Was tun bei Testosteronmangel, 30 jähriger Mann ?

Sie sind sich unsicher, welche Therapieform bei den betreffenden Beschwerden oder der Erkrankung sinnvoll ist? Dann sind Sie hier richtig.

Moderatoren: Eliane Zimmermann, monika monkos

Antworten
microgeo
Beiträge: 1
Registriert: 25.01.2009, 14:18

Was tun bei Testosteronmangel, 30 jähriger Mann ?

Beitrag von microgeo » 25.01.2009, 14:33

Hallo,

ich bin 30 Jahre alt und habe eine ausgeprägte Testosteronschwäche.
Meine morgendlichen Werte liegen bei max. 360 ng/dl (Soll 400 ng/dl bei meinem alter), abends gehen die Werte auf bis zu 200 ng/dl zurück.
Die Werte wurden mehrfach unter gleichen Bedingungen gemessen und bestätigt.

Ich wurde schon von A bis Z untersucht. In der Röhre war ich auch schon, ein Tumor der Hypopyse als mögliche Ursache konnte zum Glück ausgeschlossen werden. Ich vermute eine gewisse Veranlagung.
Unfruchtbar bin ich zwar nicht (2 Kinder), habe aber trotz gesunder
Lebensweise und moderater Kalorienzufuhr einen deutlichen Bauchansatz
und wirke oft sehr blass. Vor allem nachmittags/abends fühle ich mich
ausgepowert.

Für die Knochen dürfte ein ständig niedriger Testosteronwert auch nicht auf Dauer sehr gesund sein (Osteoperose).

Gibt es aus der Naturmedizin/Homöopathie mögliche Hilfen zur Stärkung
des Testosteronspiegels ? Wer hat Erfahrungen z.B. mit Phyto-L von Steierl oder Testosteronum C 30 von Homeda ? Taugen die Mittel etwas ?
Alternativen ?

Bin für jede Antwort dankbar.

Benutzeravatar
wattebällchen
Beiträge: 987
Registriert: 09.07.2008, 14:21

Beitrag von wattebällchen » 25.01.2009, 16:06

Hallo microgeo,

den Nachweis von ng/dl kenne ich nicht, halte aber 360 gegen einen Normwert von 400 nicht als Mangel.
Dass der Spiegel abends zurückgeht ist auch normal. Am höchsten ist der Testosteronwert morgens gegen 4 Uhr. Die Auswirkungen davon werden dir ja wohl bekannt sein.
Testosteron schwankt im 20-Minutentakt tagsüber.

Testosteron wird zu 90 % in den Hoden, zu 10 % in den Nebennieren gebildet, nachdem das Releasehormon aus der Hypophyse den Impuls dazu gab, wird es ausgeschüttet.

Normalwert ist nach der mir bekannten Labormethode 12 - 35 nmol/l = ca. 4 - 10 mg/Tag.
Bei weniger als 12 nmol/l spricht man von einem Mangel.

Zu einem Mangel kann es aus verschiedenen Ursachen kommen, wenn man vom Hypogonadismus als Krankheit (Unterentwicklung der Keimdrüsen) mal absieht.

Medikamente wie Psychopharmaka, Medis gegen Bluthochdruck, Herzmedikamente, Cortison, Magen-Darmmedikamente, Stress,
Bewegungsmangel, Übergewicht, Diäten und Fasten (bringen sowieso den ganzen Stoffwechsel durcheinander, vor allem die Schilddrüse, die ja auch eine Hormondrüse ist), Vitaminmangel, Alkohol, Drogen können als Ursachen herhalten.

Wer sich streng cholesterinarm ernährt (vielleicht, weil er abnehmen möchte), tut sich nichts Gutes, denn unser Körper braucht Cholesterin als Bausteinlieferant für Zellmembranen, zur Herstellung von Gallenflüssigkeit, Nervensubstanz (unser Gehirn besteht fast nur aus Cholesterin), zur Herstellung von Geschlechtshormonen und Cortisol etc.

Symptome eines Testosteronmangels sind (sofern sie nicht auf massiven Stress zurückzuführen sind) Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Depression, Libido- und Potenzverlust.

Manchmal stellt der Körper einfach auf Sparflamme.

