Anhaltende psychische Probleme, suche natürliche Hilfe

Bei chronischen Erkrankungen leidet meist nicht nur unser Körper, sondern auch unsere Seele; leider wird jedoch oft unsere Seele vernachlässigt. Die Psychoecke soll Mut machen, sich seiner Seele bewusst zu werden.
Antworten
Carola
Beiträge: 41
Registriert: 13.01.2017, 16:03
Wohnort: Siegen

Anhaltende psychische Probleme, suche natürliche Hilfe

Beitrag von Carola » 14.06.2018, 13:50

Hallo an alle,

ich leide nun schon seit mehreren Monaten, vielleicht sogar Jahren unter sozialen Ängsten, die sich in diversen Symptomen wie Zittern, Übelkeit oder auch Schlaflosigkeit äußern.
Das größte Problem für mich ist das Kopfzittern, welches meist in größeren Menschenmengen eintritt, oder auch bei Sachen wie Präsentationen oder Versammlungen, dort habe ich kaum noch Kontrolle über meinen Körper und zittere oftmals unkontrolliert los, weshalb ich nun schon längere Zeit diese Situationen meide.

Habe mich auch entschlossen, zum Psychiater zu gehen, allerdings habe ich den nächsten Termin erst im Dezember erhalten, was noch eine Weile hin ist.
Ich hab allerdings ehrlich gesagt keine Lust mich mit irgendwelchen starken Medikamenten vollstopfen zu lassen, habe es daher in den letzten Monaten mit diversen natürlichen Mitteln versucht, Johanniskraut, Bachblüten, aber nichts davon hat auch nur ansatzweise geholfen.
Bevor ich völlig resigniere und Medikamente schlucke - kennt jemand noch andere Alternativen?
Gibt es vielleicht Studien zur Wirksamkeit von Meditation in solchen Fällen oder halt irgendwas in der Richtung?
Das Leben bietet immer neue Überraschungen

Benutzeravatar
MaximGurki
Beiträge: 32
Registriert: 05.12.2016, 10:19

Beitrag von MaximGurki » 19.06.2018, 15:31

Hallo Carola,

Ohje, das tut mir leid für dich. Ich hoffe nach deinem Arzttermin geht es dir deutlich besser! Sich zurückziehen ist ja nun wirklich keine dauerhafte und gesunde Lösung. Ich kann mir vorstellen, dass meditieren hilft! Tut es bei mir jedenfalls.
Beruhigend ist für mich auch das rhythmische Antippen bestimmter Körperpunkte, beispielsweise am Handgelenk.

Ansonsten habe ich jetzt letztens etwas über das "Super Food" Ashwagandha gelesen. Ashwagandha wird auch Schlafbeere genannt und soll sehr beruhigend wirken. Bzw. gleicht sie deinen Körper aus, bist du müde, kannst du dich damit besser konzentrieren. Bist du aber in einer Stresssituation kann Ashwagandha Angst und Stress ausgleichen.
Das würde bei dir ja sehr gut passen!
Gelesen habe ich das hier zur Ashwagandha Wirkung. Da stand auch, dass man es bei Parkinson einsetzt, das wäre ja ein ähnliches Symptom, wie bei dir! Zu kaufen gibt es Ashwagandha in verschiedenen Varianten, müsstest du gucken was am besten zu dir passt..

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg!

Rossa
Beiträge: 22
Registriert: 05.07.2018, 10:16

Beitrag von Rossa » 10.07.2018, 12:16

Hallo,
zusätzlich kannst du noch Vitamin D und Zink einnehmen. Ich muss sagen seit ich das supplementaire geht es mir viel besser, bezüglich Depressionen. Es gibt auch klinische Studien dazu das solche Mangel zu so was führen. Was ich dir noch raten kann, an die frische Luft, vielleicht Fahrradfahren oder Spazieren.
Ich wünsche dir alles Gute.
LG Rossa

margot-dreher@t-online.de
Beiträge: 1
Registriert: 22.08.2018, 09:50
Wohnort: Stetten

Beitrag von margot-dreher@t-online.de » 22.08.2018, 10:00

Hallo Carola
Du könntest es mit selbstorganisatorischer bzw. Prozessorientierter Hypnose versuchen.

