Seite 4 von 6

Verfasst: 02.09.2010, 21:01
von Beinwell
Hallo...

mich (männlich) hat die Diagnose (vor wenigen Tagen) wie ein Schlag getroffen: LS, akuter Schub: weiße Flecken, Vorhaut rötlich-rissig entzündet, böses Brennen beim Urinieren, Vorhaut geht natürlich nicht mehr zurück, ist richtig "zugespannt". Der erste Satz meines Arztes vor der Diagnose war noch: "Sie müssen operiert werden." Das heißt: Zirkumzision, radikal ??? .

Ich bin sehr zerrissen: gleich Fakten schaffen, zumal die Vorhaut nicht gut aussieht; oder noch Anderes versuchen. Auf Kortison verzichte ich, mein Gefühl diesbezüglich ist nicht gut, stattdessen drei Mal täglich "Gliedbad" in Kamille, im Anschluss dann mit Olivenöl einschmieren. Andere Kräuter oder Salben verwende ich noch nicht, weil mich die Möglichkeiten gerade überfordern. Innerlich jetzt Omega-3, aus dem Reformhaus 0++0 (sinnvoll?).

Denke über Colostrum nach.

Mich macht das alles gerade so fertig, habe seit einigen Monaten nur Schicksalsschläge, kann mich aus diesem Reagieren gar nicht mehr beifreien...

Verfasst: 03.09.2010, 14:44
von Urseli
Ich bin auch seit fast 20 Jahren betroffen.
Was mir alleine etwas hilft, ist einreiben mit verschiedenen Salben und Ölen.
Hier nachlesbar, aber auch in anderen Foren.
Was mir leider nicht geholfen hat, ist das sehr teure Kolostrum.
Ich kann es nicht empfehlen. Auch alle die Betroffenen die ich kenne,
sind kaum begeistert.
Ich verwende hin und wieder (nicht dauernd) Kortisonsalbe, die mir die
Frauenärztin verschreibt.
Ich halte mich damit über Wasser. Die tägliche, kontinuierliche Sebst-
behandlung ist äusserst wichtig.

Ich wünsche allen Betroffenen viel Erfolg.

Liebe Grüße,
Urseli

Verfasst: 03.09.2010, 19:15
von Lächeln
Hallo Beinwell,

ich kann gut nachvollziehen, wie Du Dich gerade fühlst - das ist am Anfang alles andere als einfach, man hat an vierschiedenen Fronten zu kämpfen. Die Männlichkeit respektive die Weiblichkeit, Schmerzen, Jucken, wenig Aussicht auf Heilung....

Bevor ich mit weiteren Tipps um mich schmeiße, möchte ich Dir empfehlen, Dich an ein Selbsthilfeforum zu wenden. Bei Yahoo gibt es z.B. eine Group. Mir hat das sehr geholfen - man fühlt sich nicht mehr so allein und man hat haufenweise Info und Tipps. Dort gibt es auch Männer - da kannst Du Dich prima über die Vor- und Nachteile der OP informieren.


Alles, alles Gute - ich weiß, es ist vielleicht jetzt kein wirklicher Trost, aber irgendwann ist man nicht mehr so verzweifelt! Gibt Dir die Zeit.

Re: Auch die Diagnose Lichen

Verfasst: 22.01.2011, 21:06
von Nirusan
Melli73 hat geschrieben:Hallo,

habe seit ca. 8 Monaten die Diagnose bekommen und schon eine Besserung der Beschwerden mit Homöopathie hinbekommen.

IKUNA: Mich würde trotzdem sehr interessieren wo Du das Colostrum herbekommst, wie Du darauf gekommen bist usw.

Wäre super wenn ich Dir eine Mail schreiben könnte.

