...aber warum GENAU ist Kaffe schädlich für den Körper?

Omega-Fettsäuren, Sekundäre Pflanzenstoffe ...

Moderator: Christa Steidler

Antworten
Benutzeravatar
MaximGurki
Beiträge: 32
Registriert: 05.12.2016, 10:19

...aber warum GENAU ist Kaffe schädlich für den Körper?

Beitrag von MaximGurki » 10.07.2018, 12:31

Das konnte mir mein Arzt auch nicht erklären. Habe keine Zeit.

Wegen dem Koffein und der erhöhten Herzfrequenz, der Abhängigkeit. Aber da muss doch noch mehr dran sein? meine Recherche war nicht so ganz ertragreich, da ich nur auf unseriöse Gesundheits-Nazis gestoßen bin, die sich mit Behauptungen durch das Internet gelogen haben.

Vielleicht kann mir das ja mal wer aufdröseln?

Benutzeravatar
Stefan
Administrator
Beiträge: 436
Registriert: 20.09.2003, 16:52
Wohnort: Waldkirch
Kontaktdaten:

Beitrag von Stefan » 10.07.2018, 15:17

Hallo MaximGurki,
das kann man nicht allgemein so sagen, denn Kaffee ist gesund! Auch ich trinke täglich Kaffee und das im Bewusstsein, mir etwas Gutes
zu tun! Die Dosis macht das Gift, bis zu max. 4 Tassen ist noch gesund, mehr nicht mehr...
Bei bestimmten Erkrankungen sollte man Kaffee meiden, z.B. wer schon richtige Gallensteine hat, weil dies Gallenkoliken auslösen kann.
Aber beim Gesunden verhindert beispielsweise Kaffee die Steinbildung...
Mehr über den Kaffee und seinen positiven Wirkungen auf unserer Site unter
http://www.cysticus.de/aktuelles/kaffee.htm
LG Stefan

Benutzeravatar
Mattes
Beiträge: 58
Registriert: 04.11.2016, 12:25

Beitrag von Mattes » 11.07.2018, 11:24

Ich habe erst kürzlich gelernt dass Kaffee dem Körper gar nicht so viel Wasser entzieht wie man immer gern behauptet hat, war mir auch neu.

Neben den allgemein hin bekannten Vorteilen wie Konzentrations- und Leistungssteigerung wirkt Kaffee auch schmerzlindernd, weshalb man den Stoff Koffein oft in Kopfschmerztabletten findet.
Kaffee schützt zudem die Leberzellen, in mehreren Studien* wurde bestätigt dass Kaffee einen positiven Einfluss auf die Leberwerte hat, zusätzlich kann Kaffee einer Leberfibrose entgegenwirken.
Regelmäßiger Kaffeekonsum verringert außerdem das Risiko an Parkinson zu erkranken.**

Ich trinke selbst keinen Kaffee mehr bzw nur noch sehr wenig da ich recht sensibel auf Koffein reagiere, habe aber auch früher nie mehr als zwei Tassen am Tag getrunken.



Quellenangabe
*https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... -die-Leber
**https://www.coffee-perfect.de/kaffeewis ... erper.html
Tadeln ist leicht, deshalb tun es so viele. Mit Verstand loben ist schwer, deshalb tun es so wenige.

Rossa
Beiträge: 22
Registriert: 05.07.2018, 10:16

Beitrag von Rossa » 11.07.2018, 13:18

Die Dosis macht das Gift!

For-life
Beiträge: 5
Registriert: 30.08.2018, 21:31

Beitrag von For-life » 30.08.2018, 22:35

Ich kann auch bestätigen: es geht sowieso immer um die Dosis.
Aber das Hauptproblem ist meins Wissens nach, dass es den Körper so stark übersäuert.
Abgesehen davon, dass es natürlich süchtig macht. Und ob man das will ist wieder eine andere Frage.
Kaffee entzieht dem Körper stark Mineralien, weil es Säure bildet. (Und darüber auch Wasser). Übersäuerung ist ein Thema, das sicher bekannt ist. Wenn man über Jahre täglich Kaffee trinkt, ist eine nicht zu unterschätzende Belastung!
Ich arbeite seit Jahren eng an den Körpern von Menschen, und ich kann am Gewebe erkennen, wer viel Kaffee trinkt! Das Gewebe wird schneller schlaff und faltig, Wasser- und Schlackeeinlagerungen im Gewebe aufgrund der Säurebelastung usw.
Dazu, sind Menschen, die viel trinken, im einem Teufelskreis von nervlicher Überreizung, mangelnder Regeneration und Erschöpfung. Denn Kaffe putscht ja auf. Das ist ja der Hauptgrund, warum die meisten Menschen ihn täglich trinken. Sie "brauchen" ihn, um durch den Tag zu kommen. Zumindest ist das das, was ich immer höre.. Ist das wirklich eine wünschenwerte Lebensqualität? Schlechte Regeneration führt wiederum dazu, dass der Körper am nächsten Morgen wieder erschöpft ist, und man wieder Kaffee haben will...
Ein gesunder Zustand ist, wenn der Körper ausreichend Regeneration hat, man morgens fit und energiegeladen ist, man auch nachmittags keine Löcher hat (was man über die Ernährung steuren kann) und abends in Ruhe einschlafen kann. Dann werden auch keine täglichen Aufputschmittel gebraucht, bwz. ist die Lebensqualität eine deutlich bessere, als mit diesen.

Wenn man Kaffe ab und zu trinkt, weil es einem Genuss bringt, ist das was ganz anderes und auch kein gesundheitliches Problem.

