Lichen Sclerosus

Sie sind sich unsicher, welche Therapieform bei den betreffenden Beschwerden oder der Erkrankung sinnvoll ist? Dann sind Sie hier richtig.

Moderatoren: Eliane Zimmermann, Christa Steidler, monika monkos, Fr. Laurence Gromier-Heim

Beela
Beiträge: 1
Registriert: 21.09.2008, 20:36
Wohnort: Köln

Beitrag von Beela » 21.09.2008, 20:41

Hallo,
ich habe ein Frage:
Welche Kapseln von Repalac muss ich nehmen?
Die unter "immun" oder die unter "derm" stehen?
Ich bin wirklich sehr froh endlich eine Lösung gefunden zu haben...
Jetzt muss ich nur noch sehen, ob Colostrum auch bei mir so gut hilft.
Danke!
Beela

Elke Müller
Beiträge: 1
Registriert: 25.10.2008, 12:16
Wohnort: Mendig

Leider auch Lichen sclerosus

Beitrag von Elke Müller » 25.10.2008, 12:36

Hallo,
Habe auch die Diagnose LC. Finde das ganze ziemlich deprimierend da ich auch schon Vitiligo habe und mir die Krankheiten die nicht heilbar sind so
langsam die Lebensfreude nehmen. Würde gern mehr über die Omega-3Fettsäuren Kur erfahren und wo man dieses Colostrum bekommt und wie man es anwendet.
Könnte mir jemand helfen??? Bin ziemlich verzweifelt

Danke

Elke

Benutzeravatar
Liaison
Beiträge: 1
Registriert: 13.06.2009, 10:18

ufff

Beitrag von Liaison » 13.06.2009, 10:41

Also neuerdings habe ich dieses Leiden auch. Colostrum muss ich auch mal bei google eingeben.

Liesel
Beiträge: 2
Registriert: 24.06.2009, 13:46

Beitrag von Liesel » 24.06.2009, 13:52

An Ikuna:
Wie steht es denn mittlerweile mit Deiner LS? Immer noch gut mit Colostrum?
Ich versuche es jetzt auch mal; hab mir Kapseln bestellt - da nehm ich jetzt mal 2 x täglich eine. Und einen Direktsaft hab ich auch. Ist eigentlich zum Einnehmen, krieg ich aber nicht runter... Ich versuche jetzt einfach mal, mir den Saft direkt auf die betroffenen Hautstellen zu geben. Mal sehen. Aber mich würde interessieren, ob bei Dir wirklich eine dauerhafte Besserung eingetreten ist.

An alle anderen:
Colostrum gibt es bei LR International als Kapseln und Direktsaft. Das ist zwar eigentlich ein Direktvertrieb, aber soweit ich weiß, kann man auch im Onlineshop direkt bestellen.

Lisa

Freude
Beiträge: 1
Registriert: 16.09.2009, 16:05

Beitrag von Freude » 16.09.2009, 16:17

Hallo,

meine Frau leidet auch seit einem jahr unter LS und wir haben leider vergeblich Elidel oder wie das Zeugs heisst und Protopic ausprobiert. Auch kortisonhaltige Cremes wirkten nicht. Als nächstes ist laut Vorgehenshandbuch des Hautarztes die Kortisondepotspritze dran. Meine Frau will so langsam nicht mehr, weil sie die Schmerzen nicht mehr aushält. Dieses Colostrum hört sich nach einer echten Alternative an. mich würde daher auch interessieren, ob "Ikuna" noch beschwerdefrei ist und woher man in Deutschland das Mittel beziehen kann und wie man es am besten anwendet. Kann vielleicht noch jemand zusätzlich seine Erfahrungen mit dem Mittel hier beschreiben?

