Aromatherapie bei Kindern

Frau Zimmermann ist viel auf Reisen, daher kann sie nur ab und zu vorbei schauen (etwa alle 2 Wochen).
Ich bitte um Euer Verständnis.

Moderator: Eliane Zimmermann

Antworten
limominka
Beiträge: 12
Registriert: 27.02.2012, 10:13

Aromatherapie bei Kindern

Beitrag von limominka » 16.03.2012, 11:33

Hallo,

durch das Lesen hier im Forum habe ich Manukahonig, Manukaöl, Oreganoöl u. Thymianöl beschafft. Nun bin ich unsicher, was u. wie Kinder es nehmen dürfen.

Mein Sohn (5) hatte bis vor kurzem grünen Mukus, der unter homöopathischer Behandlung sowie Ingwer/Knoblaucheinnahme gelb geworden ist. Auch ist die Schleimmenge stark zurück gegangen.

Wie kann ich gegen die restliche Keimbesiedelung vorgehen?
Darf er (mehrmals täglich?) einen Tropfen (reines) Manukaöl in Kochsalz inhalieren (Pari)?
Wie viel Manukahonig (MGO 400) sollte er über den Tag verteilt einnehmen? Dürfen ein Tropfen Oregano- u. Thymianöl in den Honig?

Welchen Keim er momentan hat weiss ich nicht. Sonst waren es wechselnd Haemophilus Influenzae, Moraxella catarrhalis, Citrobacter freundii u.a.
(Sollte ich den Keim bestimmen lassen?)

Seine Diagnose ist unklar. Mukoviszidose ist weitesgehend ausgeschlossen, PCD scheint es auch nicht unbedingt zu sein. Vielleicht eine bronchiale Hyperreagibilität u. Nachwirkungen eines RS-Virus, den er als Baby hatte.

Über Tipps bin ich dankbar,
vielen Dank!

Benutzeravatar
Eliane Zimmermann
Beiträge: 183
Registriert: 02.10.2006, 18:12

Beitrag von Eliane Zimmermann » 17.07.2012, 22:32

hallo, ich war durch erneutes buchschreiben länger nicht mehr hier gewesen und habe diese wichtige frage übersehen. bei einem 5-jährigen kind muss man mit der selbstbehandlung mit oreganoöl ausgesprochen vorsichtig sein.

beim thymianöl darf nur der chemotyp linalool für die kleinkind-behandlung eingesetzt werden, bitte von einer zuverlässigen firma. zur inneren einnahme kann ich mich jedoch nicht äußern, da ich ihren sohn nicht kenne.

manukaöl dagegen ist, wenn es von einer zuverlässigen firma stammt, ausgesprochen gut verträglich und optimal für pariboy-inhalationen.
der manukahonig sollte (nicht gehäufte) teelöffelweise gegeben werden, am besten 5 bis 6x am tag.
AIDA Aromatherapy International
www.aromapraxis.de
Eliane Zimmermann

Antworten