Heuschnupfen mit Eigenurin behandeln ?

verschiedene Naturheilverfahren wie Blutegeltherapie, Hypnose, Gua Sha u.a.
Antworten
cerberus12
Beiträge: 1
Registriert: 29.12.2012, 17:33
Wohnort: Mainleus

Heuschnupfen mit Eigenurin behandeln ?

Beitrag von cerberus12 » 10.05.2013, 18:28

Hallo zusammen,
gerade jetzt habe ich wieder mit Heuschnupfen zu kämpfen.
Besonders die Atemnot in der Nacht, das Rasseln der Bronchien und die juckenden Augen setzten mir schon sehr zu.
Ich war jetzt vor zwei Wochen bei der Heilpraktikerin gewesen. Sie hat bei mir Akkupunktur in den Ohren gemacht die zum teil recht schmerzhaft war. Ich hab ja zweierlei Tropfen bekommen die ich im Mischungsverhältnis 1 zu 3 mischen und dann mit etwas Wasser einnehmen soll. Es geht mir eigentlich ganz gut damit.
ich habe auch gemerkt das ich den Schleim auf den Bronchien viel besser abhusten kann wenn ich viel trinke.
Aber nun meine Frage: was sind das eigentlich für Tropfen die ich da bekommen habe ?
Sie rückt nicht so recht heraus damit welche Substanzen in den Tropfen eigendlich drin sind ?
Dann meine zweite Frage: ich hab vor einigen Jahren mich dazu überwinden können meinen Morgenurin zu trinken, und ich hab sehr gute Erfahrungen gemacht was die Linderung meines Heuschnupfens betrifft. was ist denn davon zu halten ?
Carpe diem - Nutze denn Tag !

Benutzeravatar
Sandra Hassek
Beiträge: 49
Registriert: 20.06.2013, 10:02
Wohnort: Marienstrasse 17, 45307 Essen

Beitrag von Sandra Hassek » 22.06.2013, 16:31

Hallo,

Deine Anfrage besteht zwar schon etwas länger, aber vielleicht kann ich trotzdem noch etwas hilfreiches beitragen.
Die Eigenharntherapie ordnet man den Regulationstherapien zu, dass heisst, dem Körper wird eine Information gegeben, um ihm die Möglichkeit zur Neuordnung zu geben. Heuschnupfen ist aus dieser Sicht eine fehlgeleitete
Immunantwort, die mit Hilfe des Triggers Eigenurin (in dem Sinne "Gleiches mit Gleichem") wieder in die richtige Richtung gelenkt werden kann.
Wissenschaftlich gibt es, wie bei den meißten naturheilkundlichen Verfahren, keinen Nachweis für eine Wirksamkeit.
Grundsätzlich halte ich das Verfahren für sehr gut und wenn Du positive Erfahrungen gemacht hast, spricht es ja ebenfalls für einen Versuch. Wichtig wäre nur, dies auf jeden Fall mit Deiner Heilpraktikerin zu besprechen, damit nicht mehrere Therapieverfahren vermischt werden. Zu viel bringt nicht immer Linderung, vor allem, weil Du ja mit den Tropfen gute Erfolge zu erzielen scheinst. Außerdem gibt es auch bei der Eigenharntherapie einige Richtlinien zu beachten.

Zu Deiner ersten Frage kann ich Dir ebenfalls nur raten (falls Du das nicht bereits getan hast) noch einmal Deine Heilpraktikerin anzusprechen.
Es gibt einige Möglichkeiten und Mittel die in Frage kämen, außerdem gibt es unterschiedliche therapeutische Ansatzpunkte, so dass es spekulativ wäre hier ein konkretes Mittel zu nennen.

Viele Grüße Sandra
Heilpraxis alternativ
Sandra Hassek
Mobil: 015739051334
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Schlando
Beiträge: 3
Registriert: 15.04.2016, 00:30
Wohnort: Bamberg

Eigenurin gegen Allergien

Beitrag von Schlando » 15.04.2016, 23:12

Ich finde diesen Ansatz sehr interessant. Soll der Urin warm getrunken werden?

Stentartudge
Beiträge: 14
Registriert: 15.04.2016, 20:20
Wohnort: Waldems

Beitrag von Stentartudge » 18.04.2016, 22:23

Ich weiß nicht, ob das relevant ist. Ich denke aber, dass es wenig Unterschied macht.
You'll never walk alone!

Antworten