Grüsse von Margot

For-life
Beiträge: 8
Registriert: 30.08.2018, 21:31

Beitrag von For-life » 30.08.2018, 21:58

Liebe Carola,

danke für deine Offenheit, uns dein Problem mitzuteilen.
Es ist gut, dass du einen Psychiater aufsuchen möchtest. Medikamente können dir vielleicht vorrübergehend helfen, aber Heilung wäre, wirklich das Problem zu finden, und das sollte gut herausgefunden werden. Deiner Beschreibung nach kann ich mir vorstellen, dass hier wirklich traumatische Erfahrungen in deinem System vorliegen, (die du natürlich nicht bewusst kennst) denn du hast ganz spezifische Reaktionen in spezifischen Situationen.
Mögliche Varianten zum Finden des eigentlichen Problems und auch eine wirkliche Bearbeitung wären z. B. über (Transformations) Kinesiologie oder ThetaHealing. Dabei wird über die Theta Gehirnfrequenz Zugang zum Unterbewusstsein genommen, ähnlich wie bei der Hypnose, oder im Trancezustand. (Schau mal hier zum Ansatz dieser Methode https://www.geistigesheilen.net/theta-gehirnwelle.html) . Beides kann ich dir aus eigener Erfahrung empfehlen.

Ja, Meditation kann dir vielleicht helfen. Denn du kommst mehr zu Ruhe, zu dir selbst, und kannst dich immer besser selbst spüren. So etwas über diesen Weg selbst zu lösen, kann aber sehr lang dauern, weshalb ich dir wirklich empfehle, dich unterstützen zu lassen.

Ja, was andere hier schreiben: auch Nährstoffmängel, vor allem Aminosäuren haben einen Einfluss auf die Psyche. Das betrifft aber meist "allgemeinere" Zustände wie Depression. Du hast hier ja ein ganz spezifisches Problem. Dennoch kannst du ausprobieren, wie gezielte Nährstoffe sich auf dein ganzheitliches Wohlbefinden auswirken.

hopika
Beiträge: 90
Registriert: 27.05.2019, 18:15

Re: Anhaltende psychische Probleme, suche natürliche Hilfe

Beitrag von hopika » 10.08.2020, 15:39

Wie geht es dir denn ?
Ich meine, wir alle haben doch mal so kleine Ausfälle und Probleme mit der Psyche.

Beispielsweise habe ich auch eine Weile so eine Phase gehabt, wo mir nichts gelungen ist und alles schief gelaufen ist - ich war einfach nicht glücklich.
Zum Thema glücklich werden kann man sich verdammt viele Infos im Web suchen.

Die habe ich mir auch mal angesehen und befolgt, eigentlich muss es einfach bei einem im Kopf klick machen und gut ist.

Hoffe, dass bei dir alles besser geworden ist.

ericjunker
Beiträge: 1
Registriert: 11.08.2020, 09:16

Re: Anhaltende psychische Probleme, suche natürliche Hilfe

Beitrag von ericjunker » 11.08.2020, 09:29

Hallo. Vor einigen Monaten begann ich mich wirklich schlecht zu fühlen. Ich hatte vorher eine Art depressive Stimmung, aber während wir isoliert waren, erreichten meine Angst und Furcht ihren Höhepunkt. Mir wurde klar, dass ich mit den üblichen Mitteln - Sport und Laufen - nicht mehr fertig werden konnte. Und ich beschloss, mich an einen Psychotherapeuten zu wenden. Ich war schon in 4 Sitzungen und sie helfen mir sehr. Bei mir wurde auch Angst diagnostiziert und mir wurden milde Antidepressiva verschrieben. Ich begann mich viel besser zu fühlen: Ich schlafe gut, ich ärgere mich nicht über kleine Dinge, ich wurde wieder konzentriert. Manchmal müssen Sie nur einen Arzt aufsuchen, der alle Ihre Probleme löst.

Antworten