Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite






Molke, ein Nebenprodukt mit großer Wirkung


Schon in der Antike bei den Griechen und den Römern war die Molke bereits als Heil- und Schönheitsmittel bekannt. Hippokrates (griechischer Arzt) schwörte schon damals bei Leber- und Gichterkrankungen auf die Molke. Griechinnen und Römerinnen badeten bereits in der Flüssigkeit um eine samtige Haut zu erhalten.
Molke entsteht als Nebenprodukt bei der Käse- und Quarkherstellung und sie wird dabei unterschieden in Süßmolke (entsteht bei der Herstellung von Hartkäse durch die Zugabe des Enzyms Lab) und Sauermolke (entsteht bei der Produktion von Weichkäse durch die Zugabe von Milchsäurebakterien). Was den Nährstoffbehalt betrifft sind aber beide als gleichwertig wertvoll zu betrachten.
Die Bestandteile der Molke sind wasserlöslich und da für die Herstellung des Käses und des Quarks bereits das Fett herausgefiltert wurde, ist das "Käsewasser" nahezu fettfrei und enthält obendrein hochwertiges Eiweiß, wertvolle Vitamine (B-Vitamine) und Mineralstoffe (v.a. Natrium, Kalium, Calcium, Jod und Phosphor).
Weiter spricht für die Molke, dass sie sehr wenig Kalorien (100 g Molke = ca. 25 kcal) enthält und somit ein idealer Begleiter bei einer Schlankheitskur ist. Der Eiweißgehalt in der Molke ist relativ niedrig (weniger als 1 g), allerdings ist das Eiweiß besonders hochwertig, da die Zusammensetzung der Proteine, denen des menschlichen Bedarfs ähnlich sind, vom Körper schnell abgebaut werden können und die Bildung der Muskelmasse fördern.
Das Manko der Molke ist, dass sie sehr schnell verdirbt (ca. nach 2 Stunden), so dass es die Molke entweder als pasteurisiertem Drink oder als Pulver zu kaufen gibt. Das Molkepulver wird oft mit verschiedenen Vitaminen und Nährstoffen angereichert.


Gesundheitliche Wirkung der Molke:

reguliert die Darmflora: die rechtsdrehenden Milchsäuren und der enthaltene Milchzucker der Molke, welcher eine Nahrung für die Darmbakterien ist, haben eine positive Wirkung auf die Darmflora.

fördert die Konzentration und lindert Antriebslosigkeit: in der Molke steckt Vitamin B2, was der Konzentrationsfähigkeit zu Gute kommt und Antriebslosigkeit entgegen wirkt.

immunstärkend: die Molke enthält viele Immunglobuline, welche eine kräftigende Wirkung auf das Immunsystem ausüben.

senkt den Blutdruck: Molke hat einen hohen Kaliumwert und einen niedrigen Natriumgehalt, was sich positiv bei Bluthochdruckpatienten auswirkt und bei regelmäßigen Verzehr den Blutdruck senken kann.

stärkt die Leberfunktion: die hochwertige Zusammensetzung und die leichtverdaulichen Inhaltsstoffe unterstützen die Leber bei ihrem Entgiftungsprozess.

sättigende Wirkung: da die Nährstoffdichte der Molke sehr hoch ist, sorgt es für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und ist somit eine ideale Zwischenmahlzeit.

Vorbeugend zur Osteoporose: Molke enthält sehr viel Calcium ( 1 Liter Molke täglich deckt den Calcium-Bedarf eines Erwachsenen). Calcium stärkt die Knochensubstanz und beugt dem Entkalkungsprozess und somit einer Osteoporose entgegen.

schöne Haut: aufgrund der positiven Wirkung der Molke auf die Darmflora wird das Erscheinungsbild der Haut klarer und feiner.

bei Nierenerkrankungen: durch den hochwertigen Eiweißgehalt ist die Molke bei Nierenerkrankungen ein guter Eiweißlieferant, denn sie kann nierenschonend abgebaut werden.

Verstopfung: sofern keine Laktose-Intoleranz besteht, kann ein Glas Molke auf nüchternen Magen am Morgen den Beschwerden einer Verstopfung entgegenwirken.

Hautekzeme, Hämorrhoiden oder Scheideninfektionen: ein Molkebad kann für Linderung sorgen. 1 - 2 Liter Molke oder ca. 100 g Molkepulver in ein Vollbad geben und ca. 20 Minuten darin baden.

Worauf ist beim Molkekauf zu achten?

- Molkepulver, welches selbst angerührt wird, kann sehr viel Industriezucker enthalten. Bitte beim Kauf des Molkepulvers auf die Zuckermenge achten! Bessere Alternative: Fruchtmolke oder Naturmolke!

- In Naturkostläden wird die Molke noch oft naturbelassen, pasteurisiert angeboten!

Tipps zur Zubereitung:

Prinzipiell schmeckt die Molke leicht säuerlich und ist nicht unbedingt jedermanns Geschmack. Zur Verbesserung des Geschmacks gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten:

- zum Süßen empfehlen sich als Zugabe Honig, Fruchtjoghurt oder püriertes Obst
- würziger schmeckt die Molke, wenn man pürierte Karotten, Gurken und frische Kräuter zugibt
- eisgekühlt kann man sie bei heißen Temperaturen mit Fruchtsäften (Maracuja-, Mango- oder Orangensaft) mischen
- das Molkepulver kann als Zugabe in den morgendlichen Smoothie eingerührt werden

Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze  Klassische Homöopathie  Heilpilze  ätherische Öle   Top