Ich empfehle dir, wenn du schon beruflich nicht etwas Stress reduzieren kannst, eine moderate Sportart wie Schwimmen, Nordic Walking, Rad fahren. Einfach just for fun ohne Druck.

Bewegung an der frischen Luft wird dich bald weniger blass aussehen lassen in jeglicher Hinsicht.
Sport stärkt auch das Selbstwertgefühl. So, wie ich dich wahrnehme, schleift das im Moment etwas am Boden ...

Verlasse dich auf die Selbstheilungskräfte deines Körpers, wenn du ihm etwas Gutes anbietest, was du ja mit gesunder Ernährung schon tust.

Vielleicht macht eines deiner Kinder schon mit beim Sporteln. Oder geh mit einem Kumpel.

Um dem beruflichen Stress etwas entgegenzuhalten, lerne ein paar Entspannungstechniken (Autogenes Training, Muskelentspannung nach Jacobson, Qi Gong, Tai Chi oder Yoga etc.).

Wegen der Mittel habe ich keine Erfahrung. Da werden meine Kollegen evtl. etwas dazu sagen können.
Ich mache das Mögliche, GOTT macht das Unmögliche.

Fr. Laurence Gromier-Heim

Beitrag von Fr. Laurence Gromier-Heim » 25.01.2009, 17:35

Hallo Microgeo,

Phyto-L ist eine homöopathische Pflanzenkombination, der eine Anregung der Hormone zugeschrieben wird. Allerdings, ob es wirklich auf Sie zugeschnitten ist, kann nur ein Heilpraktiker nach einer ordentlichen Anamnese entscheiden.
Hormonproblemen sind sehr komplexe Zusammenhänge, die nicht nur organisch behandelt werden sollten: Dieses Hormon als Zusatz zu nehmen könnte Ihren Körper dazu anregen weniger als mehr zu produzieren. Lassen Sie sich am Besten von einem Heilpraktiker für klassische Homöopathie beraten. Zu diesem Thema:

http://www.cysticus.de/naturheilkunde-f ... -t154.html

Freundliche Grüße
Laurence Gromier-Heim

Benutzeravatar
monika monkos
Beiträge: 361
Registriert: 01.06.2007, 10:19
Wohnort: 53359 Rheinbach
Kontaktdaten:

Testosteron im Mangel

Beitrag von monika monkos » 27.01.2009, 09:14

Hallo microgeo,

ich empfehle Ihnen für 3-4 Monaste den Heilpilz Cordyceps 2x1Kap. einzunehmen.
Er fördert und reguliert einiges im Organismus insbesondere die Testosteronproduktion sowie die Müdigkeit und Abgeschlagenheit.
Es wird sich nicht im Übermaß bilden, sondern wie gesagt, die Produktion regulieren.
Jede Erkrankung im hormonproduzierenden Bereich, v.a. im Hoden sollte vorher abgeklärt sein.

Sollten Sie mehr wissen wollen gerne.

Gute Besserung und Grüsse
aus der "Voreifelmetropole" Rheinbach Mona Monkos
Naturheilpraxis Monika Monkos
Heilpraktikerin, TCM & Mykotherapie
Tel. 02226/168988
Sprechz. Mo-Fr 13.00-14.00 außer Mi
http://www.akupunktur-tcm-monkos.de

multispeedo
Beiträge: 2
Registriert: 10.09.2014, 13:57

Beitrag von multispeedo » 10.09.2014, 14:08

Ich werde den Ratschlag mit Cordyceps auf jeden Fall mal weiter verfolgen, klingt interessant.

Ich habe die letzten Wochen Manergize eingenommen und mir hat das richtig was gebracht.

Zu meiner Story:
Mein Urologe hat vor einigen Monaten niedrige T-Werte diagnostiziert, befand diese aber nicht niedrig genug um sie zu behandeln. Also habe ich mich selber auf die Suche gemacht. Mit Mangerize bin ich am Tag nach der ersten Einnahme mit einer Morgenerektion wie ich sie seit Jahren nicht mehr hatte aufgewacht. Der Effekt blieb die ganze Packung hindurch konstant auch wenn es heisst das es 12 Tage braucht um optimal zu wirken. Nach Absetzen verschwand der positive Effekt aber auch recht schnell wieder (3 Tage).

