Pollenallergie - Probleme beim atmen

Sie sind sich unsicher, welche Therapieform bei den betreffenden Beschwerden oder der Erkrankung sinnvoll ist? Dann sind Sie hier richtig.

Moderatoren: Eliane Zimmermann, Christa Steidler, monika monkos, Fr. Laurence Gromier-Heim

Antworten
JueWe
Beiträge: 1
Registriert: 03.05.2019, 11:16

Pollenallergie - Probleme beim atmen

Beitrag von JueWe » 03.05.2019, 11:19

Hallo und guten Tag!

Schon seit Kindstagen bin ich Allergiker. Besonders schlimm sind bei mir Birken- und Gräserpollen.
Seit letztem Jahr habe ich ein Asthmaspray zur Behandlung in akuten Fällen bekommen.
Und dieses Jahr fängt es schon jetzt an schlimm zu werden mit den Allergiesymptomen ...

Bisher wurden immer nur Mittel aus der Schulmedizin eingesetzt: Ceterizin, Loratadin, ...
Mit den Loratadin-Tabletten fahre ich eigentlich auch ganz gut. Problem: Ich nehme eigentlich ungern Tabletten zu mir. Es sei denn es sind natürliche Inhaltsstoffe. Wovon man bei Ceterizin und Loratadin ja nicht unbedingt reden kann.

Deshalb bin ich hier und jetzt auf der Suche nach anderen Ideen / Tipps, wie ich mir selber auch ein wenig helfen kann um die Pollensaison besser zu überstehen.

Was passiert bei mir wenn ich den Pollen ausgesetzt bin?
- Abgeschlagenheit. Ich kann mich nicht mehr konzentrieren Die Augen werden rot und trocken und ein Fremdkörpergefühl ist vorhanden. Ich bekomme Niesattacken. Und wenn es besonders schlimm kommt einen Asthmatischen Anfall.

Ich habe Zuhause jetzt seit ein paar Tagen AllergoLoges. Da ich es jetzt erst zwei Tage einnehme kann ich zu der Wirkung noch nichts sagen. Aber ich hoffe natürlich dass mir damit auch schon etwas geholfen ist.

Danke schonmal !
Viele Grüße

Antworten