Gruß

Freude

Kimberley
Beiträge: 1
Registriert: 10.10.2009, 17:15
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Kimberley » 10.10.2009, 17:33

Hallo Ikuna, hallo alle zusammen
am letzten Mittwoch wurde bei mir auch die Diagnose LS gestellt. Ich war ziemlich fertig, weil der Gynäkologe den Krankheitsverlauf so krass geschildert, dass ich gar keine Hoffnung hatte. Nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe, geht es mir schon etwas besser, danke erst mal dafür. Nun habe ich schon ein bisschen gegoogelt und dabei herausgefunden, dass es verschiedene Konzentrationen von Colostrum gibt. Welche ist die richtige Dosis und wo kann ich es beziehen? Du wirst dies ja des öfteren gefragt und verweist dann auf deine E-Mailadresse, aber woher krieg ich die? Vielen Dank für deine Hilfe.
Manuela

Zuppi
Beiträge: 2
Registriert: 23.10.2009, 17:18
Wohnort: Lienen

Beitrag von Zuppi » 23.10.2009, 17:26

Hallo Herr Kühne,
wie viele Kaspeln (Grammangabe) sollte ich über die vier Monate einnehmen? (Tagesdosis) Eine Mengenangabe wäre hilfreich!
Leide unter LS und versuche hier Hilfe zu bekommen, da Cortison keine Lösung auf Dauer ist!

Zeuxippe
Beiträge: 9
Registriert: 23.10.2009, 08:21

Das Beste aus den Umständen machen , auch wenn´s schwerfällt

Beitrag von Zeuxippe » 23.10.2009, 21:41

Hallo an Alle Leidgeplagten ->> ,
die Smilies sind ja niedlich hier . Habe LS vor acht Jahren , so nebenbei diagnostiziert bekommen . War da mal ( wieder ) bei ner Frauenärztin , weil der Juckschmerz nicht mehr zu ertragen war . Wäre diese Dame nicht eine Vertretungsärztin gewesen , wer weiß , wie lange ich dann noch auf ne vernünftige Diagnose hätte warten können .
Ich war zu dem Zeitpunkt achtunddreißig und hatte jahrelang keine geschlechtliche Aktivität . ('') Hatte jedoch auch nie das Gefühl , daß mir was fehlte , ohne . ~~ Also hatte die Arztin eigentlich leichtes Spiel , Ausschluß von Geschlechtskrankheiten , Hautbiopsie und paar Tage später hatte ich dann das Ergebnis . Kann nicht behaupten darüber sehr beglückt gewesen zu sein . Nein ich war richtig sauer . Meine Tochter war zu dem Zeitpunkt acht Jahre . Die Aussicht die Klitoris eventuell auch noch wegschrumpfen zu sehen , welch Zukunftsperspektive .
Jedenfalls habe ich dann die Erweiterung meines Einganges in Erwägung gezogen . ^--^ Der hatte sich nämlich nach dem Trauma der Geburt , bzw . des Dammschnitt´s gewaltig " verjüngt " . Wenn ihr wißt , was ich meine . :-))) Und so ne Jungfrau war ich ja nun mit 38 J . auch nicht mehr
Na ja , spätestens durch so eine Krankheit sieht frau sich natürlich genötig generell über den Nießbrauch ihrer weib. Geschlechtsmerkmale und deren Verfügbarkeit nachzudenken . Bzw. den Gebrauch einer kritischen Reflektion zu unterziehen , ging jedenfall´s mir so .
Aber vielleicht hatte ich ´s dabei auch mit meiner Entscheidung ein wenig leichter , wie der Rest hier . War und bin , wenn wundert´s , single O-O !
Also Zölebat hat mir bis jetzt körperlich ganz gut getan . Habe mir meine Klitoris bis jetzt erhalten , von dem Rest ist leider nicht mehr viel übrig geblieben .
Schmerzen habe ich eigentlich keine , bei Juckreiz , welcher immer mal wieder aufkommt hilft bei mir 0,05 % Hydrocortisonsalbe .
Bin seit zwei jahren Blutplasmaspenderin und habe sogar das Gefühl , daß es mir seitdem , insgesamt entzündungsmäßig über die Haut besser geht . Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein . Ist insgesamt jedenfalls ein Zustand mit dem ich leben kann . Wenn ich auch froh darüber bin , da unten noch nicht wie ne achtzig jährige auszusehen .
Wie auch immer , der Sex spielt sich auch bei mir in erste Linie im Kopf ab und erst sekundär über die Geschlechtsmerkmale . ((oo