Lieben Gruß

Melli
Hallo Melli, welches homöopathische Mittel hat denn bei dir geholfen?
Ich habe mir gerade Colostrum als homöopathisches Mittel bestellt und kann es kaum erwarten, dass es eintrudelt. ^--^
Der Gyn meint, zu 80% wäre es LS, ich habe aber keine offenen Stellen und Juckreiz hält sich in Grenzen. Es ist nicht meine erste Autoimmunkrankheit, ich denke es hat viel damit zu tun, wie man mit sich selber umgeht. Werde da weiterforschen...erstmal danke für deinen Beitrag. Du kannst mir auch eine email schicken, wenn du magst:
nirusan@telia.com
->>
es grüsst
Ingrid

LS und Colostrum

Verfasst: 10.02.2011, 08:59
von Ikuna
Liebe Leute,
ich glaube daran, dass mir Colostrum geholfen hat, ich weiß, dass es nicht billig ist und ich will es auch niemanden einreden,
wichtig bei all diesen Sachen, ist eines
"WAS WILL MIR DIE KRANKHEIT SAGEN!
den Satz hab ich mir damals aufgeschrieben und gegrübelt und mir hat es sehr viel gesagt.
Der Einklang mit der Natur, das zurück besinnen zu meinen Wurzeln, dass sich Zeit nehmen, für mich selbst, hat mir auch mitgeholfen.
Heute bin ich glücklich verheiratet und lebe seit damals recht gut mit LS, wenn es sehr stressig ist, oder mich etwas extrem belastet, dann fühl ich einen Juckreiz, sonst nichts, Gott sei Dank.

Laßt einfach nicht den kopf hängen bei der Diagnose,
Ich sage von MIR, ich bin GESUND
und das seit ihr Euch
Eure WEIBLICHKEIT.
oder natürlich auch MÄNNLICHKEIT
will euch etwas sagen, will gehört werden
viel Glück

Verfasst: 12.02.2011, 07:42
von RoterEngel
HAllo an Alle

Ich bin neu hier und habe schon einiges von euch gelesen. Bei mir wurde gestern bei einem Hautkrebsscreenig die Diagnose gestellt. Ich bin 2008 an Krebs erkrankt , Chemo bekommen und Ende 2008 war wieder alles in Ordnung. Seit JAnuar 2011 bekomme ich wieder Chemo weil der Krebs erneut ausgebrochen ist. Colostrum nehme ich die ganze Zeit schon , weil es mir super hilft und auch die Chemo besser dadurch vertrage.Kleiner Tip für die, denen es nicht schmeckt. Einfach in Saft geben dann verschwindet der Geschmack total. Nie mit was heißem mischen und immer in den Kühlschrank. Das beste Colostrum gibt es bei der Firma LR, aber nur über einen LR Berater.Wenn ihr es woanders kauft darauf achten daß es von den ersten 72 Stunden ist (bei LR ist es von den ersten 12) , das es im KAltverfahren verarbeitet wurde .DAS flüssige Colostrum kann man auch direkt auftragen , was ich jetzt auf jedenfall mal testen werde ob es wirkt.
Eigentlich hätte ich mit dem Krebs schon genug zu tun, jetzt das auch noch. Naja wenn ich gegen den Krebs gewinne dann werde ich ich auch das auf die Reihe kriegen. Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren

