Krebs

Sie sind sich unsicher, welche Therapieform bei den betreffenden Beschwerden oder der Erkrankung sinnvoll ist? Dann sind Sie hier richtig.

Moderatoren: Eliane Zimmermann, Christa Steidler, monika monkos, Fr. Laurence Gromier-Heim

Antworten
Rosamunde
Beiträge: 19
Registriert: 13.10.2008, 13:59

Krebs

Beitrag von Rosamunde » 20.05.2009, 10:46

Hallo,
meine Freudin hatte vor 9 Jahren Brustkrebs. Sie wurde operiert und ist seitdem "an diesem Thema dran". Sie hat dreiwöchentlich eine niedrig dosierte Chemo bekommen, hat diese relativ gut vertragen und ihre Blutwerte waren fast immer in Ordnung.
Heute kommt sie vom Arzt und es wurde eine große Metastase in der leber festgestellt. Wahrscheinlich wird sie operiert. Das entscheidet sich am Montag in Eppendorf.
Meine Frage: Was könnte ihr/der Leber helfen? Wäre es sinnvoll, Mariendieselpräparate zur Stärkung der Leber zu geben?
Danke für einen Ratschlag.
Herzlciher Gruß Rosamunde

Benutzeravatar
wattebällchen
Beiträge: 988
Registriert: 09.07.2008, 14:21

Beitrag von wattebällchen » 20.05.2009, 11:40

Hallo Rosamunde,

Mariendistel ist das beste Phytotherapeutikum zur Unterstützung der Leber. Wir haben dies auf der Intensivstation sogar bei Knollenblätterpilzvergiftungen eingesetzt.

Trotzdem sollte deine Freundin darüber mit dem behandelnden Arzt sprechen. Er muss wissen, was sie alles einnimmt, weil sich ggf. die Medikamente gegenseitig beeinflussen (verstärken oder abschwächen).

Mariendistel ist ein altbewährtes Mittel und kann evtl. verschrieben werden.

Wenn es ihr möglich ist, soll sie sich mal über das "Bochumer Gesundheitstraining" informieren. (Gib diesen Begriff mal hier oben in der grünen Leiste ein.Ich habe schon öfters drüber geschrieben. Ich biete dies für meine Krebspatienten in der Nachsorge an. Du kannst es auch mal googeln, wo es bei ihr in der Nähe angeboten wird.)
Ich mache das Mögliche, GOTT macht das Unmögliche.

Rosamunde
Beiträge: 19
Registriert: 13.10.2008, 13:59

Beitrag von Rosamunde » 20.05.2009, 14:09

Hallo Wattebällchen,

vielen dank für Deine Antwort. Ich habe bei Andreas Kühne und seiner Frau in der Heilpflanzenschule also doch was gelernt. -Hallo Andreas, falls Du hier guckst. ->> (Heidi)
Danke für die Hinweise. Ich hätte auf jeden Fall den Arzt mit eingeschaltet. Nun suche ich mal nach dem Bochumer Gesundheitstraining.
Danke, danke, danke.
Grüße Rosamunde

Benutzeravatar
monika monkos
Beiträge: 362
Registriert: 01.06.2007, 10:19
Wohnort: 53359 Rheinbach
Kontaktdaten:

Krebs

Beitrag von monika monkos » 03.06.2009, 18:57

Hallo Rosamunde,

als begleitende Therapie bei schulmedizinischer Krebstherapie, die bestimmt auf Ihre Freundin zukommt, sind Heilpilze ganz hervorragend. Sie machen Chemo und Strahlen besser verträglich, die Lebensqualität wird enorm gefördert.
Besonders zu empfehlen sind Reishi, Coriolus und Maitake.

Wenn der Gallenfluß reguliert werden muß hilft auch Shiitake sehr gut.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit einer individuell, zusammen- gestellten Mischung aus Pulver und Extrakten.

Diese sollten bereits vor dem schulmedizinischen Behandlungschema eingenommen werden.
Je besser der Körper und natürlich auch Seele und Geist vorbereitet sind, umso leichter kann die Therapie bewältigt werden.

Gern empfehle ich auch den Patientinnen sich mit Meditation zu befassen, um den Stress der unweigerlich im Medizinbetrieb entsteht, besser begegnen zu können.
Der psychischen/ seelischen Komponente wird bei Krebstherapie immer mehr Bedeutung beigemessen, in der alternativen Medizin sowieso, aber auch die Schulmedizin hat den Bereich Psycho-Oknologie als Therapieoption als wichtig erkannt. Die Meditation ist ein eigener Weg, wenn die Patientin sich dafür öffnen kann, als zusätzliche Ergänzung zu den Angeboten, eine große Hilfe.
Das Forum komplementäre Onkologie & Immunologie könnte hilfreiche Info's zum Thema liefern. www.forum-medizin.de

Gute Besserung & Grüsse aus der "Voreifelmetropole" Rheinbach mona Monkos
Naturheilpraxis Monika Monkos
Heilpraktikerin, TCM & Mykotherapie
Tel. 02226/168988
Sprechz. Mo-Fr 13.00-14.00 außer Mi
http://www.akupunktur-tcm-monkos.de

Rosamunde
Beiträge: 19
Registriert: 13.10.2008, 13:59

Beitrag von Rosamunde » 22.08.2009, 09:48

Vielen Dank für die Antwort.
Ich habe meiner Freundin die Infos weitergegeben.
Sie hat inzwischen einen homöopathischen Arzt gefunden, der sich vor allem mit der Behandlung von Krebs beschäftigt. Er setzt zur Zeit Mittel ein, um das Immunsystem zu stärken. Die ersten CHemos hat meine Freundin sehr gut überstanden, auch die Blutwerte sind gut.
Nun drück ich ihr weiterhin die Daumen. Sie beschäftigt sich mit Meditation und geht schon lange Zeit zum Yoga.

Danke nochmals und viele Grüße aus dem Norden, Nähe Hamburg.

Rosamunde

Antworten