Welche Öle darf ich benutzen? (Blutverdünnendes Medikament)

Frau Zimmermann ist viel auf Reisen, daher kann sie nur ab und zu vorbei schauen (etwa alle 2 Wochen).
Ich bitte um Euer Verständnis.

Moderator: Eliane Zimmermann

Antworten
Bleistiftchen
Beiträge: 4
Registriert: 08.07.2014, 20:32

Welche Öle darf ich benutzen? (Blutverdünnendes Medikament)

Beitrag von Bleistiftchen » 08.07.2014, 21:07

Hallo Frau Zimmermann,

ich habe mich ausgiebig mit ätherischen Ölen beschäftigt, nur nicht mit Wechselwirkungen. Für den Anfang dachte ich an Gesichts- und Körperpflege, ein Öl gegen Schmerzen (darf ja kaum was nehmen) und etwas für die Konzentration (Duftlampe, Taschentuch), da ich bald praktische, schriftliche und mündliche Prüfung habe. Die Bestellung war auch schon vorbereitet, da kam ich ins Krankenhaus. Thrombose und Lungenembolie. Ich soll nun für die nächsten sechs Monate auf Xarelto ein blutverdünnendes Medikament erhalten. Ich habe jetzt drei Tage im Netz gesucht, die Liste der Öle, die man besser nicht nimmt wird immer länger. Bin nun verunsichert, welche Öle darf ich nehmen? Oder sind fast alle Öle blutverdünnend und man muss nur mit der Dosierung aufpassen? Der Gedanke kam mir als ich Zitrone und Pfefferminze las. Das ist ja auch in Lebensmitteln oft vertreten. 30 Öle stehen auf meiner Gesamtwunschliste, ich würde gerne ätherische Öle benutzen, wenn ich darf.

Benutzeravatar
Eliane Zimmermann
Beiträge: 183
Registriert: 02.10.2006, 18:12

Ätherische Öle und Blutverdünner

Beitrag von Eliane Zimmermann » 24.08.2014, 00:21

Wenn man ätherische Öle verdünnt, wie üblicherweise empfohlen, also 1-2-prozentig und sie nicht pausenlos verwendet und nicht laufend drin badet, stellt kein ätherisches Öl eine Gefahr dar, wenn man blutverdünnende Medis einnimmt. Sonst müssten etliche Kosmetika, viele Lebensmittel und vor allem pflanzliche fette Öle verboten werden. Denn die guten nativen ('kalt gepressten') Öle wirken vorsorgend bei zu Verklumpungen neigendem Blut. Die Cumarine in Tonkaextrakt werden diesbezüglich gerne verteufelt, doch man nimmt diesen Duft in einer dermaßen geringen Dosierung, dass er auch keine Gefahr darstellt.
Gefahr bestünde nur bei "Dauerbeschallung" mit hoch dosierten ätherischen Ölen.
AIDA Aromatherapy International
www.aromapraxis.de
Eliane Zimmermann

Bleistiftchen
Beiträge: 4
Registriert: 08.07.2014, 20:32

Beitrag von Bleistiftchen » 29.10.2014, 16:36

Vielen Dank für die Antwort. Ich hatte sie zwar gelesen, aber erst jetzt bemerkt, dass ich vor lauter Prüfungen gar nicht geantwortet habe.
Ich für mich habe den Eindruck, dass mir die Öle gut geholfen haben mich konzentrieren zu können. Vor allem war ich wesentlich ruhiger, auch bei der mündlichen Prüfung.

Jetzt hatte ich Rückenschmerzen und bekam Medikamente verschrieben, die ich aber aufgrund von Wechselwirkungen zu meinem Blutverdünner nicht vertrug. Ein anderes Medikament musste her, aber ich las schon im Beipackzettel das es dieselbe Wirkungsweise hat.
So beschloss ich keine entzündungehemmende Medikamente mehr zu nehmen (davon wird im Beipackzettel auch abgeraten) und entschied mich für ein Körperöl mit ätherischen Ölen.

Antworten