Gruß Anita

Verfasst: 06.06.2011, 13:02
von Blümchen
Hallo an Alle
((())) Bin auch neu hier.
Habe seid etwa enem Monat die Diagnose LS nach über3 Jahren nix wiss.
Finde es echt zum ko.... das ich mal wieder hier gerufen habe wenn es
darum geht irgend so einen Mißt an der Backe zu haben. ??? Tschuldigung das mußte mal sein.Hab nämlich auch noch MS auch was schönes. )))
Finde das Forum hier gut habe auch schon was für mich übernommen z.b
das Colostrum und die Ölmischung von Herr kühne.Bisher noch keine Änderung ,ist aber wohl auch noch zu kurz um was zu sagen.
Schade das der normalo Arzt sich nicht, oder kaum ,für die Alternativen interesiert.Das gleiche gilt auch für die MS.Außer Cortison fällt denen da nix mehr ein.Da wirst du erst mal mit dem Schock alleine gelassen. (g19)
Das Colostrum kann man leicht übers Internet beziehen hab mal das in Bio Qualität genommen kann ja nicht schaden.Inzwischen hab ich es auch im Ebay gefunden.Das mit dem Milch und Honig Bad probier ich auch, denn was für Kleopatra gut war ist uns doch gerade recht oder?.Wünsche euch alles erdenklich Gute und nicht aufhören zu suchen denn ich denke es gibt nicht nur einen Weg. ->> ->>

Verfasst: 20.08.2011, 23:02
von Pinu
Hallo!

Ich, 20, habe ebenfalls LS - eigentlich fast seit ich denken kann. Das erste Mal beim Arzt deswegen war ich mit 8 oder 9 Jahren, der einen Pilztest machte und es dabei beließ, dass es kein Pilz war. Jahrelang hab ich mich geschämt, weil ich dachte, es sei etwas "Unhygienisches" und hab es niemandem gesagt. So mit 12, 13 war es ganz schlimm, ich hab mich richtig wundgekratzt.
Erst mit 16, als ich mir die Pille geholt habe, war ich wieder beim Arzt und man versuchte, es zu behandeln mit Kortison und Fettsalben und sagte mir, dass ich "wohl eines der Mädchen" sei, "die damit ihr Leben lang auskommen müssen". Da war ich erstmal fertig. Den Namen der Krankheit erfuhr ich erst viel später.
Und zwar als ich mit 18 feststellte, dass ich keinen Sex haben konnte. Das lag zwar einerseits an einer verengten Anatomie (Ich hatte auch eine Gaumenspalte und laut meiner Ärztin hängt das zusammen bei der Entwicklung des Babys), weshalb ich 2x operiert wurde, aber wegen des LS ist es noch immer nicht gut. Ich kann inzwischen zwar mit meinem Freund schlafen, aber durch die Trockenheit wird die Haut immer wieder füchterlich gereizt, ich bekomme regelrecht "Blasen". Und das, obwohl der LS bei mir inzwischen eigentlich kaum mehr sichtbar ist!

Habt ihr denn auch solche Probleme beim Verkehr? Oder kann es sein, dass das an den OP-Narben liegt, die sich nicht dehnen und deshalb diesen "Widerstand" bilden?

LS ist einfach unerträglich. Ich habe zwar noch eine recht schwache Form, aber dieses grässliche Jucken, das dauernd auftritt, wenn man z.B. mal gemütlich in der Stadt bummeln will, ist echt zum Verrücktwerden.

Ich bin nun bei einer Heilpraktikerin und verwende Spenglersan G zum Aufsprühen sowie Mirfulan Salbe. Außerdem nehme ich Kreosotum und Aesculus. Hat jemand mit diesen Sachen Erfahrung?

Liebe Grüße und Kopf hoch, immerhin sind wir nicht ganz allein! ((()))

Verfasst: 31.08.2011, 06:04
von sonja333
Hallo Melli73!

Bitte Teile mir doch mit,
welches homöopathisches Mittel
Dir Besserung gebracht hat.
Habe auch LS.

Vielen, vielen Dank!

Sonja

Verfasst: 04.09.2011, 22:46
von Adrenalina
Hallo erstmal an alle!

Ich bin auf dieses Forum gestossen, weil auch bei mir letzte Woche die Diagnose Lichen sclerosus gestellt wurde. Und zwar die hyperplastische Form. Ich habe bislang noch niemanden gefunden (also in keinem Forum) der von dieser Form geschrieben hätte. Jetzt bin ich natürlich total unsicher, ob es das überhaupt ist. Es wurde keine Biopsie gemacht. Es juckt außerdem überhaupt nicht. Es ist nur dieser weißliche Belag, den ich jetzt erstmal mit Cortison und Fettsalben einschmieren soll.

