Panik, Trauma oder Psychose ?

Sie sind sich unsicher, welche Therapieform bei den betreffenden Beschwerden oder der Erkrankung sinnvoll ist? Dann sind Sie hier richtig.

Moderatoren: Eliane Zimmermann, Christa Steidler, monika monkos, Fr. Laurence Gromier-Heim

Antworten
alife210
Beiträge: 2
Registriert: 03.01.2017, 16:49

Panik, Trauma oder Psychose ?

Beitrag von alife210 » 03.01.2017, 16:54

Guten Abend zusammen,

ich habe dieses Forum über die Suchmaschine gefunden und mich sofort angemeldet da ich nach alternativen Methoden suche, weil die Schulmedizin mir nicht so richtig weitergeholfen hat. Ich kann nur sagen, ich habe starke Panikattacken ("ob da auch ein früheres Leben hinter steckt ?") - War als Kleinkind schwer krank, jetzt schleppe ich mich mühsam durch das Leben, will meine Fernschule zuende machen aber Psychopharmaka vertrage ich keine. ...Ich mag doch sehr gerne mal wissen was es da evtl überhaupt noch geben kann für Alternativen gegen Angst oder eine Psychose, "Gedankenlautwerden" ... Viele Ärzte wissen es einfach nicht, aber eine Psychose kriege ich von den meisten nicht bestätigt...

Ich hoffe ich bin hier bei euch im Kreise richtig.. Ein frohes neues Jahr nochmal und einen schönen Abend! Christian aus NRW

Benutzeravatar
Fr. Laurence Gromier-Heim
Beiträge: 1103
Registriert: 31.01.2007, 09:34
Wohnort: Tel.: 06222/64978
Kontaktdaten:

Beitrag von Fr. Laurence Gromier-Heim » 03.01.2017, 19:30

Guten Tag Christian,
toll, dass Sie den Mut gefunden haben hier zu posten.
Panikattacken können in einem schweren Zustand der Angst versetzen und sind schwer auszuhalten. Kognitive Verhaltenstherapien haben sich in dem Fall schon bewährt.
Hierunter könnten Sie Jemand finden, der/die Ihnen helfen kann:
http://www.bptk.de/service/therapeutensuche.html

wichtig zu wissen ist, dass Sie (wenn Sie gesetzlich versichert sind) drei Therapeuten aufsuchen können je fünf Sitzungen bevor Sie sich entscheiden bei wem Sie die Therapie durchführen können.

Es gibt Pflanzen wie Baldrian (sehr hochdosiert, kann aber das Umgekehrte bewirken), Johanneskraut (wenn sehr hochdosiert Rezeptpflichtig, hat aber Wechselwirkungen mit anderen Arzneien, eher wenn eine Grunddepression vorliegt), Passionsblume, Hopfen. Der Nachteil ist die Einwirkzeit, die manchmal sehr lang ist, der Vorteil kaum Nebenwirkungen. Auf Gedankenlautwerden zeigen die keine Wirkung.

Gedankenlautwerden: Sehr wichtig ist, dass Sie so schnell wie möglich ein guten Psychiater oder Psychologen finden.
Es gibt Psychiatern, die mit Homöopathie zusätzlich behandeln. Vielleicht Googlen Sie mal danach. Fragen sie auch, ob die Kosten von Ihrer Kasse übernommen werden.
In unserem Forum wurde schon zu Panikattacken und Psychose berichtet, geben sie bitte Psychose, Panikattacken oder Schizophrenie ein.

Kopf hoch, berichten Sie bitte, wenn Sie es mögen, wie fündig Sie geworden sind, ggfs. schreiben Sie mir eine PN unter meiner Email-Adresse, Sie finden sie auf meiner Homepage.
Herzliche Grüße
Laurence
Laurence Gromier-Heim, B.Sc., Heilpraktikerin.
Psychologische Beratung
Klassische Homöopathie-Phytotherapie/
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Sprechzeiten: Di-Do: 18h-18h30

Benutzeravatar
Stefan
Administrator
Beiträge: 438
Registriert: 20.09.2003, 16:52
Wohnort: Waldkirch
Kontaktdaten:

Beitrag von Stefan » 04.01.2017, 17:41

Bitte dort weiter fragen, wo man schon angefangen hat und nicht als "Neues Thema" weiter fragen":

Christian schrieb:

Guten morgen,
vielen Dank für diese Infos. Ich merke, dass Psychiater mir aber da bzgl der Ängste und Panikattacken nie weitergeholfen haben. Die Ängste kamen wieder. Ich habe auch das Gefühl, das Psychopharmaka in meinem Falle nicht so richtig helfen oder auch keine kognitive Verhaltenstherapien. Da ist bei mir schon viel unternommen worden, leider vergebens.
.. Ich habe vor erstmal auf die körperliche Ebene zu schauen ... Aber auf weitere Anregungen bin ich gespannt. Psychiater die mit Homöopathie zusätzlich arbeiten gibt es hier keine.
MfG Christian (alife2010)

alife210
Beiträge: 2
Registriert: 03.01.2017, 16:49

Beitrag von alife210 » 13.01.2017, 10:59

Vielen Dank für diese Infos. Mit (Schulmedizin) Psychiatern und Psychologen (VT) komme ich aber nicht weiter. Das fällt mir schon schwer zu sagen. Was ist da nur los? Meine Panikattacken sind so enorm, dass ich zurzeit nicht aus dem Haus kann.. Ich fühle mich großenteils auch körperlich geschwächt mit Schwindel, Müdigkeit.
Mal schauen was noch so passiert... :)

Benutzeravatar
anna1
Beiträge: 70
Registriert: 07.03.2014, 16:25

Beitrag von anna1 » 25.07.2017, 21:01

Gruß an dich ..

Hut ab dass du hier so offen schreibst was du für ein Problem hast.
Ich habe mich auch mit Angstzuständen herumschlagen müssen, ich habe auch Bindungsängst gehabt und muss sagen, dass es eine sehr schwere Zeit war.

Das liegt daran, dass ich vor 2 Jahren durch eine Detektei ( http://www.argusdetect.com/de/privat/eh ... remdgehen/ ) erfahren habe, dass mich mein damaliger Freund jahrelang betrogen hat. Ich war broke..habe die Welt nicht mehr verstanden und bin total am zerbrechen gewesen..

Aber nach einer Therapie war dann zum Glück alles nach und nach besser.
Genieße das Leben ständig,denn du bist länger tot als lebendig!

Gidra
Beiträge: 63
Registriert: 24.06.2019, 14:14

Re: Panik, Trauma oder Psychose ?

Beitrag von Gidra » 26.11.2019, 21:25

Hmm, wie geht es dir denn ?
Also ich muss ja sagen, dass man bei Panik un Angst wirklich einen Profi aufsuchen muss, spricht einen Psychiater.
Ich persönlich habe mich wegen meiner Depression auch schlau gemacht, also wie ich dagegen vorgehen kann und was wichtig ist in der Behandlung.

Informiert habe ich mich bei https://meinepsyche.de/depression/ - da habe ich was zur Depression gefunden, also so ganz allgemein etwas dazu gelesen.

Warst du denn bei einem Fachmann und hast dich bei dem beraten lassen denn es kann auch wirklich eine Depression sein. Bei mir ist es eine Depression und ich lasse mir auch helfen.

Dir wünsche ich alles Gute

Antworten