CBD bei Kinder und Jugendlichen?

Wer bin ich? Hier könnt Ihr euch vorstellen,
damit man sich etwas näher kennen lernen kann; auch für Plaudereien über eure Hobbys, eure Erlebnisse zu Hause oder im Urlaub und vieles mehr seid Ihr herzlich eingeladen ...
Antworten
Bachblüte
Beiträge: 41
Registriert: 10.01.2019, 12:43

CBD bei Kinder und Jugendlichen?

Beitrag von Bachblüte » 04.06.2020, 23:25

Hallo ihr Lieben!

Über das Thema CBD haben wir hier ja schon fleißig diskutiert. Seit einer Weile nutze ich die Produkte nun schon regelmäßig und kann in vielen Bereichen eine Verbesserung feststellen. Ich gehe entspannter und ausgeglichener durch den Tag, meine Heißhungerattacken sind verschwunden und ich schlafe schneller ein. Ob alle Veränderungen auf CBD Produkte zurückzuführen sind, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Ich vermute es jedenfalls.

Nachdem ich meiner Arbeitskollegin fleißig von meinen Erfahrungen berichtet habe, wurde sie stutzig. Ihre Tochter (15 Jahre) durchlebt derzeit eine schlimme Phase - Stress in der Schule, Home-Schooling, erster Liebeskummer, ... Als Mutter möchte sie helfen und nicht hilflos zugucken. Daher fragte sie mich sofort, ob CBD nicht auch etwas für die Probleme ihrer Tochter wäre. Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung von der Anwendung bei Kindern und Jugendlichen. Ist das überhaupt möglich/empfehlenswert? Können beispielsweise CBD Blüten im Wachstum schaden?

Vielleicht kennt sich jemand in diesem speziellen Anwendungsbereich aus.

Benutzeravatar
Winterfeuer
Beiträge: 49
Registriert: 11.01.2019, 16:52

Re: CBD bei Kinder und Jugendlichen?

Beitrag von Winterfeuer » 16.06.2020, 14:33

Spontan hätte ich gesagt, dass CBD Blüten (oder allgemein CBD/Cannabis/Hanf) nichts für Kinder und Jugendliche sind. Da sie sich noch im Wachstum befinden, sollte man keine Risiken bei Medikamenten oder alternativen Heilmethoden eingehen! Allerdings hab ich mich ein bisschen belesen und (das alles bitte unter dem Wissen lesen, dass ich keine Ärztin oÄ bin, sondern nur eine gut informierte und interessierte Privatperson!) und einige Artikel zum Thema CBD Produkte bei Jugendlichen ADHS-PatientInnen gefunden.
Ganz wichtig: Keine Selbstbehandlung sondern vorher UNBEDINGT Rücksprache mit einem Arzt halten. 15 könnte noch etwas zu jung sein, ich wäre vorsichtig. Aber ehe sie sich mit Tabletten vollpumpt, weil sie sonst nicht schlafen kann oder ähnliches, oder bevor sie durch die Probleme in eine Depression abrutscht, würde ich noch am ehesten pflanzliche Produkte wie CBD Blüten oder CBD Öl empfehlen. Immerhin ist es auch als Nahrungsergänzung empfohlen und gesund für Nerven- und Immunsystem!

Ihr könnt euch ja erstmal hier informieren: https://www.cbdnol.com/collections/cbd-blueten
Dort gibt es eine große Auswahl an CBD Blüten, verschiedene Sorten und Geschmacksrichtungen wie Redwood Kush, Super Lemon Haze, ...
Wie du ja sicher weißt, ist in CBD Blüten kein THC enthalten. Ich würde für die Tochter deiner Arbeitskollegin WENN dann eine Sorte mit dem geringts möglichen THC Gehalt auswählen. Aber da kann euch ein Spezialist vielleicht besser beraten.
Außerdem finde ich es wichtig, dass sie sich vorher etwas mit der Geschichte des Hanf vertraut macht und nicht etwa bei ihren Freunden davor angibt.. Die Tradition, Cannabis zu kultivieren und zu konsumieren, ist schon Jahrtausende alt und erst vor wenigen Jahren ist es in "Mode" gekommen sich mit THC und Hanf die Birne weg zu stonen... Ich hoffe, dass wir mit CBD über dieses Klischee hinwegkommen und der Hanf Pflanze so zu neuem Ruhm verhelfen können, denn auch ich bin ein Fan des Cannabis, sofern man auf die Qualität achtet und mit Genuss und Achtung konsumiert!

Benutzeravatar
Fr. Laurence Gromier-Heim
Beiträge: 1125
Registriert: 31.01.2007, 09:34
Wohnort: Tel.: 06222/64978
Kontaktdaten:

Re: CBD bei Kinder und Jugendlichen?

Beitrag von Fr. Laurence Gromier-Heim » 24.06.2020, 22:34

Guten Abend,
kinder und jugendlichen dürfen auf keinen Fall THC-haltige Präparate einnehmen. Kinder und jugendlichen reagieren höchst empfindlich auf solche Präparate und entwickeln sehr schnelle Abhängigkeiten oder starke Nebenwirkungen. Bei Problemen helfen Psychotherapien, und Pflanzenpräparate nur unter fachmännische Beratung.
Abendliche Grüße
Laurence
Laurence Gromier-Heim, B.Sc., Heilpraktikerin.
Psychologische Beratung
Klassische Homöopathie-Phytotherapie/
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Sprechzeiten: Di-Do: 18h-18h30

Jinika
Beiträge: 97
Registriert: 03.07.2019, 13:21

Re: CBD bei Kinder und Jugendlichen?

Beitrag von Jinika » 27.06.2020, 13:19

Und wie siehts denn bei dir aus, hast du dich informiert zum CBD ?
Also ich muss ja sagen, dass man sich unterschiedliche Informationen finden kann wenn es um das CBD geht.

Dazu kann man sich wunderbar auch online informieren.
Natürlich aber muss jeder für sich gucken, wie er vorgehen will. Ich habe mich zum CBDS Finest informiert und muss auch sagen, dass ich wirklich sehr zufrieden bin.

Sicherlich aber kann man einige Informationen im Web auch finden oder sich einfach an einen Arzt wenden.

Antworten