Hat irgendwer Erfahrung mit dieser Form und kann mir ein paar Tipps geben?

Viele Grüße,
Adrenalina

Lichen

Verfasst: 09.09.2011, 00:41
von Katzenmädchen
Hallo, habe gerade deinen Beitrag gelesen. Auch ich habe vor 1 Woche erfahren, dass ich LS habe. Dies ist meine 2. Autoimmunkrankheit (hab seit Februar auch die Diagnose Hashi). Bei mir wurde keine Biopsie gemacht, da mein Vertretungsfrauenarzt sofort nach Augenscheinnahme sagte, 100 % Lichen. Übrigens, mein eigener Frauenarzt hat bei mir LS nicht erkannt, er war der Meinung, es wäre eine Vulvitis. Seltsamerweise ist bei mir der Juckreiz seit 5 Wochen komplett verschwunden, seitdem ich nicht mehr kratze! Davor habe ich monatelang nur gekratzt, weil es nicht zum aushalten war. Wahrscheinlich habe ich dadurch auch meine Haut geschädigt. Auch ich habe nur leichte weißliche Hautveränderungen, aber eigentlich nur um die Klitoris, die aber dafür etwas entzündet bzw. gereizt ist. Habe bis zur Diagnose Bepanthen Augen-Nasensalbe benutzt, was auch gut geholfen hat. Der Frauenarzt hat mir jetzt Östrogen- und Cortisonsalbe (Xapro u. Karison) verschrieben. Gerade in der Anfangsphase wäre es sehr wichtig, 1 x am Tag die Cremes im Wechsel aufzutragen. Aber als Dauertherapie kommt für mich Cortison auch nicht in Frage. Ich wusste übrigens gar nicht, dass es unterschiedliche Lichen-Arten gibt. Ich glaube, mein Lichen bzw. auch mein Hashi wurden entweder durch mein angegriffenes Immunsystem ausgelöst (hatte 6 Wochen Dauerblutung und dadurch ganz schlechte Blutwerte) oder aber durch die Psyche. Weiß nämlich seit letztem Jahr, dass ich schwarzen Hautkrebs habe. Das belastet mich schon sehr und jetzt auch noch LS.

Verfasst: 10.09.2011, 13:19
von Adrenalina
Hallo Katzenmädchen,

oje, da hast du es ja momentan nicht einfach.
Bezüglich meiner Lichen sc. kann ich nach einer Woche Cortison-schmieren nun schon mal erste positive Eindrücke schildern. Die weißliche Verfärbung der Haut (bei mir auch Klitoris und nähere Umgebung) geht auf das Cortison schon deutlich zurück. Ich muss jetzt noch eine Woche täglich Cortison auftragen. Mal schauen, ob es dann vielleicht sogar schon vollständig verschwunden ist und ich den Schub schon überstanden habe.
Was ich dann weiter machen soll, weiß ich auch noch nicht. Auch für mich kommt eine Dauertherapie mit Cortison nicht in Frage. Ich denke, dass dies für die Haut nicht gut sein dürfte. Wobei die Frauenärztin schon meinte, ich sollte nach den zwei Wochen täglich Cortison weiterhin zweimal die Woche Cortison auftragen.
Ich überlege, ob ich zu einem Heilpraktiker gehen sollte, um mein Immunsystem über alternative Methoden etwas positiv beeinflussen zu können oder einfach um mich bzgl. langfristige Therapie in diesem Fall zu informieren.
Ansonsten dürfte vermutlich ein "inneres Gleichgewicht" von Vorteil sein. Also Stress vermeiden, gesunde Ernährung, Bewegung, etc.

