Erstverschlimmerung Phosphorus

Moderator: Fr. Laurence Gromier-Heim

Antworten
namenlos81
Beiträge: 5
Registriert: 15.05.2018, 10:51

Erstverschlimmerung Phosphorus

Beitrag von namenlos81 » 15.05.2018, 11:04

Hallo zusammen.

Ich war früher total Gegner von Homöopahtie, weil man ja immer so auf die Presse hört.Aber in einer Verzweiflung habe ich bei meiner chronischen Blasenentzündung in meiner Schwangerschaft ein homöopathisches Mittel genommen und seitdem nie wieder Antibiotikum nehmen müssen. Ich liebe es so sehr.

Seitdem behandelt ich kleine Sachen immer mit Komplexmitteln.

Nun bin ich zufälligerweise auf Phosphorus gestoßen und hab die seelischen Sachen dort gesehen. Ich bin ein unglaublich sensibler Mensch. Ich bin sehr glücklich in gut gelaunt aber die kleinste Kleinigkeit an schlechten Nachrichten, haut mich aus den Socken. Wenn ich Gewalt sehe oder davon höre bin ich für Tage "Krank". Ich kann es nicht ertragen andere leiden zu sehen. Ich habe große Angst vor Krankheiten und davor das jemand stirbt. Ich gerade sehr schnell in Panik bei sowas.
Ich bin dir größte Mimose, die ich je kennengelernt habe. Kein Mensch ist so schwach wie ich. Und da finde ich passte Phosphorus so gut. Seelische Sachen behandelt man mit höher Potenzen. Also habe ich C200 genommen.

Gestern um 17 Uhr. Erstmal habe ich Herzklopfen bekommen, dass habe ich öfter mal und kann oft nicht auf der linken Seite deswegen schlafen. Ist echt unangenehm. Dann bin ich total aufgedreht und konnte nicht einschlafen. Das kenne ich auch von mir, bis dahin alles gut. Aber heute morgen habe ich schlechte Laune. Das kenne ich nicht von mir. Ich hab nur schlechte Laune, wenn irgendwas ist, aber nicht grundlos und auf nicht so oft. Ich bin eigentlich immer mehr ängstlich. Und Kopfschmerzen. Ausserdem sticht und brennt meine Haut leicht.

Ist das jetzt die Erstverschlimmerung? So lange? Wie lange geht das noch bis sich mein Körper beruhigt und ich dann mal eine Besserung meiner Seele verspüre.

Liebe Grüße Jessica

Benutzeravatar
Fr. Laurence Gromier-Heim
Beiträge: 1101
Registriert: 31.01.2007, 09:34
Wohnort: Tel.: 06222/64978
Kontaktdaten:

Beitrag von Fr. Laurence Gromier-Heim » 15.05.2018, 13:02

Guten Tag Jessica,
es freut mich, dass Sie gute Erfahrung mit der Homöopathie gemacht haben.
Sich mit einem Konstitutionsmittel zu behandeln ist schwierig und schwieriger als nach bewährten Indikationen. Es fehlt oft die nötige Distanz. Vor allem die positiven geistigen Symptome werden registriert und danach das Mittel gewählt. Das zum Bsp. Phosphorus „Jährzornig, boshaft unter anderen sein kann wird gerne übersehen. Wie die eigene Person in Konfliktsituation oder/und im Krankheitsfall reagiert, welches körperliche Symptom der Arznei (für welche Krankheit) vergleichbar mit der eigenen Krankheit ist, werden ignoriert. Sehr wichtig bei Frauen sind auch die Menstruation, die Schwangerschaften oder ggfs. die Menopause.
Grundsätzlich sind neue Symptome keine Erstverschlimmerung sondern das falsche Mittel wurde eingesetzt.