Zuppi
Beiträge: 2
Registriert: 23.10.2009, 17:18
Wohnort: Lienen

Colostrum

Beitrag von Zuppi » 19.11.2009, 23:48

Nehme das Colsotrum in Pillenform seit ca. einen Monat. Es hat aber nicht angeschlagen. Wer weiß noch andere Mittel? Was ist mit Alchemilla?Bin ziemlich verzweifelt und will das Ganze so schenll wie möglich loswerden!
Leide unter LS und versuche hier Hilfe zu bekommen, da Cortison keine Lösung auf Dauer ist!

Zeuxippe
Beiträge: 9
Registriert: 23.10.2009, 08:21

Beitrag von Zeuxippe » 28.11.2009, 13:28

hallo ->> ,
ich hatte letztens im Gespräch so ganz beiläufig erwähnt , als es um diese Weißfleckenerkrankung ging , daß ich so eine ähnliche Erkrankung der Haut habe . Mein Gegenüber war eine Frau ( 64 J . ) , mit schwerer COPD Erkrankung
und ihr Mann hat diese " Dalmatinererkrankung " . Also diese Entpigmentierung der gesamten Haut , sowie die Begleiterkrankungen Niere , Diabetis etc. ...
Ich hätte niemals für möglich gehalten , daß diese ältere Dame die Symptome dieser " meiner " Erkrankung kennt . Aber sie wußte genau wovon ich spreche .
Ich war vollkommen überrascht . Hat diese Hautkrankheit was mit reumatischen Erkrankungen ( lupus .. ) zu tuen ? Dann eventuell auch mit den inneren Organen , wie Herz , Lunge , Niere etc ., also eine Form der rheumatischen autoimmunerkrankungen des Bindegewebes .
Letztes Jahr ist bei mir ne Gesundheitscheck gemacht worden , da war noch Alles soweit in Ordnung . Ich dachte bisher immer , daß solche rheumatischen erkrankungen was mit dem Alter zu tuen haben .
In meiner Stadt gibt´s ne Selbsthilfegruppe zu dieser Hauterkrankung .
Ich denke , ich werde mich da mal hinwenden . Oh Schreck , möchte nicht noch mehr in der Richtung bekommen .

konny
Beiträge: 1
Registriert: 04.12.2009, 13:03

Lichen

Beitrag von konny » 04.12.2009, 13:11

Hallo,ich bin neu hier.
Hab auch dieses Lichen sclerosos.Hab es lange verdrängt,mir ist es sehr peinlich darüber zu reden.Zur Zeit halte ich es nicht mehr aus,dieser ständige Juckreiz,kratze mir alles blutig.Auch beim Geschlechtsverkehr hab ich schon große Probleme.Was kann ich dagegen tun um wenigstens den Juckreiz in den Griff zu bekommen?
Lg
Konny

Zeuxippe
Beiträge: 9
Registriert: 23.10.2009, 08:21

Krankheit als Symbol ( Ruediger Dahlke )

Beitrag von Zeuxippe » 19.12.2009, 11:38

An adventliches Hallo an Alle (la la) ,
Ich habe in dem Buch von Ruediger Dahlke " Krankheit als Symbol " , eine interessante Erklärung zu " Unserer " Erkrankung gefunden .

" Das ist ein Handbuch der Psychosomatik , Symptome , Be - Deutung , Einlösung .
Stellt über 400 Krankheitsbilder in ihrer symbolischen Bedeutung für die psychische Verfassung eines Menschen vor . 2000 "

Also es versteht sich natürlich , daß man diese doch sehr eigenwillige Interpretation , sowohl mit einem weinenden , wie mit einem lachenden Auge auf sich einwirken lassen sollte . -(0)-
Vorenthalten wollte ich diese Deutung zum Jahreswechsel nicht !
Ich finde der Beitrag passt auch irgendwie in ein Naturkunde - forum .
Schaut selber ! ((()))

