Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite






Rapsöl - perfekte Fettsäure-Mischung


Rapsblüten
Die Rapspflanze (Brassica napus) stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum und bereits die Römer erklärten sie als bedeutende Nutzpflanze. Sie verwendeten den Raps zur Herstellung von Öl z. T. schon als Nahrungsmittel als auch als Lampenöl.
Im 16./17. Jahrhundert fand der Raps seinen Weg nach West- und Mitteleuropa. Zuerst diente er allerdings nur zur Produktion von Lampenöl, da die Rapspflanze einen hohen Gehalt an Erucasäure enthielt, welche das Rapsöl sehr bitter macht und giftig ist und so zu gesundheitlichen Problemen führte.

In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts schaffte es man mit Neuzüchtungen der Rapspflanze den Gehalt der Erucasäure zu reduzieren und somit das Öl als Speiseöl zu etablieren.

Zur Gewinnung des Speiseöls gibt es zwei Verfahren, die Kaltpressung (nativ) oder die Raffination. Die schonendere und gesundheitliche wertvollere Variante ist die Kaltpressung, denn bei diesem Prozess bleiben die bedeutenden Inhaltsstoffe der Rapspflanze, wie z. B. Vitamine und die Karotinoide erhalten.
Denn genau diese Stoffe machen das Rapsöl so wertvoll. Das Öl enthält sehr viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sich positiv auf die Cholesterinwerte auswirken. Zudem ist die Zusammensetzung der Omega-3- und der Omega-6-Fettsäuren nahezu perfekt.
Obendrein enthält das Rapsöl noch gesundheitsförderliche Karotiniode und viel Vitamin E.

gesundheitliche Wirkung des kaltgepressten, unraffinierten Rapsöls:

senkt den Cholesterinspiegel: die im Rapsöl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren haben einen guten Einfluss auf das LDL-Cholesterin (schlechtes Cholesterin), was heißt, dass es die LDL-Werte senkt.

gut für die Leber: Eine Studie hat gezeigt, dass sich bei einer regelmäßigen Zufuhr von Rapsöl die Leberwerte deutlich verbessern.

vorbeugend gegen Krebs: der regelmäßige Verzehr von Rapsöl hat aufgrund der nahezu perfekten Zusammensetzung der Fettsäuren eine präventive Wirkung gegen Krebserkrankungen.

senkt den Blutdruck: Rapsöl hat einen positiven Effekt auf die Fließeigenschaft des Blutes und somit eine blutdrucksenkende Wirkung.

stärkt die Leberfunktion: die hochwertige Zusammensetzung und die leichtverdaulichen Inhaltsstoffe unterstützen die Leber bei ihrem Entgiftungsprozess.

Anti-Aging: die im Rapsöl enthaltenen Karotiniode verlangsamen den Alterungsprozess der Haut.

Radikalfänger: das enthaltene Vitamin E schützt die Zellen des Körpers vor Schäden von freien Radikalen.

stärkt das Immunsystem: insbesondere die Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für ein stabiles Immunsystem.

Entwicklungsfördernd bei Babys: Omega-3-Fettsäuren sind notwendig für den Entwicklungsprozess der Augen und des Gehirns von Säuglingen und Kleinkindern. Deshalb ist es empfehlenswert die Babykost mit einer kleinen Menge Rapsöl anzureichern.


Worauf ist beim Kauf von Rapsöl zu achten ist?

Am besten man greift zu kaltgepressten, unraffinierten Rapsöl aus ökologischem Anbau.
Es empfiehlt sich kleinere Mengen an kaltgepressten Rapsöl zu kaufen, da es nicht so lange haltbar ist und schnell ranzig werden kann!

Tipps zur Zubereitung:

Optimal eignet sich das kaltgepresste, unraffinierte Rapsöl zur Zubereitung von Salaten, Mayonnaisen und Pesto.
Da das kaltgepresste Rapsöl etwas hitzebeständiger ist als z. B. als Olivenöl eignet es sich auch zum Dünsten, Kochen oder Backen. Nicht zu empfehlen ist es zum Frittieren oder Braten, denn es fängt bei ca. 140 ° an sich zu zersetzen.
Hier ist es besser auf das raffinierte Rapsöl auszuweichen.

Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze  Klassische Homöopathie  Heilpilze  ätherische Öle   Top