Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite

Materia Medica

Klassische Homöopathie

Schüssler Salze
Bachblüten


Samuel Hahnemann: Klassische Homöopathie

Bovista, Riesenbovist


Lycoperdon bovista, Riesenstäubling, Staubschwamm, Familie der Lycoperdaceae (Bov.)


Lycoperdon bovista (Riesenstäubling, Staubschwamm) Dieser Riesenpilz imponiert als 10 - 50 cm messende weiße Kugel ohne Stiel mit glatter lederartiger Haut; vereinzelt wurden aber auch Exemplare von 1 m Durchmesser und 20 kg Gewicht gefunden. Er wächst vor allem auf Wiesen, Weiden und Waldlichtungen meist in sog. Hexenringen, kreisförmig angeordneten Gruppen von Pilzen.
Das weiße Fruchtfleisch ist eßbar und kann wie ein Schnitzel gebraten werden. Anfangs ist die Fruchtmasse noch weiß und fest; nach Einsetzen des Reifeprozesses verfärbt sie sich dann grüngelb bis olivbraun und bildet eine pulvrige braune Masse, die Sporen. Tritt man in diesem Stadium auf einen Bovist, so setzt man mit einem Puff in einer riesigen Wolke Millionen von Sporen frei; daher wird der Pilz volkstümlich auch Puffball genannt.
Für das homöopathische Mittel werden die getrockneten Sporen des reifen Pilzen verwendet. In der klassischen Homöopathie ist Bovista vorwiegend eine Arznei bei Blutungsneigung.

Bovista wirkt bevorzugt auf Beschwerden von

Haut, Kreislauf, weibliche Organe

Folgende Umstände können die Beschwerden ausgelöst haben:

(Causa):
Überanstrengung, Teer

Hauptanwendungsgebiete von Bovista

- hämorrhagische Diathese (Blutungsneigung)
- Nasenbluten

- Gebärmutterblutungeen
- Menstruationsstörungen
- Ovarialzysten
- Kopfschmerzen
- Stottern
- Diabetes
- Ikterus (Gelbsucht)
- Diarrhoe (Durchfall)
- Ganglion
- Gelenkerkrankungen
- rheumatische Erkrankungen
- Ohrekzem
- Urtikaria (Nesselsucht)
- Flechten
- Warzen
- Hühneraugen

Weibliche Organe

Beschwerden der weiblichen Organe, für die Bovista als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Die Betroffenen leiden unter Mattigkeit, Durchfall und Kopfschmerzen während der Regel; die Blutung ist unregelmäßig, zu häufig und zu reichlich. Charakteristisch ist, dass die Blutungen am stärksten im Liegen, in der Nacht und gegen Morgen fließen; tagsüber wenn die Patientin auf den Beinen ist, sind sie dagegen geringer. Schmierblutungen zwischen den Perioden. Jede kleine Überanstrengung löst Uterusblutungen aus. Durchfall stellt sich vor der Regel ein mit dem Gefühl des Herabdrängens im Becken und bessert sich, wenn die Blutung einsetzt. Weiterhin klagen die Betroffenen über die Absonderung von dickem eiweißartigen Fluor vor der Regel, schlimmer beim Gehen, oder über gelbgrüne scharfe Absonderungen mit Wundheit. Eine weitere Indikation für Bovista sind Ovarialzysten mit Schweregefühl im Kreuz und dem Gefühl von Nachuntendrängen im Becken. Der Schweiß riecht nach Zwiebeln oder Knoblauch.

Haut

Beschwerden der Haut, für die Bovista als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Guernsey empfiehlt, immer an diese Arznei zu denken, wenn es sich um eine stark mit Flechten - seien sie trocken oder feucht - behaftete Person handelt. Ein Mittel für Hautausschläge, die durch Teer oder teerhaltige Substanzen entstanden sind. Für Warzen und Hühneraugen mit stechenden oder schießenden Schmerzen. Die Haut juckt unerträglich, besonders wenn sie warm wird, auch nach dem Kratzen juckt es weiter. Fleckiger Nesselausschlag bedeckt fast den ganzen Körper. Roter krätziger Ausschlag an Kniebeugen und Oberschenkeln. Herpesausschlag, feucht oder trocken, die Bläschen bilden dicke Krusten. Flechten der Haut, aus hellroten Pickeln entstehen dunkelrote feuchte Stellen. Nagelgeschwüre an den Fingern. Juckende und brennende kleine rote frieselähnliche Pickel der Füße und Waden, nicht besser durch kratzen. Unerträgliches Jucken an der Spitze des Steißbeines; der Patient muss kratzen bis alles wund ist . Der Gebrauch von Instrumenten hinterläßt einen ungewöhnlich tiefen Eindruck an den Fingern.