Lichen sclerosus et atrophicus :
( Hauterkrankung der Vulva ; siehe auch Pruritus vulvae ; Vulvakarzinom )
Körperebene :äußere geschlechtsorgane ( Vulva , Schutzwall ), Schleimhaut
( innere Grenze , Schranke )
Symptomebene :betrifft frauen über sechzig ; :-))) die haut als Grenze nach außen verliert ihre Geschmeidigkeit; der bereich der sexualität ist unbelebt ; trägt jedoch ( immer noch ) großen Zündstoff für Konflikte in sich .
Bearbeitung : im sexuellen Bereich die Grenzen nach außen öffnen ; sich verletzlich und weniger " schamhaft " zeigen ; sinnliche Befriedigung suchen , nicht nur im übermäßige4n Essen ))) ; die polaren Gegensätze im eigenen Wesen zusammenbringen .
Einlösung : Offeneit und Aufnahmefähigkeit ( wieder ) entdecken ; sich bewußt der Einheit nähern .

Pruritus vulvae :
( Juckreiz im Bereich der äußeren Genitalien ; siehe auch LS )
Körperebene : wie bekannt
Symptomebene : Liebe , Erotik und die Süße des lebens locken und reizen ( uneingestanden ) so stark , daß äußere grenzen oft aggressiv aufgerissen werden ( durch kratzen ) ; Abwehr des Partners , Abwehr eigener fremder sexueller Praktiken , Selbstbestrafung ; unerfüllte sexuelle Phantasien oder traumatische Erfahrungen im sexuellen Bereich , die sich so in Erinnerung bringen .
Bearbeitung : sich auf die lichen und dunklen Seiten der eigenen Persönlichkeit einlassen ; sich die eigene weibliche Lust gönnen , sie zeigen ; ???
die Themen " Polarität " und " Geschlechtlichkeit " wieder an sich heran lassen .
Einlösung :entdecken , anerkennen und ausleben der eigenen sexuellen Lust ('')
Vulvakarzinom
...
Einlösung :bei Auseinandersetzung um Liebe und Sex. die eigenen Interessen wahren ; die Notwendigkeit erkennen , vom körperlichen und damit ( lebens ) -
gefährlichen Niveau auf das herausfordernde , aber lebensrettende geistig - seelische Niveau zu wechseln und dort auf expansives wachstum zu setzen ;
die grenzüberschreitende Liebe entdecken , sich über Fremdbestimmung und selbst - und fremdgeschaffene normen hinwegsetzen und nur dem eigenen höchsten gesetz verpflichtet leben und sich entwickeln ; die eigene weibliche Kraft finden und offensiv leben . ((oo

~~ , so das ist fürs Erste Herausforderung genug fürs neue Jahr .
Besinnliche Weihnacht . Gruß zeuxippe

Kathy
Beiträge: 1
Registriert: 07.01.2010, 15:38

Beitrag von Kathy » 07.01.2010, 15:48

Hallo !
Ich bin neu hier, habe letzten di erfahren, dass ich lichen sclerose habe.
Im moment bin ich noch ziemlich überfordert mit dieser Diagnose und hoffe ihr könnt mir vielleicht ein paar fragen beantworten.
Als ich mir die ganzen Infos im netz durchgelesen habe wurd mir ganz anders ;-(...
Kommt es wirklich irgendwann dazu, dass die gesamte Scheide zusammenschrumpft und praktisch nichts mehr davon übrig bleibt? Oder muss es gar nicht dazu kommen, sondern kann nur ?
Wenn es auf jedenfall zu diesem endstadium kommt, wie lange dauert dieser zeitraum ungefähr ?
Ist GV ab einem bestimmten zeitpunkt wirklich gar nicht mehr möglich?

Oh man ich bewundere doch sehr diesen Optimismus hier in diesem Forum und wünschte mir ich könnte auch so denken aber im moment denke ich einfach nur wie schrecklich diese Krankheit ist.

Grüße alle ganz lieb
die kathy

Chris71
Beiträge: 1
Registriert: 16.01.2010, 11:07

neu hier / was mir bisher geholfen hat

Beitrag von Chris71 » 16.01.2010, 11:39

Hallo,

Ich habe die Diagnose Lichen sclerosus vor ein paar Tagen bekommen, aber die Symptome schon mindestens ein halbes Jahr.

