Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite






Natron ist günstig und voller Heilkraft!



Hört man das Wort "Natron" denkt man an Backpulver und Haushalt.
Aber es lohnt sich seine Gedanken im Zusammenhang mit Natron auch in den Gesundheitsbereich zu spinnen. Reines Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3) - in Backpulver ist zwar auch Natriumhydrogencarbonat enthalten, aber auch phosphatische Säuerungsmittel - ist schon seit ca. 150 Jahren als Heilmittel bekannt und wurde damals schon bei Verdauungsstörungen und Sodbrennen eingesetzt.
Durch die komplexere, pharmazeutische Entwicklung der Arzneimittel wurde das Mittel aufgrund seiner Einfachheit lange verdrängt und als zu einfach in der Wirkungsweise verkannt.
Aber Gutes und gleichzeitig Wirksames lässt sich nicht dann doch nicht so leicht unterkriegen und schon alleine wegen des tollen Preis-Wirkungs-Verhältnis ist es immer noch ein guter Geheimtipp.
Obendrein wurde in der Krebsforschung festgestellt, dass es eine Chemotherapie verträglicher macht und das das Natriumhydrogencarbonat sogar selbst in der Lage ist wirksam gegen Krebszellen vorzugehen (was in einigen Forschungsarbeiten bereits beobachtet wurde).

Die Haupteigenschaft von Natron ist die Neutralisation von Säuren. Ist der Körper stark übersäuert, ist er quasi ein Nährboden für alle möglichen Erkrankungen, denn der Ursprung einer Krankheit liegt oft in einem sauren Milieu.
Natron ist mild alkalisch und kann aufgrund seiner Wirkungsweise im Körper die Säuren neutralisieren und sorgt so für die Entsäuerung des Körpers (reguliert den Säure-Basen-Haushalt).


Gesundheitliche Wirkung von Natriumhydrogencarbonat:

Mundgeruch: durch regelmäßiges Gurgeln mit einem Gemisch aus Wasser und Natron wird das Milieu in der Mundhöhle neutraler und lindert dadurch Mundgeruch. Zusätzlich hemmt es noch die Bildung von Karies.

Sodbrennen: ca. 1 Stunde nach dem Essen etwas Natron und einen Spritzer Zitronensaft in ein Glas Wasser geben und langsam schluckweise trinken.

bei Pilz-Erkrankungen (Candida): Candida-Pilze brauchen zum Überleben ein saures Milieu. Desto alkalischer der Bereich ist, desto schlechter ist der Lebensraum für den Candida-Pilz.

bei Völlegefühl: etwas Natron in ein Glas Wasser und das Unwohlsein nach dem Essen verschwindet rasch.

bei grippalen Infekten: mehrmals täglich ein Glas Wasser mit 1 TL Natron trinken und die Beschwerden bessern sich schneller.

Fußschweiß: regelmäßige Fußbäder mit Natron lassen den Fußschweiß schnell verschwinden. Zusätzlich kann noch etwas Natron in die Schuhe gestreut werden, was den Effekt noch verbessert.

Schuppenflechte: Teil- und Vollbäder mit Natron (ca. 50 - 100 g ins Vollbad) sorgen für eine Linderung der Beschwerden.

Anti-Aging: regelmäßige Vollbäder mit Natron (ca. 50 - 100 g) sorgen - kostengünstig- füreinen verjüngenden Effekt.


Was ist zu beachten bei der Einnahme von Natron:

- Achtung! Natriumhydrogencarbonat nicht mit Natriumcarbonat (Soda) verwechseln!

- die orale Einnahme von Natriumhydrogencarbonat soll immer erst nach einer Mahlzeit erfolgen, nie zuvor. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Magensäure zu sehr neutralisiert wird.

- als Nebenwirkung können, vor allem bei einer zu hoher Dosis, Bauchschmerzen, Völlegefühl, Blähungen und Durchfall auftreten

- während einer Schwangerschaft soll das Pulver nur nach Rücksprache mit dem Frauenarzt eingenommen werden.

Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze  Klassische Homöopathie  Heilpilze  ätherische Öle   Top