Wie geht es dir nun durch die Cortison-Behandlung?
Ich hoffe, dass du mit der Hashi und auch mit dem Hautkrebs ärztlich in guten Händen bist. Soweit ich weiß lässt sich die Hashi medikamentös relativ gut behandeln (oder?) und auch schwarzer Hautkrebs kann sich frühzeitig diagnostiziert durchaus zum positiven wenden. Also nie die Hoffnung verlieren!
Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft!

Liebe Grüße,
Adrenalina

Verfasst: 11.09.2011, 16:20
von Katzenmädchen
Hallo Adrenalina,
schön, dass es dir schon besser geht. Auch mir geht es jetzt nach über 1 Woche dauercremen da unten wesentlich besser. Manchmal vergesse ich, dass ich LS habe. Aber dann - wie aus heiterem Himmel - zwickt und zwackt es mal wieder. Die weißlichen Flecken sind übrigens eigentlich nicht mehr zu sehen. Allerdings sieht die Klitoris komisch aus. Immer noch rot und irgend durch die vorherigen Hauteinrisse sieht die Haut komisch verwachsen aus. Ich glaube, das muss sich mein Frauenarzt nächstes Mal genauer anschauen. Stimmt übrigens mit dem Hashi, kann man gut behandeln. Mein Hausarzt meinte damals zu mir, von allen Autoimmunkrankheiten ist Hashi noch am "angenehmsten". Tja und nun habe ich LS. Und die finde ich wirklich richtig übel. Auf Kortison- und Östrogencreme will ich auf Dauer auf keinen Fall angewiesen sein. Aber ich weiß nicht, ob Bepanthencreme eine Alternative ist. Nehme jetzt übrigens noch vorbeugend ein Selenpräparat, um das Immunsystem zu stärken. Vielleicht hilft es ja weitere Autoimmunkrankheiten zu verhindern. Mein Hautkrebs wurde mit einer Nach-OP beseitigt. Muss jetzt alle 3 Monate zum Durchchecken. Ist schon komisch, wie schnell sich doch sein Leben verändern kann. Noch liebe Grüße und alles Gute für dich

gepulster Farbstofflaser

Verfasst: 12.09.2011, 08:11
von Nadine1988
Hey Leute,

habe ebenfalls LS, habe Kortisonsalbe verschrieben bekommen, das Jucken hörte auf, der Rest blieb, dann wieder ein Schub. Nehme jetzt seit 1 Woche Kolostrum. Mal sehen was wird. ich hoffe die weißen Flecken verschwinden irgendwann. Habe im Netz was über gepulste Farbstofflaserbehandlung gelesen. Was haltet ihr denn davon?
Übrigens wurde meine LS auch durch einen Vertretungsarzt diagnostiziert. Frechheit, was haben wir teilweise für Ärzte! Jedenfalls glaube ich, dass ich das als Kind schon bekommen habe. Weil mein Scheideneingang mit 15 Jahren operativ geöffnet werden musste und ich habe mein Leben lang Probleme beim Geschlechtsverkehr. Ich würde behaupten, dass ich im Kindergartenalter schon mal lange kräftig am jucken war. Ich denke da hatte ich das bekommen.
Also gerne würde ich erfolgreiche Behandlungen von euch lesen. 0++0
Liebe Grüße und gute Besserung.
Eure Nadine

Verfasst: 12.09.2011, 12:20
von Pinu
Hallo Nadine,
ich habe eben gelesen, dass du ebenfalls diesen operativen Eingriff hattest und anscheinend noch immer Probleme.
Kannst du dich mal bei mir per Email melden? Ich bin wirklich verzweifelt weil ich bisher noch niemanden mit demselben Problem (die Kombi aus LS und OPs) getroffen habe.
Bitte schreib mir doch mal, dann können wir uns ein bisschen austauschen und vllt das eine oder andere neue hören!
fraeulein.intrige@gmx.de (ja, ich war 13 als ich diese Adresse gemacht habe :-))) )