Krampfende Blase und heftige Schmerzen

Sie sind sich unsicher, welche Therapieform bei den betreffenden Beschwerden oder der Erkrankung sinnvoll ist? Dann sind Sie hier richtig.

Moderatoren: Eliane Zimmermann, Christa Steidler, monika monkos, Fr. Laurence Gromier-Heim

Antworten
petepuck
Beiträge: 2
Registriert: 17.10.2012, 22:36

Krampfende Blase und heftige Schmerzen

Beitrag von petepuck » 17.10.2012, 23:02

Schönen guten Abend,

ich brauche dringend Hilfe - weiß einfach nicht mehr weiter (und meine Ärzte leider auch nicht...) Ich habe mittlerweile fast wöchentlich "Blasenentzündung" - wobei ich nicht mehr sicher bin, ob diese Bezeichnung wirklich zutrifft.

Begonnen letzten Oktober, November, Dezember hatte ich jeweils eine heftige Blasenentzündung (so nennen es die Ärzte), antibiotikabehandelt - dann Ruhe bis Mai. Da wurden Ekoli-Bakterien im Urin festgestellt, Nierenbeckenentzündung, Krankenhaus, Antibiotika. Totalzusammenbruch des Immunsystems, Krankenhaus für Naturheilweisen (München), Fiebertherapie für das Immunsystem. Kurzzeitig Besserung, keine Symptome mehr - bis August, wieder akute Schmerzen. Seitdem erst monatlich, nun fast wöchentlich. Spannender Weise wird nun kein Bakterium mehr im Urin festgestellt.

Meine Schmerzen sind NICHT die typischen "brennen beim Wasserlassen" - sondern ein leichtes Klopfen nach dem Wasserlassen, das sich dann steigert und innerhalb einer halben Stunde zu solchen Schmerzen (Krampfen) wächst, dass ich nicht mehr denken oder arbeiten kann. Dann ist auch ein verstärkter Harndrang da - wobei es beim Toilettengehen nur noch schlimmer wird mit dem Krampfen. Diese Schmerzen sind für mich fast nicht auszuhalten.

Ich trinke seit Oktober richtig viel (mind. 2 Liter am Tag), gehe nun immer nach dem GV auf die Toilette, nehme keine Antibiotika mehr, nur noch Angocin, das zwar hilft, aber mittlerweile nehme ich es ständig hochdosiert.

Anfangs hat ein Arzt festgestellt, dass die Blasenentzündung bei mir mit Milcheiweisunverträglichkeit zu tun hat, ich Pilze in der Scheide bekomme, die dann die Entzündung verursachen - dem bin ich bis dato nicht weiter gefolgt. Meine Frauenärztin hat ausgeschlossen, dass die Gebärmutter sich gesenkt hat.

Habe nun versucht, ein Tagebuch zu schreiben, nach wann genau dieser Schmerz kommt, und es ist klar feststellbar:
Nachdem mein Freund und ich in einer Fernbeziehung leben, sehen wir uns meist am Wochenende, schlafen dann miteinander. Spätestens am Dienstag kann ich mittlerweile davon ausgehen, dass die Schmerzen kommen. Also gibt es einen klaren Zusammenhang. Nun weiß ich nicht, an was genau es liegen kann - wir sind seit 2 Jahren zusammen. Evtl. verkrampfe ich mittlerweile auch ein bisschen - vor lauter Angst, dass wieder etwas kommt.

Könnt Ihr mir bitte, bitte helfen? Wer hat Ansätze, vor allem gesamtheitlich betrachtet?

Ich danke Euch von ganzem Herzen,
liebe Grüße
petepuck

petepuck
Beiträge: 2
Registriert: 17.10.2012, 22:36

Ergänzung

Beitrag von petepuck » 17.10.2012, 23:11

...noch etwas möchte ich erwähnen, was die "Ganzheitlichkeit" betrifft und mir im Krankenhaus für Naturheilweisen gesagt wurde: Sympathicus und Parasymphaticus wären bei mir nicht ausgeglichen, und da die Blase von beiden gehalten wird, hätte ich hier ständig eine Reizung. Mir wurde zu Sport geraten, den ich ja gerne machen möchte - aber dazu ist mir mit Verlaub vor lauter Schmerz und das Gefühl, "krank" zu sein, die Lust total vergangen.