Ich habe dann eine zweite Packung begonnen und über Medivere ein Hormonprofil erstellen lassen. Ergebnis: meine Testosteronwerte waren sogar ÜBER dem Normalbereich und der Estradiol-Spiegel ist leicht gesunken. Alle anderen Werte (DHEA, Cortisol, Progesteron) waren im Normalbereich.

Kann man sich mal anschauen, auch wenn ich das Produkt in Deutschland bisher nur auf deren Website und auf Amazon gefunden habe.

Benutzeravatar
monika monkos
Beiträge: 361
Registriert: 01.06.2007, 10:19
Wohnort: 53359 Rheinbach
Kontaktdaten:

Testosteronmangel

Beitrag von monika monkos » 11.09.2014, 18:23

Hallo,

sehr interessant die Wirkung bei magerize.

Doch:
Worum handelt es sich bei diesem Präparat?
Welche Inhaltstoffe?

Es ist nicht wirklich sinnvoll, so sieht es aus, weil nicht über die Einnahme hinaus zielführend.

Wollen Sie nicht einmal ganzheitlicher schauen was der Erektionschwäche zugrunde liegt ?
Es geht möglicherweise gar nicht darum den Testosteronspiegel um jeden Preis zu erhöhen sondern eher darum den Organismus zu regulieren, zu harmonisieren.
Gut möglich, dass sich in anderen Bereichen ein Substanzmangel oder eine Hormonungleichgewicht zeigt und daher einzelne Hormone nicht optimal syntetisiert werden können. z.B. Schildrüse, Hypophyse?

Evtl. könnten Sie mit einfachen Veränderungen bei Ernährung oder in der Lebensführung zu einem gesunden Ziel kommen. Mit einer Therapie nach Diagnose die nachhaltig wirkt & nicht schadet.

Denn Sie haben evtl. schon in Erfahrung gebracht, dass der Testosteronspiegel eng auch bei Protatabeschwerden kontrolliert wird & bei Prostatakrebs stets erhöht ist & unter allen Umständen gesenkt werden muß.

Das experimetieren mit dubiosen Mitteln ist daher nicht ganz ungefährlich.

Gerne helfe ich weiter!

Viele Grüße & gute Wünsche für Ihre Gesundheit aus der "Voreifelmetropole" Rheinbach Mona Mokos
Naturheilpraxis Monika Monkos
Heilpraktikerin, TCM & Mykotherapie
Tel. 02226/168988
Sprechz. Mo-Fr 13.00-14.00 außer Mi
http://www.akupunktur-tcm-monkos.de

Benutzeravatar
anna1
Beiträge: 70
Registriert: 07.03.2014, 16:25

Beitrag von anna1 » 06.04.2015, 18:51

Es gibt Hormonspritzen die reichen für 2 Wochen, oder NEBIDO für mehrere Monate.
Genieße das Leben ständig,denn du bist länger tot als lebendig!

Wissensdurscht
Beiträge: 8
Registriert: 18.05.2015, 13:43

Choriongonadotropin ?

Beitrag von Wissensdurscht » 18.05.2015, 13:52

Sehr geehrter Damen und Herren,

ich bin ebenfalls von einem Testosteronmangel betroffen. Es handelt sich um einen richtigen, d.h. meine Werte sind an der Grenze, aber ich merke alle Symptome. Verringerte Libido, Müdigkeit, wenig Selbstvertrauen, schnelle Erschöpfung. Durch einen Freund von mir konnte ich ein sogenanntes Testosterongel ausprobieren (da mir der Arzt nichts verschreiben wollte) und alle Symptome waren weg!

Ich hab schon vieles ausprobiert, diverse pflanzliche Produkte, sogar Angstlösende Medikamente und SSRI und nichts hat wirklich geholfen, bis ich das Gel probiert habe. Leider habe ich von heftigen NW gelesen, kleine Hoden und erhöhte Umwandlung ist Östrogene. Das besorgt mich etwas.

Bei meinen weiteren Recherchen bin ich über Humanes Choriongonadotropin gestoßen. Es klingt sehr interessant und könnte für mich perfekt sein: testosteron2you.wordpress.com/2015/02/06/testosteron-steigern-mit-hcg-erfahrungsbericht/ nur leider finde ich nichts über die NW. Scheinbar wird es bei einer TRT in Deutschland noch nicht eingesetzt und die Datenlage aus den USA ist sehr spärlich.

