Darmprobleme mit CBD angehen?

Crataegus, Ginseng, Weihrauch ...
Antworten
Benutzeravatar
Winterfeuer
Beiträge: 56
Registriert: 11.01.2019, 16:52

Darmprobleme mit CBD angehen?

Beitrag von Winterfeuer » 13.05.2020, 20:49

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß nicht, ob ich die Frage lieber im Heilpflanzen-Bereich stellen soll oder ob es hier passender ist. Seit einigen Monaten habe ich Probleme mit meiner Verdauung, speziell mit meinem Darm. Beim Arzt war ich schon, nur konnte er bisher nichts Auffälliges feststellen. Nun frage ich mich, ob ich selbst mal ein bisschen herumprobieren sollte - heilpflanzlich natürlich. Dann dürfte selbst bei dem empfindlichen Organ nichts schiefgehen.. Zählt CBD als Heilpflanze oder seht ihr es bloß als gehyptes "Wundermittel" an? Ich überlege gerade, ob ich es in die Richtung CBD Produkte versuche. Blüten sind vielleicht etwas verträglicher für meinen Darm, als wenn ich täglich CBD Öl tropfe. Muss ich mir denn Gedanken um den THC Gehalt der Produkte machen?

Fragen über Fragen und ich hoffe, dass jemand etwas Klarheit in meinen Kopf bringen kann. Danke im Voraus! (g2)

Bachblüte
Beiträge: 43
Registriert: 10.01.2019, 12:43

Re: Darmprobleme mit CBD angehen?

Beitrag von Bachblüte » 15.05.2020, 12:04

Hallo liebe Winterfeuer,
wie lange hast du schon die Probleme? Denkst du es hängt mit fehlender Bewegung zusammen? Tägliches Yoga oder Spazierengehen hilft, die Verdauung anzuregen. Auch Gemüse als Schonkost oder Brennesseltee können helfen. Oder ist es etwas, was dich seelisch bedrückt? Parallel zu einer Lösung der Symptome hilft es sicher auch, den Ursachen deines Problems auf den Grund zu gehen.

Was die CBD Blüten angeht, ich persönlich würde CBD, als Produkt der Cannabis Pflanze, durchaus zu den Heilpflanzen zählen. Um den THC Gehalt musst du dir keine Gedanken machen. Bei dem Nutz Hanf, der für die CBD Blüten gezüchtet wird, liegt der THC Anteil unter 0,2% (das ist auch der Grund, warum man die Blüten legal erwerben darf, sofern man über 18 ist), das heißt der psychoaktivierende Effekt bleibt aus. Was "übrig" bleibt ist die entspannende und mitunter krampflösende Wirkung des Cannabidiol (kurz CBD). Trotz fehlender Studien (nicht ganz fehlend, aber es gibt noch nicht allzu viele), schwören einige aus meinem Bekanntenkreis auf dieses Produkt.
Ich persönlich habe schonmal eine Zeit lang CBD Öl 15% zu mir genommen. Die Tropfen träufelt man sich unter die Zunge, man nimmt sie am besten direkt oral ein. Alternativ kann man sie auch unters Essen mischen. Ich hab damals auf Grund regelmäßiger Kopfschmerzen die Tropfen gekauft. Falls es dir hilft, verlink ich dir mal den Shop.
Man kann das Hanföl auch höher oder niedriger dosiert kaufen, etwa mit 10% iger Konzentration. Für Anfänger allerdings eignet sich, so ließ ich mir sagen, das CBD Öl 15%.
Neben dem Cannabidiol enthält das Hanföl auch reichhaltige, ungesättigte Fettsäuren wie Omega 3 und Omega 6, die den Körper bei alltäglichen Prozessen unterstützen, was es zu einem idealen, natürlichen Narhungsergänzungsmittel macht.
Ob es gegen deine Verdauungsprobleme hilft, musst du letztendlich selbst ausprobieren. Ich wünsch dir alles Gute dabei. Du kannst uns ja mal berichten, wie du dich entschieden hast. :-)

Gidra
Beiträge: 105
Registriert: 24.06.2019, 14:14

Re: Darmprobleme mit CBD angehen?

Beitrag von Gidra » 20.05.2020, 23:07

Wie sieht es bei dir aus, hast du es probiert mit dem CBD ?
Das CBD ist mittlerweile wirklich in aller Munde. Viele Probleme im Bereich der Gesundheit können mit dem CBD gelindert werden.
Zum Cannabis Öl habe ich mich auch im Internet informieren können, dass Öl kann man am besten dosieren und leicht einnehmen.

Umgesehen habe ich mich bei https://unternehmen.focus.de/cbd-oel-kaufen.html - dort konnte ich wirklich sehr viele Informationen zum CBD Öl finden. Zur Wirkung & Anwendung kann man sich dort informieren aber man sollte sich natürlich auch noch am besten bei einem Arzt checken lassen bzw. beraten.

Ich habe das Cannabis Öl wegen meiner Rückenschmerzen und meiner Verdauung eingenommen und muss wirklich zugeben, dass es gewirkt hat.
Vor allem ist das Anwendungsspektrum wirklich echt breit, also ein kleines Wundermittel.

Entschieden habe ich mich für CBD S FINEST. Dieses Unternehmen bietet zertifiziertes und naturbelassenes Vollspektrum-Öl aus CBD. Empfehlen kann cih es dir auch, schau dich dort mal um.

Alles Gute

Bachblüte
Beiträge: 43
Registriert: 10.01.2019, 12:43

Re: Darmprobleme mit CBD angehen?

Beitrag von Bachblüte » 25.05.2020, 15:11

Prinzipiell kann es gegen vieles helfen, ja. Am besten man berät sich wirklich mal mit einem Arzt des Vertrauens oder einem Heilmediziner

Osaka01
Beiträge: 19
Registriert: 08.10.2019, 14:18

Re: Darmprobleme mit CBD angehen?

Beitrag von Osaka01 » 08.06.2020, 10:46

Hallo,

ich muss sagen, dass ich viele Leiden mit CBD sehr gut in den Griff bekommen konnte! CBD
ist wirklich ein sehr gutes und natürliches Mittel, habe mir auch immer CBD Öl gekauft, es gibt natürlich auch
noch Kapseln und Paste, was eben auch sehr gut wirken kann. Man sollte meiner Meinung nach immer
etwas hochdosierteres kaufen, 5 - 10 % mindestens, ich habe meine Informationen von hier
https://www.cannabidiole.de/

Maller
Beiträge: 2
Registriert: 01.07.2020, 10:39

Re: Darmprobleme mit CBD angehen?

Beitrag von Maller » 01.07.2020, 10:41

Bachblüte hat geschrieben:
25.05.2020, 15:11
Prinzipiell kann es gegen vieles helfen, ja. Am besten man berät sich wirklich mal mit einem Arzt des Vertrauens oder einem Heilmediziner
Das macht wohl immer am meisten Sinn...

Antworten