Jiaogulan (Unsterblichkeitskraut)

Crataegus, Ginseng, Weihrauch ...
Antworten
Bingofee
Beiträge: 13
Registriert: 11.12.2017, 12:03

Jiaogulan (Unsterblichkeitskraut)

Beitrag von Bingofee » 11.12.2017, 13:11

Hallo Leute,

habt ihr schon mal Jiaogulan ausprobiert?
G. pentaphyllum wird in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, um Hitze auszuleiten, Geist zu ergänzen, Gift aufzulösen, den Blutzuckerspiegel zu senken, und die Leberfunktion zu schützen.
(Quelle: Wikipedia)

Würde mich mal interessieren, wie unsterblich man sich damit wirklich fühlt, auf einer Skala von 1 bis Turritopsis dohrnii -(0)-

Benutzeravatar
Stefan
Administrator
Beiträge: 439
Registriert: 20.09.2003, 16:52
Wohnort: Waldkirch
Kontaktdaten:

Beitrag von Stefan » 12.12.2017, 15:53

Hallo Bingofee,
ich hatte mir auch mal überlegt, Jiaogulan auszuprobieren, habe es aber dann doch gelassen. Solltest Du es probieren, lass doch uns wissen, was Du beobachtet hast. Natürlich ist das mit einer Doppelblindstudie nicht vergleichbar, aber interessante Beobachtungen sind es auf jeden Fall!
Hast Du schon unseren Beitrag auf http://www.cysticus.de/thema-der-woche/jiaogulan.htm gelesen?
Herzliche Grüße
Stefan

Carola
Beiträge: 41
Registriert: 13.01.2017, 16:03
Wohnort: Siegen

Beitrag von Carola » 13.12.2017, 11:34

Hallo zusammen,

ich finde das Thema super spannend. Die Einsatzbereiche sind, finde ich, ziemlich breit gefächert (er soll cholesterinsenkend sein, Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit fördern, Einschlafhilfe sin und und und). Daher müsste man ihn ja fast täglich trinken?
Klingt jedenfalls erstmal super!

Ich persönlich tue mir aber schwer damit Tees aus dem Fernen Osten zu trinken. Einfach weil mir oft die Qualitätsstandards zu niedrig sind. Beispiel:
https://www.zdf.de/dokumentation/planet ... e-100.html
Ich lese immer wieder mal dass hochgiftige Pestizide auf den Plantagen versprüht werden. Mal ganz davon abgesehen dass die Teearbeiter auch unterirdisch behandelt werden.

Aber das Problem kennt ihr ja alle.

Thailändischer Jiangulan soll angeblich von ein zertifiziertem und authorisiertem Bio-Händler vertrieben werden.

Wonach richtet ihr euch beim Teekauf? versucht ihr die Pflanzen selbst anzubauen, tocknen oder kauft ihr aus der Apotheke?

Grüße
Das Leben bietet immer neue Überraschungen

Benutzeravatar
Stefan
Administrator
Beiträge: 439
Registriert: 20.09.2003, 16:52
Wohnort: Waldkirch
Kontaktdaten:

Beitrag von Stefan » 13.12.2017, 18:34

Hallo Carola,
natürlich hast Du recht, wir haben in unseren Breiten, also in DE wertvolles Powergemüse, das kaum noch zu übertreffen ist:
z.B. unser Grünkohl, siehe auf unserer Cysticus.de Site: http://www.cysticus.de/thema-der-woche/gruenkohl.htm
Dieser Kohl hat wirklich die geballte Power gegen viele Erkrankungen und ist doch soo billig zu bekommen und in
hervorragender Qualität, garantiert ohne unbekannten unangenehmen Nebenwirkungen! Aber auch unsere anderen Kohlarten
im Winter sind es Wert auf den Mittagstisch zu bringen wie Weißkohl, Wirsing, Rosenkohl, Kohlrabi usw.
LG Stefan

Bingofee
Beiträge: 13
Registriert: 11.12.2017, 12:03

Beitrag von Bingofee » 14.12.2017, 10:03

Hallo Stefan, Hallo Carola

Danke für den Artikel @Stefan
Ich habe mir den Jiangulan in einer alternativen Apotheke/Reformhaus gekauft und teste ihn seit vorgestern.
Liebe @Carola , ja ich habe darauf geachtet einen zertifizierten Fairtrade Händler mit Bio-Siegel zu wählen, habe mich auch gut beraten lassen

Die Teeblätter habe ich mir in eine Dose abfüllen lassen die ich selbst mitgebracht habe, aber Bilder vom Tee findet man ja zahlreich im Internet, deshalb lade ich jetzt mal kein Foto hoch ;-)

Der Geschmack ist sehr angenehm, schmeckt nach Grünem Tee aber sehr sanft. Leicht nach Zitrus, lohnt sich also allein wegen dem Geschmackserlebnis.

Feststellen konnte ich dass ich sehr gut einschlafe. Mein Verdauung ist angenehm angeregt und irgendwie habe ich das Gefühl das meine Stirn/Zornesfalte nicht mehr so tief ist wie letzte Woche!

Antworten