Lichen Sclerosus

Sie sind sich unsicher, welche Therapieform bei den betreffenden Beschwerden oder der Erkrankung sinnvoll ist? Dann sind Sie hier richtig.

Moderatoren: Eliane Zimmermann, Christa Steidler, monika monkos, Fr. Laurence Gromier-Heim

Mahalia
Beiträge: 3
Registriert: 27.06.2012, 15:03

Beitrag von Mahalia » 02.07.2012, 16:53

Vor genau einer Woche habe ich beim Gyn. die Diagnose LS und Cortisonsalbe bekommen.
Seitdem habe ich natürlich viel gelesen und hier im Forum schon einige gute Tipps aufgeschnappt. Ich behandele jetzt erst einmal noch gar nicht, bis ich nächste Woche den Termin beim Hautarzt habe, um das Hautbild nicht zu verschleiern. Hier lese ich immer wieder von den Biopsien, die gemacht werden müssen. Ist das unabdingbar? Wird man betäubt dafür? Die Vorstellung, mir da rumschnippeln zu lassen, macht mir furchtbare Angst!!

christinaehlert
Beiträge: 1
Registriert: 02.07.2012, 16:36
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Hmm..

Beitrag von christinaehlert » 06.07.2012, 15:23

Hallo, dann hast du das gleiche Problem wie ich. Wie es bei vielen Hautkrankheiten ist, sollte man schauen, ob der Stressfaktor im Alltag nicht zu hoch ist;(

Mahalia
Beiträge: 3
Registriert: 27.06.2012, 15:03

Beitrag von Mahalia » 13.07.2012, 13:31

Hallo Christina,

Stress kann ich für mich ganz sicher ausschließen!
Beim Hautarzt war ich diese Woche, der hat mir gesagt, Lichen sclerosus sei KEINE Autommunkrankheit und hat eine hormonhaltige Salbe verschrieben (Linoladiol HN), die besser wirke als Cortisonsalbe. Hmmm.... Des weiteren hat er mir in Aussicht gestellt, mich an die Hautklinik zu überweisen, wo die befallenen Hautareale regelmäßig unterspritzt würden - um Himmels Willen, nur das nicht!!
Ich nehme seit ein paar Tagen Kolostrum Kapseln und verwende bislang nur eine Vitaminsalbe (Mavena). Diese Hormonsalbe werde ich mal ein Vierteljahr testen. Bin aber an und für sich sehr verwirrt und alles andere als sicher, was diese Behandlung betrifft. ???

Für welche Art der Behandlung willst du dich entscheiden?

Viele Grüße,
Mali

Benutzeravatar
Pinu
Beiträge: 4
Registriert: 20.08.2011, 22:41

Beitrag von Pinu » 20.07.2012, 10:01

Hallo,
ich habe hier schonmal gepostet, aber nochmal kurz: ich bin 20, habe LS wohl rückblickend seit Kindertagen, komme aber im Großen und Ganzen recht gut damit klar, weil es meiner Meinung nach keine sehr ausgeprägte Form ist - zum Glück, denn es soll ja im Verlauf der Krankheit schlimmer werden, und da ich noch viele Jahre vor mir habe, ist es wohl erleichternd, dass mir jetzt mancher Arzt sagt, er hätte es nichtmal unbedingt gesehen wenn ich es nicht erwähnt hätte.

Jetzt habe ich aber ein Problem und ich hab mich schon damit auseinandergesetzt, aber ich hoffe hier auf weitere Hilfe, die sich auch mit LS auskennt.
Ich habe Mitte Mai einen Pilz bekommen, zum ersten Mal überhaupt. Er war sehr sehr therapieresistent, ich musste also alles mehrmals durchmachen: Kadefungin, Nystatin, Fluconazol (Schluckkapsel), Fluomizin. Auch eine Bakteriensalbe und ein Antibiotikum habe ich bekommen, weil ich dann zwischendurch wohl eine Blasenentzündung bekommen habe und meine FA vermutet hat, dass es doch Bakterien sind, und kein Pilz (finde den Fehler.. sie hat es wochenlang nicht geschafft, das Zeug mal anständig ins Labor zu schicken...)
Der Abstrich vom 9.7. von meinem neuen FA hat im Labor keinerlei Pilzbefund ergeben, die Keime wurden bebrütet und alles was dazugehört. Ich habe also angeblich keine Infektion (mehr), der Arzt in der Frauenklinik meinte ebenfalls, es sehe für ihn nicht wirklich infiziert aus. Aber die Beschwerden sind immernoch die gleichen: Rötung, Schwellung, Jucken (wobei Letzters ja auch von LS kommen kann), gelblicher Ausfluss (aber nicht "bröckelig"!)

Kann es jetzt einfach sein, dass meine Scheide völlig überreizt und "zerstört" ist, weil ich so viele Medikamente nehmen/auftragen musste, und dass sie deshalb so ausrastet? Kann es sogar mit dem Lichen zusammenhängen? Oder soll ich mich doch nochmal auf einen Pilz testen lassen?
Es ist einfach so, dass ich nach meiner Prüfungsphase in zwei Wochen auch gern mal wieder ein "normales" Leben, auch sexuell gesehen, haben würde. Die letzten zwei Monate hatte ich selbstverständlich gar keinen Sex.
Was kann ich machen? Wenn es keine Infektion und damit nicht mehr ansteckend ist, muss ich ja nur dafür sorgen, dass die Entzündung sich legt. Eine Milchsäurezäpfchenkur habe ich bereits begonnen, das kann ja trotz LS nicht schaden, oder?
Ich bitte dringend um Hilfe! Danke schonmal...

Antworten