Allgemeine Charakteristik und Leitsymptome von Bovista:

Blutungsneigung (hämorrhagische Diathese): Nasenbluten, Gebärmutterblutung, aus Wunden. Zu frühe und zu reichliche Menstruation, fließt nur nachts (fließt nur tags: Mag.-c.) oder schlimmer nachts und gegen Morgen. Blutwallungen mit großem Durst. Ovarialzysten. Fluor. Schmierblutungen zwischen den Perioden. Durchfall vor und während der Regel. Schweiß riecht nach Zwiebeln oder Knoblauch. Viele Hautleiden: Ekzeme, Akne, Flechten. Urtikaria, besonders bei Aufregung und mit Durchfall. Folgen nach Anwendung von unverträglichen Kosmetika. Warzen und Hühneraugen mit stechenden Schmerzen. Stumpfe Instrumente hinterlassen tiefe Dellen in der Haut der Finger. Jucken beim Warmwerden, feuchtes Ekzem mit dicken Krusten, unerträgliches Jucken des Steißbeinendes. Enge Kleidung um die Taille ist unerträglich. Gelenkschwäche, alles fällt aus den Händen. Kolikschmerzen nötigen zum Zusammenkrümmen, besser durch Essen. Stottern und hysterisches Lachen. Traurigkeit und mißgelaunte ärgerliche Stimmung. Vergrößerungsgefühl von Kopf und Herz. Aufgetriebenheit durch Blähungen, Flatulenz. Bauchkoliken zwingen zum Zusammenkrümmen, besser durch Essen, begleitet von roten Urin. Absonderungen sind zäh und fadenziehend.

Modalitäten

(=alles was den Krankheitszustand verbessert oder verschlimmert)
Folgende Umstände sind typisch für Beschwerden, für die Bovista als Heilmittel infrage kommt:

Besserung der Beschwerden durch:
Zusammenkrümmen, Essen (warme Speisen)

Verschlechterung der Beschwerden durch:
morgens, kalte Speisen, Kaffee, Menstruation, Warmwerden, Vollmond

Sonstiges

Coffea sollte nicht zusammen mit Bovista eingenommen werden.
Kaffeetrinken stört die Wirkung.
Bovista ist häufig indiziert bei Urtikaria wenn Rhus tox. versagt.

Bitte beachten Sie:

Tritt eine Besserung der Beschwerden ein, muss die Einnahme abgesetzt bzw. reduziert werden, mehr dazu unter Handhabung homöopathischer Arzneien.

Bovista-Fall

W. S. Gee heilte folgenden Fall von Hautausschlag mit Bovista:
Eine 55jährige Frau litt unter einem Hautausschlag am rechten Fuß; sie hielt ihn für ein Erysipel. Sie berichtete, dass sie Jahre zuvor einen Ausschlag am linken Fuß gehabt hatte, dieser sonderte damals viel wässriges Sekret ab und wurde durch eine Salbe „geheilt“. Monate später war dann das linke Knie so stark befallen, dass das Bein oberhalb des Gelenkes amputiert werden musste. Der jetzige Ausschlag am Fuß war feuerrot und mit dicken gelbbraunen Krusten bedeckt. Weiterhin klagte die Frau über Anfälle von Kurzatmigkeit, besonders wenn sie manuell arbeitete. Der Schlaf war schlecht aufgrund von Juckreiz und von ängstlichen schrecklichen Träumen. Wenn sie aus dem Schlaf erwachte, stellten sich heftige Kopfschmerzen ein, außerdem hatte sie häufig Harndrang, sogar direkt nach dem Urinieren.
Nach dem Gee alle diese Symptome in der Material medica bei Bovista gefunden hatte - nicht zuletzt den dicken krustigen Hautausschlag - verabreichte der der Frau Bovisa; daraufhin besserte sich ihr Zustand stetig und sie wurde geheilt.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Heilpilze   Top


 Impressum    Datenschutz