Das bedeutet nicht, dass nicht auch kleine Mengen bzw. bestimmte Inhaltsstoffe einen gesundheitlichen Nutzen bringen können.
Wichtig ist zu beachten, dass bei allem, was in den Medien erscheint, es auch immer um Geschäfte geht. Kaffe ist ein riesen Markt. Gerade, weil er süchtig macht. Und der soll natürlich auch schön weiter so verkauft werden.

Benutzeravatar
Stefan
Administrator
Beiträge: 436
Registriert: 20.09.2003, 16:52
Wohnort: Waldkirch
Kontaktdaten:

Beitrag von Stefan » 31.08.2018, 07:53

Guten Morgen for-Life,
Du hast Recht, die Dosis macht das Gift...
Ich habe mal in einem Supermarkt einen Verkaufsstand mit Leckereien gesehen, relativ klein, und irgend wie kam ich mit der Frau ins Gespräch.
Sie erzählte mir, sie sei dauernd im Stress, ihr Zucker sei sehr hoch und bekommt ihn nicht runter, klar, wegen des Stresses, das sie durch ihren Beruf hätte. Aber sie hatte nur einen kleinen Stand mit relativ wenig Leckereien, die sie den Leuten schmackhaft machen sollte und im Supermarkt war fast nichts los, ich war gerade der einzige Kunde vor ihrem Stand.
Schnell kamen wir auch auf Kaffee zu sprechen, da kam raus, sie trinke bestimmt 10 Tassen pro Tag oder noch mehr.

Klar, das Coffein versetzte sie in Dauerstress und trieb ihren Zucker in die Höhe, sie war Typ 1 Diabetikerin. Ich erklärte ihr, dass das durch ihren hohen Kaffeekonsum käme, sie wollte es jedoch nicht glauben...

Meine letzte Tasse Kaffee tagsüber trinke ich um 14.30, danach trinke ich keinen Kaffee mehr, damit ich einen gesunden Schlaf habe und maximal 4 Tassen pro Tag!
LG Stefan

Benutzeravatar
Stefan
Administrator
Beiträge: 436
Registriert: 20.09.2003, 16:52
Wohnort: Waldkirch
Kontaktdaten:

Nachtrag

Beitrag von Stefan » 01.09.2018, 06:08

Nachtrag:

For-life, ab wie viel Tassen Kaffee verändert sich das Gewebe bzw. bemerkst Du, dass Dein Patient viel Kaffee trinkt?
LG Stefan

SlimO
Beiträge: 7
Registriert: 19.09.2018, 09:29

Beitrag von SlimO » 22.09.2018, 17:35

Kaffee an sich ist nicht schädlich für den Körper. Die Dosis macht das Gift denke ich. Habe mir gerade erst einen Vollautomaten gekauft ( https://kuechenfibel.com/kaffeevollautomat/ ) Und ein, zwei Tassen am Tag gehen auf jeden Fall klar.

BioTherapeut
Beiträge: 20
Registriert: 25.07.2018, 13:40

Beitrag von BioTherapeut » 23.09.2018, 18:37

Voraussetzung, dass man Kaffee verträgt:was soll schädlich daran sein?
Die Dosis macht es immer.Es ist ein Trugschluß, dass Kaffee den Blutdruck erhöht.Das Coffein regt im Gehirn an, auf den Blutdruck hat es keinen Einfluß.

Bingofee
Beiträge: 13
Registriert: 11.12.2017, 12:03

Beitrag von Bingofee » 08.10.2018, 11:41

Kaffee ist doch nicht von Natur aus schlecht und ungesund. Man sollte eben alles nur in Maßen konsumieren...

LauraW
Beiträge: 6
Registriert: 21.09.2017, 22:48

Beitrag von LauraW » 07.11.2018, 16:55

Wie alle schon gesagt haben macht die Dosis das Gift. Allerdings kann Kaffee zu einem allgemein schon ungesunden Lebensstil schädlich sein. Kaffee ist einfach stark säurebildend. Wenn man sich an sich ausgewogen, natürlich und frisch ernährt dann ist es kein Problem einen Kaffee bewusst zu trinken und zu genießen. War allerdings einen ungesunden Lifestyle pflegt, sollte diesen nicht noch durch viel Kaffee bestärken.

Knobi88
Beiträge: 5
Registriert: 14.11.2018, 19:12

Beitrag von Knobi88 » 14.11.2018, 19:28

Denke auch das beim Kaffee die Menge das Gift macht. Genießt man seinen Kaffee mit einer Zigarette und isst über den Tag verteilt nicht genügend frische Lebensmittel, wirkt sich das ganz klar negativ auf die Gesundheit aus. Das muss ich aber ja keinem erzählen. 1-2 Kaffee am Tag sind denke ich vollkommen okay.

LG

LifeFun
Beiträge: 5
Registriert: 25.05.2018, 13:01
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Nachtrag

Beitrag von LifeFun » 07.02.2019, 22:24

Stefan hat geschrieben:
01.09.2018, 06:08
Nachtrag:

For-life, ab wie viel Tassen Kaffee verändert sich das Gewebe bzw. bemerkst Du, dass Dein Patient viel Kaffee trinkt?
LG Stefan
Sorry, dass ich erst jetzt antworte...
Ich würde sagen, das geht ab mehreren Tassen Kaffe über Jahre los. Wenn es regelmäßig und über einen langen Zeitraum geschieht, und dann wirklich drei oder mehr Tassen pro Tag kommen.
Bei kleineren Mengen, eine Tasse am Tag, sind die Anzeichen dann halt weniger intensiv. Je nachdem, wieviele Jahre das gemacht wurde. Da gibst dann Wasser im Gewebe, ab 50 aufwärts, oder eben die Übersäuerung mit all den Symptomen.

Antworten