Aber es könnte auch ein Problem sein mit der Potenz, die Sie viel zu hoch gewählt haben. C200 sind bekannt für ihrer Verschlimmerungen des Zustands.
Hochpotenzbereich ist ab C15, C30, nicht C200. Deswegen ist es bei Laien mehr als empfehlenswert, mit C15 anzufangen und langsam sich an C30 heranzuwagen.
Ich kann es nicht ertragen andere leiden zu sehen.
Spricht nicht unbedingt für Phosphorus.
Ich bin dir größte Mimose
Wovor? Welche Situationen? Sind Sie sehr oder „über“ vorsichtig?
Ist die Reizbarkeit, die schlechte Laune wirklich neu?
Sind die Kopfschmerzen neu?
Was heißt sticht und brennt meine Haut leicht, ist es neu?
Herzliche Grüße
Laurence
Laurence Gromier-Heim, B.Sc., Heilpraktikerin.
Klassische Homöopathie/Psychologische Beratung
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Sprechzeiten: Di-Do: 18h-18h30

namenlos81
Beiträge: 5
Registriert: 15.05.2018, 10:51

Beitrag von namenlos81 » 15.05.2018, 13:30

Hallo und danke für die Antwort. Habe gerade die Menses bekommen. Und von daher kenne ich diese schlechte Laune doch schon. Ist nur nicht oft. Und die Kopfschmerzen auch.

Hm, was heißt Übervorsichtig. Ich habe Angst davor, dass in Zukunft jemand krank wird. Weil ich schon so viele Familien kennengelernt habe, wo jemand krank wurde und solche Geschichten brechen mir das Herz. Ich mag am liebsten auch nur schöne Sachen hören und sehen. Horrorfilme kann ich mir nicht angucken. Davor habe ich Angst. Wenn meine Kinder etwas haben, gehe ich sofort zum Arzt mit Ihnen. Ich kann nicht schlafen, wenn nicht alles geklärt ist, dass alles mit Ihnen in Ordnung ist und sie nichts böses haben.

Früher als ob noch keine Familie hatte, habe ich bis spät in die Nacht Musik gemacht, Lieder geschrieben, Instrumente gelernt, um mich zu beschäftigen, damit ich nicht drüber nah denken musste, dass ich alleine bin und zum Einschlafen habe ich den Fernseher angelassen, dann hätte ich das Gefühl es ist jemand da. Ausserdem benutze ich bis heute Nachtlichter.

Zornig werde ich bei Menschen die egoistisch und nicht empathisch sind. Und Choleriker schnauze ich auch an, weil ich diesen Stress nicht mag, den die verbreiten.

Wenn ich krank bin, reagiere ich immer mit Angst oder Panik darauf. Nicht bei einer Erkältung. Bei Krankheiten wo ich zum Beispiel operiert werden muss.

Das alles finde ich halt irgendwie Mimosenhaft und das sagen mir auch andere. Bin sensibel.

Das mit der Haut hat wieder aufgehört.

namenlos81
Beiträge: 5
Registriert: 15.05.2018, 10:51

Beitrag von namenlos81 » 15.05.2018, 13:35

Ach so, ja mein Mann sagt, ich werde gemein, wenn ich auf jemanden böse bin.

namenlos81
Beiträge: 5
Registriert: 15.05.2018, 10:51

Beitrag von namenlos81 » 15.05.2018, 15:21

Was mir aber auch aufgefallen ist, bei Phosphorus stand, dass die Menschen kein Durchhaltevermögen haben.

Und das ist so stark bei mir. Ich fange 1000 Sachen an und verliere so schnell die Lust daran und bringe nichts zu Ende. Alles immer sehr Intensiv und dann aber mit schnellem Ende. Ich habe absolut kein Ehrgeiz und wenn ich was lernen muss, ist das eine Qual für mich.

Das und die Ängste die ich habe, hatte ich gehofft mit Phosphorus in den Griff zu kriegen.

Benutzeravatar
Fr. Laurence Gromier-Heim
Beiträge: 1101
Registriert: 31.01.2007, 09:34
Wohnort: Tel.: 06222/64978
Kontaktdaten:

