Schweres Asthma/COPD

Shiitake, Reishi, Coriolus, Coprinus, Cordyceps ...

Moderator: monika monkos

Antworten
sabina
Beiträge: 7
Registriert: 26.05.2013, 17:50

Schweres Asthma/COPD

Beitrag von sabina » 27.05.2013, 18:27

Rein theoretisch bzw. aus Ihrer heilpraktischen Erfahrung: Gibt es Heilpilze, die bereits bei anderen Patienten mit schwerem Asthma bzw. COPD mit dauerhafter massiver Atemnot geholfen haben? Können Sie mir solche Heilpilze und die übliche Anwendungsweise nennen? Damit ich das gezielt und gut vorbereitet mit einem Heilpraktiker besprechen kann? Man hört ja immer wieder von Shiitake, Reishi usw.
Herzlichen Dank für Ihre Auskunft

Benutzeravatar
monika monkos
Beiträge: 361
Registriert: 01.06.2007, 10:19
Wohnort: 53359 Rheinbach
Kontaktdaten:

Asthma /COPD

Beitrag von monika monkos » 27.05.2013, 21:42

Hallo Sabina,

Vital-Heilpilze können den Zustand verbessern.

Hierbei sind bei Asthma in erster Linie Reishi, Cordyceps & der Agaricus blazei murill-Pilz zu nennen.

Eine nachgewiesene Wirkung auf das Lungengewebe &- funktion
haben auch Shiitake, Maitake & Coriolus.

Eine übliche Dosis kann kaum angegeben werden. Denn die Einnahme der Vital-Heilpilze sollste stets, insbesondere aber bei schweren Erkrankungen, ganzheitlich erfolgen.

D.h. eine genaue Anamnese der Krankheitsgeschichte, Betrachtung des derzeitigen Erkrankungszustandes & der Einnahme andere Mittel sowie der Lebensweise, wird zu einer fachkompetenten Einschätzung zur rihcitgen Wahl & Dosierung der Vital-Heilpilze führen.

Welche Vitalheilpilze als Pulver, welche als Extrakt in welcher Mischung & Dosierung sinnvoll sind, ist individuell unterschiedlich.

Nur bei möglichst genauer Anpassung an den Zustand des/der Betroffenen & Dosierung kann deren Einsatz erfolgreich sein.

Vital-Heilpilze sind breitwirksame Nahrungsergänzungen.
Sie wirken eher langsam aber nachhaltig, da sie die körpereigenen Ordnungssysteme stets auf einen besseren Stand bringen.

Eine längere Einnahme von 3-4 Monaten ist daher erforderlich. Evtl auch darüber hinaus

Dabei sollte, bei einer so schweren Erkrankung, wie sie offensichtlich hier vorliegt, auf eine fachkompetente Begleitung einer/eines Mykotherapeutin/en nicht verzichtet werden.

Näheres läßt sich nur mit genauerer Kenntnis sagen.

Beste Grüße & gute Wünsche für Ihre Gesundheit aus der "Voreifelmetropole" Rheinbach Mona Monkos
Naturheilpraxis Monika Monkos
Heilpraktikerin, TCM & Mykotherapie
Tel. 02226/168988
Sprechz. Mo-Fr 13.00-14.00 außer Mi
http://www.akupunktur-tcm-monkos.de

sabina
Beiträge: 7
Registriert: 26.05.2013, 17:50

Beitrag von sabina » 28.05.2013, 10:54

Liebe Monika, ganz, ganz herzlichen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort. Ich werde mich eingehend damit beschäftigen. Eine Frage habe ich aber noch, weil ich schon mal vor langer Zeit mit Shiitake behandelt wurde, als ich noch nicht annähernd so krank war wie heute. Aber schon damals hatte ich bei der Einnahme Magenprobleme. gibt es bei den in Frage kommenden Pilzen welche (bzw. bestimmte Darreichungsformen), die für Magen/Darm besser verträglich sind als andere? Nochmals ganz lieben Dank für Ihre Hilfe und viele Grüße
Sabina

Benutzeravatar
monika monkos
Beiträge: 361
Registriert: 01.06.2007, 10:19
Wohnort: 53359 Rheinbach
Kontaktdaten:

Asthma /COPD

Beitrag von monika monkos » 28.05.2013, 12:58

hallo Sabina,

Ihre Frage weißt erneut darauf hin, daß nur ein ganzheilticher Ansatz sinnvoll ist.

Denn:
bei magenempfindlichen Menschen kann der eine oder andere Pilz als Pulver schon mal Beschwerden machen.
Daran wird sdeutlich was ich in der Antwort andeutete.

Gute Wünsche Mona Monkos
Naturheilpraxis Monika Monkos
Heilpraktikerin, TCM & Mykotherapie
Tel. 02226/168988
Sprechz. Mo-Fr 13.00-14.00 außer Mi
http://www.akupunktur-tcm-monkos.de

Antworten