Wie mein Name schon sagt, bin ich ein Mann ( ja, auch Männer können Lichen bekommen... ).

Bisher hat folgendes geholfen, die Symptome unter Kontrolle zu halten ( d.h. dafür zu sorgen, dass es nicht wesentlich schlimmer wird. ):

* Gutes Olivenöl (bio, erste Pressung, Kaltgepresst ) + ein paar Tropfen Teebaumöl druntergemischt:
morgens und abends auftragen ( etwas einmassieren ).
Dabei nicht nur auf die direkt betroffenen Stellen, sondern auch großflächig nebenliegende Areale, d.h. am besten den ganzen Penis... Ich denke, das sorgt dafür, dass die noch gesunde Haut auch gesund bleibt.

Wenn geht, auch mal unter Tags zwischendurch.

* Um eine Vorhautverengung zu vermeiden, die Vorhaut regelmässig ( bei jedem Toilettengang ) vorsichtig zurückziehen, auch wenn es etwas zieht und schmerzt.
Wenn man das Öl bei der Hand hat, vorher das Öl auftragen und kurz einwirken lassen. Dann wird die Haut geschmeidiger und das zurückziehen der Vorhaut tut nicht so weh.

Ich bin gerade am Experimentieren mit einer Abänderung obiger Rezeptur ( nach Hinweis von einem TCM-Therapeuten und nach einer intuitiven Eingebung ).
Sobald ich eine Rezeptur habe, die bei mir besser geht als die bisherige, werde ich sie hier posten.

Die Rezeptur von Herrn Kühne klingt auch interessant. Ich werde das mal als Anregung für weitere Experimente nehmen...

***

Die eigentliche Ursache für Lichen dürfte wohl in der Psyche liegen, und ich weiss bei mir im Grunde auch wo.

Und in der Psyche muss man es letztendlich auch heilen, aber da Heilungen in der Psyche oft sehr langwierig sind, ist es wichtig, bis dahin auf der Körper- und Energieebene alles zu tun, um es zu bessern und vor allem dafür zu sorgen, dass kein irreparabler Schaden entsteht...

Zeuxippe
Beiträge: 9
Registriert: 23.10.2009, 08:21

Beitrag von Zeuxippe » 17.01.2010, 10:12

Hallo ,
ich bin überzeugt , daß ein bestimmter verantwortungsloser , oder besser unüberlegter , zweckgerichteter ( Miß ) brauch , oder Gebrauch , aller Organen , Gefäßen und Bindegeweben etc. des Körpers , als Gesamtsystem schaden kann . Vermutlich ! ->>
Andererseits gibt es auch tagtäglich eine ständige Erneuerung , bis hin zur vollständigen Reperaturleistung durch den Körper selber .
Unser Körper ist auch ein Wunderwerk der Selbsterneuerung .
So wie jeder Infekt das Immunsystem trainiert .
Nichts ist flexibler im Umgang mit Belastungen , wie die Haut .
Also warum so pessimistisch ? :-)))

Sicherlich gibt es bei Haut und Geschlechtserkrankungen schnell den Hinweis mit dem erhobenen Zeigefinger . Man treibe es zu viel , oder irgendwie verkehrt , möglicherweise gar nicht ? In vielen Westafrikanischen Staaten stellt sich dieses Problem bei den Geschlechtern nicht . Wir wissen warum . (g19)

Bei mir weiß ich definitiv um eine erbliche Veranlagung mütterlicherseits .
Sowie ich auch die Anlage einer reumatoiden , degenerativen , entzündlichen Komponente leider vermuten möchte .
Also Schicksalfaktoren , welche es gilt halbwegs sinnvoll in die eigene Biographie , bzw. den Umgang mit den körpereigenen Ressourcen einzubauen .
Klug , wenn man sich vorher dieser Zusammenhänge bewußt wird .
Und nicht ganz so im Dunkeln mit der Aufklärung um diese Erkrankung tappt .
Gruß Zeuxippe

Antworten