Schwankschwindel

Sie sind sich unsicher, welche Therapieform bei den betreffenden Beschwerden oder der Erkrankung sinnvoll ist? Dann sind Sie hier richtig.

Moderatoren: Eliane Zimmermann, monika monkos

Antworten
seljadis
Beiträge: 1
Registriert: 05.05.2007, 19:22

Schwankschwindel

Beitrag von seljadis » 05.05.2007, 19:29

Seit ca. 6 Jahren leide ich unter plötzlich auftretendem Schwankschwindel.
Nach dem alle Untersuchungen gemacht wurden (CT, Ohrenarzt...) kam man zu dem Ergebnis, dass ich ein Problem mit der HWS, insbesondere Atlas und 2er und 3er habe. Mit Dorn Therapie und Eutonieübungen komme ich sehr gut zurecht, aber bei hohem Streß tritt der Schwindel wieder heftig auf. Bis zur nächsten Dorntherapie bin ich dann auf mich gestellt. Ich habe dann mit Sulpirid gut Erfahrungen gemacht, bin aber auf der dringenden Suche nach einem homöopatischen Mittel, dass mir hilft. Ich habe Cocculus D12 probiert und Vertigo Heel- beides hilf nicht sonderlich. Ich kann noch dazu sagen, dass der Schwindel beim Kaffeetrinken oder Rolltrepppe fahren erheblich zunimmt, wenn ich einen Schnaps oder ein Glas Wein.. trinke wird es wesentlich besser.

Fr. Laurence Gromier-Heim

Beitrag von Fr. Laurence Gromier-Heim » 07.05.2007, 08:10

Willkommen im Forum!
„Ich habe Cocculus D12 probiert und Vertigo Heel- beides hilf nicht sonderlich.“ Diesem entspricht eine symptombezogene Verschreibung!
Das Problem mit einer symptombezogenen Verschreibung ist das es keine echte Homöopathie ist. Der zentrale Therapieansatz der Homöopathie ist „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“. Ein Arzneimittel das beim Gesunden bestimmte Reaktionen hervorruft, heilt dieselben Symptome beim Kranken. Allerdings unter der Berücksichtigung aller Reaktionsmodalitäten, Empfindungen, Vorgeschichte und Merkmalen des Patienten. Hahnemann beschreibt im Organon, 6. Auflage der genauer Vorgehensweise des Therapeuten: Erst eine komplette Befragung, dann die Verschreibung.
Um einer Heilung bzw. Linderung des Leidens hilft eher den klassischen Weg zum Homöopath/in. Das symptombezogene Vorgehensweise ist meist erfolglos und bestenfalls nicht von Dauer.
Herzliche Grüße ((())) Laurence Gromier-Heim

Yterr
Beiträge: 9
Registriert: 29.03.2020, 09:18

Re: Schwankschwindel

Beitrag von Yterr » 04.06.2021, 14:45

Zu therapeutischen Zwecken können Sie es sich manchmal leisten, ein Glas Wein zu trinken. Ich habe gehört, dass dies sogar zu empfehlen ist. Nur natürlich müssen Sie sich für leichte und hochwertige Weine aus der imperial gran reserva Serie entscheiden
die gemischt ist und einen milden Geschmack hat. Passen Sie auf sich auf und verweigern Sie sich nicht das Vergnügen, ein Glas Wein zu trinken.

TigerWoods
Beiträge: 65
Registriert: 14.10.2019, 00:16

Re: Schwankschwindel

Beitrag von TigerWoods » 08.06.2021, 11:43

Ich habe damit auch Probleme, aber noch keinen Arzt aufgesucht. Letzte Untersuchung war vor 7 Jahre ohne Befund. Ich hab so die Vermutung, dass das von den Augen ausgelöst wird. Ist das realistisch?

Antworten