Seite 1 von 1

Salzkonsum

Verfasst: 15.11.2006, 20:21
von Ute
Hallo,
ich litt jahrelang unter einem gestörten Essverhalten (in Richtung Anorexie). Ich bin 38 Jahre und habe mittlerweile einen BMI von knapp 19. Leider habe ich immer noch Probleme damit, "unerlaubte" Lebensmittel zu mir zu nehmen.
Nun meine Frage: ich esse seeehr gerne und viel salzige Dinge, wie z.B. Salzstangen, ges. Chips etc. Es sind wirklich sehr große Mengen davon, wobei meine sonstige Ernährung sehr einseitig ist.
Wie kann sich ein zu hoher Salzkonsum auf meine Gesundheit auswirken? Ich habe mal gelesen, dass durch zu hohes Natrium der Kalíumspiegel sinkt. Stimmt das? Wie kann ich herausfinden, ob ich meinem Körper dadurch schade?
Im voraus vielen Dank.

Verfasst: 23.11.2006, 12:17
von Linda
Du kannst das Salz immer mit scharfer Chili Würtze und Cayennepfeffer ersetzten.
Ja, Du kannst Herzinfarkt und/durch Arteriasklerose bekommen!

Fett, Zucker, Salz wird in "unseren Breiten" leider zu viel konsumiert.
Unsere Nahrung ist zu ca. 80 % für die Übersäuerung des Körpers verantwortlich. Erfahrungsgemäß ernähren sich die Menschen zu 80 % im sauren Bereich.
Besser ist das bei der Chinesischen, Türkischen und Griechischen Kost. In Deuschland ist das auch eine Frage des Profit´s, wie auch bei den "Gammelfleisch" und Lebensmittelskandalen. Natürlich auch Gewohnheiten und Tratitionen.

Verfasst: 23.11.2006, 14:52
von Ute
Danke für die Antwort, aber mir ist schon klar, wie man Salz ersetzen kann, deshalb habe ich ja meine ES erwähnt....
Welche Werte geben Aussagen über evt. Beeinträchtigungen der Nieren, Herz-Kreislauf etc., die eben durch mein Eßverhalten ausgelöst werden könnten?

Ich freue mich auf weitere Informationen
LG

Verfasst: 27.11.2006, 18:43
von Iris Stellmacher
Hallo Ute,
ein hoher Salzkonsum wird bei vielen Menschen für die Entstehung eines Bluthochdrucks verantwortlich gemacht. Daher
ist es sinnvoll die Kochsalzzufuhr einzuschränekn, wenn auf
Kochsalz mit Blutdrucksteigerungen reagiert wird.
Ein ganz anderes Problem ist die einseitige Ernährung als Folge
einer Essstörung. Grundsätzlich führt jede einseitige Ernährung auf Dauer dem Körper Schaden zu.Die Ernährungsberatung kann bei Essstörungen nur eine Seite des Ess-Problems ansprechen - z.B. Ess-Protokolle auswerten und Unterstützung bei einem persönlichen Ess-Plan geben.
Um einen normalen flexiblen Umgang mit dem Essen neu zu erlernen ist meistens zusätzlich psychotherapeutische Untertstützung nötig. Eine sehr empfehlenswerte Internet-Adresse für weitere Hilfe bei Essstörungen ist www.anad-pathways.de. Hier finden Sie auch online-Hilfe für o.g. Ess-Protokolle und Hilfe beim Erstellen persönlicher Esspläne.
Und wie eine "Diät" aussehen kann, die mit Lebensfreude und den eigenen Bedürfnissen mehr zu tun hat als mit Kalorien,Salz
oder Kalium das zeigt der "Alternative Diätplan" , der auch in o.g. Internet-Adresse zu finden ist.
Liebe Grüße
Iris Stellmacher

Verfasst: 27.11.2006, 20:29
von Ute
Hallo Fr. Stellmacher,
der "Alternative Diätplan" hat mich sehr angesprochen, weil da mein eigentliches Problem liegt. Im Grunde weiß ich das auch - es scheint jedoch auf den ersten Blick einfacher an den Äußerlichkeiten etwas zu ändern als an dem Ursprung des Problems.......
Da mein BMI ja nicht mehr kritisch ist, habe ich irgendwie Hemmungen mir Hilfe zu suchen und ich habe mich mittlerweile so an "mein" Essverhalten gewöhnt, dass ich mir keinen Veränderungsbeginn vorstellen kann.
Danke

Verfasst: 06.12.2006, 14:41
von Linda
Ute, das habe ich zufällig noch gefunden....:
Kopiert:
http://www.zeit.de/2005/05/Stimmt_s_5
Etwa ein Gramm Salz pro Tag brauchen wir mindestens, die meisten von uns nehmen aber 3 bis 13 Gramm auf. Wer ständig zu salzig isst, der läuft nach Meinung vieler Mediziner ein erhöhtes Risiko, Herz und Kreislauf zu schädigen.

Natriumchlorid oder Salz?

Verfasst: 07.03.2018, 14:15
von Naturverteidiger
die meisten Menschen reden immer vom Salz, meinen aber Natriumchlorid.
Natriumchlorid ist Gift für den Körper!
Echtes unraffiniertes Salz ist ein unentbehrliches Lebeselexier - und beinhaltet über 60 Elemente in der selben Zusammensetzung wie das Gewebewasser in unserem Organismus, genau wie das Fruchtwasser in welchem ein Embryo schwimmt, oder unser Blut, sofern es einigermaßen gesund ist.
Mit dem Konsum von hochwertigen unraffiniertem Salz können wir sehr einfach die Mineralstoff-Balance in unserem Körper wieder herstellen.
Die Dosierung von Salz ist relativ. Es gibt Menschen die brauchen 1 bis mehrere Gramm pro Tag andere wiederum kommen mit weniger aus.
man sollte da mehr auf sein Gefühl (instnkt;o) hören, als auf einen Arzt.

Verfasst: 26.04.2018, 12:26
von BingenHilde
Wie ist es dir inzwischen ergangen? Deine Nachricht hat mich etwas an mich erinnert? Hast du dir psychologische Betreuung geholt?

Verfasst: 28.05.2018, 09:40
von Julia
Bei uns in der Gegend wird generell zu viel gesalzen, da bei uns Salz abgebaut wurde und wird. Ich stelle immer mehr um, das funktioniert mit der Verwendungen von anderen Gewürzen eigentlich gut!
lg

Verfasst: 08.10.2018, 11:40
von Bingofee
ich muss meinen Salzkonsum auch rapid zurückschrauben, weil ich einfach zu viel nachsalz. Manchmal habe ich noch nicht mal probiert und muss schon salzen. Es ist eine Krankheit!

Verfasst: 07.11.2018, 16:48
von LauraW
Ich habe auch während einer Kur auf Salz komplett verzichtet. Nach der Kur hatte ich ein ganz anderen Salzempfinden. Ich musste nicht mehr soviel Salz benutzen um das Essen Salzig zu finden. Genau so verhält es sich ja auch mit "süß" wenn man mal die Süßigkeiten weglässt. Außerdem bin ich auf Himalayasalz umgestiegen und verwende kein jodiertes Tafelsalz mehr.