Wenn dem so wäre: was könnte ich außer Sport ggf. noch tun...?
Liebe Grüße
petepuck

Benutzeravatar
Eva Landefeld
Beiträge: 31
Registriert: 12.06.2012, 13:41
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Blasenbeschwerden

Beitrag von Eva Landefeld » 20.10.2012, 18:11

Hallo Petepuck,

naturheilkundlich betrachtet hast Du verschiedene Möglichkeiten.
Du kannst Dich homöopathisch behandeln lassen, Du kannst Akupunktur probieren oder Du kannst Schüssler-Salze ausprobieren.

Wenn Du für Dich einen Zusammenhang zur Fernbeziehung mit Deinem Freund siehst, solltest Du dem allerdings erst einmal nachgehen. Wenn Du das Gefühl hast, daß die Beschwerden jedes Mal auftauchen, nachdem Ihr miteinander geschlafen habt, dann solltest Du da genauer hinschauen. Manche Frauen reagieren mit Blasenentzündungen, wenn Sie ihre eigenen Wünsche außer Acht lassen und mit ihrem Partner schlafen obwohl sie vielleicht keine Lust haben oder etwas Anderes wollen, dies aber nicht ausdrücken. Manche Frauen reagieren auch empfindlich auf das "Fremdeiweiß" des Sperma. Da könntest Du schauen, ob sich etwas ändert, wenn Ihr Kondome benutzt.

Gegen die akuten Schmerzen könntest Du Schüssler-Salze probieren.
Bei krampfartigen Beschwerden, hilft die heiße 7 sehr gut. 7-10 Tabletten der Nr. 7 in eine Tasse mit heißem Wasser auflösen und schluckweise trinken. Das kannst Du im akuten Fall beliebig oft wiederholen.

Darüber hinaus würde ich noch täglich 10 Stück von der Nr. 3 nehmen. Wenn Dir das Angocin hilft, scheint es schon eine Entzündung zu geben - auch wenn sie aktuell abakteriell ist. Dazu noch je 10 Stück von der Nr. 2 und der Nr. 4.

Ich hoffe, damit kommst Du erst einmal weiter.

Viele Grüße,
Eva Landefeld
Bernhardstr. 105
50968 Köln
www.naturheilpraxis-landefeld.de
info@naturheilpraxis-landefeld.de

Benutzeravatar
wattebällchen
Beiträge: 988
Registriert: 09.07.2008, 14:21

Beitrag von wattebällchen » 22.10.2012, 18:06

Hallo petepuck,

bitte lies mal, was ich unter "Blasenentzündung " bzw. "Cystitis" geschrieben habe. Gib den Begriff mal oben in die grüne Suchleiste ein.
Es ist das Thema Nr. 1 bei den Frauen ......
Vielleicht findest du da den einen oder andern Tipp, den du noch umsetzen könntest.

Da du schreibst, dass es hauptsächlich auftritt wenn dein Freund da war, lies mal nach, was ich da unter "Flitterwochen/Honeymooncystitis" geschrieben habe oder google es mal.
Ich würde euch auf jeden Fall auch zu einem wasserlöslichen Gleitmittel (Apotheke) raten, um schon die mechanische Beanspruchung zu reduzieren.
Angst ist ein schlechter Partner im Bett .........

Da du anscheinend wie du schreibst, keine Bakterien mehr im Urin nachgewiesen hast, kann es auch sein, dass deine Psyche durch die Belastung der immer wiederkehrenden Trennung leidet, was ja auch normal ist und das projiziert sich bei empfindsamen Menschen auch auf den Unterleib.
Ich mache das Mögliche, GOTT macht das Unmögliche.

Antworten