potenzen

Moderator: Fr. Laurence Gromier-Heim

Antworten
creamy
Beiträge: 4
Registriert: 18.12.2013, 19:11
Wohnort: Deutschland

potenzen

Beitrag von creamy » 18.12.2013, 21:12

hallo, hohe potenzen =langfriste wirkung?
niedrige potenzen =kurze wirkung und halt nicht auf der psychischen ebene.? ist das richtig und wieso l, m oder c potenzen. danke creamy ooo

Benutzeravatar
Fr. Laurence Gromier-Heim
Beiträge: 1128
Registriert: 31.01.2007, 09:34
Wohnort: Tel.: 06222/64978
Kontaktdaten:

Beitrag von Fr. Laurence Gromier-Heim » 19.12.2013, 09:22

Guten Morgen
Urtinkturen entsprechen der direkten aktiven Ausgangsmaterie und können ebenso gegeben werden wie die verdünnte Reihe, es sei denn die Ausgangssubstanz sei giftig und muss zuerst verdünnt werden.

C-Potenzen: Zurzeit Hahnemann wurde die C-Verdünnungsstufe hauptsächlich benutzt. Das bedeutet, dass je ein Tropfen der Urtinktur des Medikaments mit 99 Tropfen Alkohol vermischt wird. Dies entspricht dann C1. Die wiederrum wird nochmal 1:99 verdünnt dies entspricht dann eine C2. C-Potenzen werden heute noch am häufigsten verwendet. Dazu gehören die Potenzen der so genannten Kent-Reihe: C6, C12, C30, C200, C1'000. Ab C15 wird die psychische Ebene erreicht.

D-Potenzen mit einer Verdünnungsreihe von 1:10 wurden später entwickelt und sind vor allem in Deutschland gängig. Ihre Wirkungstiefe erreicht die Organebene. Ab D30 wäre eine Wirkung auf die Psyche zu erwarten.

Q-Potenzen (+ LM) wurden vom Hahnemann am Ende seines Lebens entwickelt und entsprechen einer Verdünnungsreihe von 1:50 000. Die Ausganssubstanz ist eine Verreibung aus C1 oder C2. Diese werden als Globuli gegeben.
LM-Potenzen werden zum größten Teil aus alkoholischen Auszügen der jeweiligen Grundsubstanz (C1 bis C3) hergestellt und entsprechen einer Verdünnungsreihe von 1:50 000. Diese werden Dilutionen genannt und dann als Tropfen gegeben.

C-Potenzen je nach Höhe von einem Tag bis einem Jahr und mehr.
D-Potenzen eher täglich, können aber mehrere Tage andauern.
LM-Potenzen je nach Höhe täglich oder mehrere Wochen gar Monaten.
Durch das sogenannte verkleppern (schütteln) kann man die Wirkung erhöhen.
Wirkungsdauer: Abhängig ist es noch von der Krankheit, Zustand des Patienten, Alter…
Lesen Sie noch unter unserer Reihe Artikel über Homöopathie:
http://www.cysticus.de/naturheilkunde-f ... t2462.html
Herzliche Grüße
Laurence
Laurence Gromier-Heim, B.Sc., Heilpraktikerin.
Psychologische Beratung
Klassische Homöopathie-Phytotherapie/
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Sprechzeiten: Di-Do: 18h-18h30

creamy
Beiträge: 4
Registriert: 18.12.2013, 19:11
Wohnort: Deutschland

Beitrag von creamy » 20.12.2013, 10:55

danke s.refah

Benutzeravatar
Timosports
Beiträge: 14
Registriert: 09.03.2014, 17:49

Beitrag von Timosports » 09.03.2014, 18:09

Interessant, die Artikel. Kann mir leider immer noch nicht recht VORSTELLEN, inwiefern die Potenzen auch Auswirkung auf die Wirkdauer haben.

Obwohl ich durchaus an Homöopathie glaube ;)
Sport Frei & Hallo ihr Lieben !

Antworten