der Sohn meiner Bekannten

Wer bin ich? Hier könnt Ihr euch vorstellen,
damit man sich etwas näher kennen lernen kann; auch für Plaudereien über eure Hobbys, eure Erlebnisse zu Hause oder im Urlaub und vieles mehr seid Ihr herzlich eingeladen ...
Antworten
BananenSchamane
Beiträge: 30
Registriert: 20.01.2017, 17:17

der Sohn meiner Bekannten

Beitrag von BananenSchamane » 25.07.2018, 09:30

Hallo,

der Sohn meiner Bekannten ist jetzt gerade 2 Jahre alt geworden und soll nun eine Therapie beginnen, weil er angeblich Autismus hätte. Sie hatte wohl schon bemerkt dass es einen Unterschied zu anderen Babys und Kleinkindern gab, einfach weil diese ständige Interaktion zwischen den Beiden wohl fehlte.
Und ich weiß nicht ob sie es sich einredet oder ob es wirklich so ist. Ihr fallen nämlich jetzt erst Dinge auf wie ihr Sohn verwende keinen Blickkontakt, um sie Aufmerksamkeit auf einen Hund, Essen etc zu machen.

Vorher hatte sie gar nicht so Probleme damit, nachdem sie bei dem Arzt waren ist sie völlig aufgelöst.

Was sind denn überhaupt typische Merkmale für Autismus? Und wie würde diese Therapie ablaufen?
Ich bin da ein wenig skeptisch.

LiliEma
Beiträge: 20
Registriert: 13.07.2018, 14:26

Beitrag von LiliEma » 25.07.2018, 13:31

zeigt nicht auf Gegenstände oder hält sie nicht hoch, um sie anderen Leuten zu zeigen, um eine Erfahrung zu teilen oder zu zeigen, dass es etwas haben will – zum Beispiel zeigt das Kind nicht auf einen Hund und dann zu Dir, um sicherzugehen, dass Du den Hund auch gesehen hast, oder es lässt ein Spielzeug in Deinen Schoß fallen und geht weg, statt es hochzuhalten und Dich anzusehen.
verwendet keinen Blickkontakt, um die Aufmerksamkeit einer Person zu bekommen – blickt zum Beispiel nicht einen Elternteil an und dann eine Banane, um zu zeigen, dass es sie essen will.
reagiert dauerhaft nicht auf seinen Namen, oder den Klang einer vertrauten Stimme.
lächelt nicht, wenn es angelächelt wird, ahmt Bewegungen und Gesichtsausdrücke nicht nach.
verwendet keine Gesten – winkt z.B. nicht zum Abschied, ohne dazu aufgefordert zu werden, oder ohne jemand anderen nachzumachen, der winkt.
folgt mit dem Blick nicht der Geste, wenn man auf Dinge zeigt (sieht auf die Hand, nicht auf den Gegenstand, auf den sie zeigt).
streckt nicht die Arme aus, um hochgenommen zu werden.
macht keine Geräusche, um Deine Aufmerksamkeit zu bekommen.
bittet nicht um Hilfe oder andere grundlegenden Wünsche
zeigt kein Interesse an anderen Kidnern, spielt nicht mit anderen, teilt nicht seine Freude oder sein Interesse
fängt keine Spiele wie “kuckkuck” an, spielt keine “So-Tun-als-ob” Spiele wie Sandkuchen backen oder den Teddy füttern
klingt nicht so, als ob es sich mit Dir unterhält, wenn es babbelt
versteht einfache Anweisungen nicht – zum Beispiel “Gib mir dem Bauklotz” oder “Zeig mir dem Hund”
spricht nach, was es von anderen oder aus dem Fernsehen hört – wenn Du das Kind z.B. fragst, ob es mehr zu trinken haben möchte, wiederholt es “mehr zu trinken”.

Carola
Beiträge: 41
Registriert: 13.01.2017, 16:03
Wohnort: Siegen

Beitrag von Carola » 26.07.2018, 09:34

Ergänzend möchte ich hinzufügen dass Autismus laut Website der der Somnia Kliniken in 3 Symptomgruppen unterschieden wird*:

- eine spezifische, schwere und allgemeine Störung, soziale Beziehungen einzugehen: unangemessene Wahrnehmung sozioemotionaler Reize, mangelnde Reaktion auf Emotionen Dritter, mangelnde Verhaltensmodulation bzgl. des sozialen Kontextes, unzureichender Einsatz sozialer Signale und ein defizitäres soziokommunikatives Repertoire

- eine spezifische Störung der Kommunikation: grundlegendes Defizit des Einsatzes der Sprache für die soziale Kommunikation

- verschiedene eingeschränkte, sich wiederholende und stereotype Verhaltensmuster, Interessen und Aktivitäten

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist eine vollständige Heilung jedoch nicht möglich und eine völlig selbständige Lebensführung nur in Einzelfällen bekannt.
Das Leben bietet immer neue Überraschungen

Antworten