Habt ihr nähere Informationen und gäbe es neben dem Gel noch eine Alternative?

Mfg

Wissensdurscht
Beiträge: 8
Registriert: 18.05.2015, 13:43

Beitrag von Wissensdurscht » 18.05.2015, 13:58

Achja ich weiß nicht ob es relevant ist aber ich bin auch um die 30 und Ernähre mich gesund, mit ausreichend Cholesterin und ich nehme regelmäßig Multivitamine ein, damit es zu keinem Mangel kommt! Woher der Mangel also kommt, kann ich nicht sagen. Auch mein Arzt konnte keine SUF oder andere Unauffälligkeiten finden.

Mfg

Benutzeravatar
monika monkos
Beiträge: 361
Registriert: 01.06.2007, 10:19
Wohnort: 53359 Rheinbach
Kontaktdaten:

Testosteronmangel

Beitrag von monika monkos » 18.05.2015, 18:00

Hallo,

Hormonmangel ist erfahungsgemäß ein recht schwieriges Thema. Es macht Sinn alle Hormone zu untersuchen nicht nur das Testosteron.

Nebenwirkungen, das haben Sie bereits erfahren, haben allle chemischen Medikamente.
Je schneller ein Medikament wirkt umso so mehr NW hat es in der Regel.

Daher empfehle ich als Heilpraktikerin & Mykologin einen natürlichen Weg, der Ungleichgewichte regulieren kann, das sind VItal- Heilpilze.
Da käme der Reihsi & der Cordyceps infrage.
Es wäre jedoch sinnvoll genaueres über Ihre Beschwerden & über Untersuchunghsergebnisse z.B. Hormonspiegel, Blutuntersuchung zu wissen.
Dann sind die Vital-Heilpilze zielgenauer zu dosieren.

Beste Grüße & gute Wünsche für Ihre Gesundheit aus der "Voreifelmetropole" Rheinbach Mona Monkos
Naturheilpraxis Monika Monkos
Heilpraktikerin, TCM & Mykotherapie
Tel. 02226/168988
Sprechz. Mo-Fr 13.00-14.00 außer Mi
http://www.akupunktur-tcm-monkos.de

Wissensdurscht
Beiträge: 8
Registriert: 18.05.2015, 13:43

Beitrag von Wissensdurscht » 18.05.2015, 19:04

Danke für die Antwort. Ich habe die Werte leider nicht mitgenommen, aber soweit gab es keine Ungewöhnlichkeiten. Prolaktin war in der Norm, THS Wert passte, Östrogene war nicht zu hoch, nur FSH / LH etwas nieder. Die Hoden scheinen also soweit voll funktionsfähig.

Ich werde demnächst einfach einmal die erwähnten Pilze testen, kann ja nicht schaden. :)

scholli
Beiträge: 2
Registriert: 26.01.2020, 13:28

Re: Was tun bei Testosteronmangel, 30 jähriger Mann ?

Beitrag von scholli » 26.01.2020, 13:40

Hallo hallo, ich habe lange nach etwas pflanzlichem für mich gesucht womit man den testosteron spiegel wieder in die gänge bekommt. Maca oder Tribulus finde ich jetzt nicht so spannend, bin aber auf ein Produkt gestossen von dem ich auch noch nichts gehört hatte. Kennt jemand von euch Tongkat Ali? Es soll ja recht ordentlich wirken, zumindest bekommt man so den Eindruck wenn man sich durch gewisse Foren liest. Achja, hier habe ich die Informationen gefunden: https://www.tongkatali.de/ Eventuell kann ja der ein oder andere dazu mal was sagen.

Heauld
Beiträge: 21
Registriert: 25.06.2020, 22:30

Re: Was tun bei Testosteronmangel, 30 jähriger Mann ?

Beitrag von Heauld » 04.07.2020, 00:56

Testosteron wird normalerweise beim Beanspruchen der Muskeln ausgeschüttet. Also wenn man seinen Testosteron-Haushalt etwas aufbessern will, wäre es an der Zeit etwas Krafttraining zu machen.

Antworten