Beitrag von Fr. Laurence Gromier-Heim » 16.05.2018, 09:15

Liebe Jessica,

um ein Konstitutionsmittel herausarbeiten zu können ist eine ausführliche homöopathische Anamnese notwendig. Was heißt das?
Die TherapeutIn muss sie sehen, hören und Ihrer Reaktionen beobachten können in der Praxis. Also „live“.
Das Anliegen (man macht eine Konstitutionstherapie nicht aus Spaß), die Krankheitsvorgeschichte des Patienten, das Gemüt aber auch die gesamten Reaktionen des Körpers wie schon erwähnt zum Bsp. Schwangerschaften, oder die Menstruationen (unter anderem wann, Dauer des Zyklus, Blutung, Schmerzen) Verdauung, Herz-Kreislauf, Haut, Gelenke, Schlafverhalten, Schmerzen. Es gilt die Art der Reaktionen: Wann, wo, wie treten die Symptome auf sowie was verbessert/verschlimmert die Symptome.
Dann wird die/der Patientin untersucht. Dabei kommen noch zusätzliche wichtige Erkenntnisse zustande.
Die Beschwerden des Patienten werden genauestens in Erfahrung gebracht und so zugeordnet, dass sie mit einem geprüften Mittel in Übereinstimmung gebracht werden können. Das heißt:
Die Symptome werden hierarchisiert (es gibt sehr wichtige und sehr unwichtige Symptome, gewöhnlich und ungewöhnliche Symptome) und durch die Repertorisation kommen manchmal mehrere Mittel in Frage. Dann entscheidet die Therapeutin anhand von ihrer Eindrücke und ihrer Erfahrung über das Mittel. Eine ERST-Anamnese dauert in der Regelfall 1h30.

Ihre Angaben sind nur ein klitzeklein Ausschnitt davon, was man als Therapeut braucht um das Mittel zu erarbeiten. Hinzu kommt die Ungenauigkeit Ihrer Angaben, was in einem öffentlichen Forum nicht außergewöhnlich ist. Sie und Laier häufig auch, "rücken" das Bild zusammen. Das heißt, dass die Person die Symptome der Arznei hat, die sie gelesen hat. Deswegen, empfehlen Experten nicht in einem Buch oder im Internet über die Arznei zu lesen.
Sie werden jetzt sicherlich verstehen, dass ich Anhand ihre Angaben keine Aussage darüber machen kann, ob in Ihrem Fall eine Erstverschlimmerung stattfindet oder auch nicht. Die Verschlimmerung könnte sein, weil es das richtige Mittel ist und es könnte auch eine Verschlimmerung sein, weil das falsche Mittel eingesetzt worden ist.
C200 ist eine sehr hohe Potenz mit häufig viele Verschlimmerungsprobleme. Was völlig inadäquat ist/war bei einem hochsensible Mensch wie Sie.
Deswegen würde ich Ihnen empfehlen in Zukunft LM18 Tropfen zu nehmen. Diese Potenzen sind hervorragende wirkende Potenzen, die man häufig 1xpro Woche nimmt und sofort stoppen kann bei Verschlimmerungen. Im Übrigens sind diese LM Potenzen von Hahnemann am Ende seines Lebens entwickelt worden. Er empfahl diese auch von Therapeuten zu entwickeln und Experten nutzen Heutzutage diese wirkungsvolle Reihe sehr erfolgreich.

Eines kann ich noch behaupten: Nach einer Verschlimmerung MUSS eine Besserung der Symptome stattfinden. Wenn nicht, sollen nochmal die gegenwärtigen, neuen und/oder alten Symptome zusammengetragen werden und ggfs. neue repertorisiert werden.

Beste Grüße
Laurence
Laurence Gromier-Heim, B.Sc., Heilpraktikerin.
Klassische Homöopathie/Psychologische Beratung
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Sprechzeiten: Di-Do: 18h-18h30

namenlos81
Beiträge: 5
Registriert: 15.05.2018, 10:51

Beitrag von namenlos81 » 16.05.2018, 15:58

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Sie haben natürlich Recht. Ich wäre auch schon längst bei einem Homöopathen gewesen, leider kenne ich aber niemanden. Ich kenne eine Menge Heilpraktiker, aber mit anderem Schwerpunkt.

Die einzige Homöopathin, von der ich gehört habe, nimmt keine neuen Patienten auf, weil sie schon zu alt ist. Sie hat mir Eine in Hagen empfohlen, da muss ich aber über eine Stunde hinfahren. Deswegen war ich noch nicht bei einem Homöopathen.

Ich wollte auch nicht die Arbeit von einem Homöopathen übernehmen, ich hätte auch nicht geguckt ob alles passte bei Phosphorus. Ich habe halt nur gedacht, wenn die niedrigen Potenzen so gut helfen können bei Körperlichen Sachen, könnte ich mal hohe Potenzen versuchen um 1 oder 2 seelische Sachen zu heilen.

Die Symptome sind abgeklungen. Mir geht es jetzt weder groß besser noch schlechter. Ihren Potenzvorschlag werde ich in Zukunft berücksichtigen. Ich werde mich mal langsam drum kümmern, das ich einen Babysitter für bei kleinen Kinder bekomme um nach Hagen zu fahren.

Antworten