Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite

Materia Medica

Klassische Homöopathie

Schüssler Salze
Bachblüten


Samuel Hahnemann: Klassische Homöopathie

Cephaelis ipecacuanha, Brechwurzel


Brechwurzel, Ruhrwurzel, Familie der Rubiaceae (Ip.)



Ipecacuanha wächst in den tropischen Regenwäldern Mittel- und Südamerikas und ist ein 50 cm hoher Strauch, der sehr giftig ist und die Alkaloide Emetin und Cephalein enthält. Diese bewirken bei Vergiftung Durchfall, Krämpfe bis hin zu Schock und Koma. Daher wurde die Pflanze von den Einheimischen Uragoga ipecacuanha = "Pflanze die am Wege wächst und krank macht" genannt. Weiterhin lösen die Inhaltsstoffe bei Einnahme ein starkes Erbrechen aus, so daß aus dem Wurzelstock ein starkes Brechmittel hergestellt wird. Ferner verwendete man die Pflanze früher zur Herstellung eines Hustenmittels zur Schleimlösung.
In der klassischen Homöopathie ist Ipecacuanha ein häufig verordnetes Arzneimittel, besonders für Kinder. Wegen der Toxizität ist es verschreibungspflichtig bis zur Potenz D3.

Ipecacuanha wirkt bevorzugt auf Beschwerden von

Schleimhäute der Atemwege und des Magen-Darmtraktes, Nervus vagus

Folgende Umstände können die Beschwerden ausgelöst haben:

(Causa): Üppiges oder unverträgliches Essen. Schifffahrt, Autofahrt. Säfteverlust (z. B. Blutungen, Durchfall)

Hauptanwendungsgebiete von Ipecacuanha

- Erbrechen
- Übelkeit
- Husten, krampfartig, erstickend
- Husten mit Schleimrasseln
- Husten mit Nasenbluten
- Keuchhusten
- Asthma
- Bronchitis
- Bronchopneumonie
- Speichelfluß
- Cholera
- Durchfall
- Gallenkolik
- Fieber, Gelbfieber
- Typhus
- hellrote Blutungen
- Nasenbluten
- Uterusblutungen
- Menstruationsstörungen
- Migräne
- Schwangerschaftserbrechen
- Seekrankheit, Reisekrankheit
- Übelkeit nach Rauchen
- Ohnmacht mit Übelkeit (durch Erbrechen, durch Blutverlust)

Stimmung/Gemüt laut klassischer Homöopathie

Die Beschwerden begleitend können folgende typische Gemütszustände auftreten:
Übel gelaunt. Gereizt, launisch. Der Patient ist kaum zufriedenzustellen; er weiß nicht was er will, ist voller unklarer Wünsche.

Kinder

Ipecacuanha wird häufig Kindern verordnet, vorrangig bei Keuchhusten und Bronchitis. Der Husten ist erstickend, die Kinder werden steif und blau im Gesicht. Keuchhusten mit Nasenbluten. Spastische Bronchitis mit Schleimrasseln. Vermehrter Speichelfluß. Erbrechen von Brustkindern. Übelkeit und Erbrechen z. B. nach schwer Verdaulichem; es geht dem Kind nicht besser nach dem Erbrechen. Schaumige schleimige teils grüne Durchfälle. Das kranke Kind hat vage unbestimmte Wünsche und ist schwer zufriedenzustellen (ähnlich aber heftiger: Chamomilla). Kinder stecken ständig die Finger in den Mund. Weinen im Schlaf.

Atemwege

Leitsymptom des Ipecacuanha-Husten ist das begleitende Erbrechen und bei jedem Atemzug das hörbare Schleimrasseln in der Brust. Die Brust scheint voller Schleim zu sein, der aber nicht oder nur sehr schwer abgehustet werden kann. Mit dem quälenden Husten verbunden ist häufig eine begleitende Übelkeit und das Gefühl von Einschnürung des Brustkorbes. Häufig Heiserkeit bis hin zur Stimmlosigkeit. Der Husten ist schlimmer abends, nachts, in kalter Luft und beim Einatmen. Ipecacuanha ist vorrangig ein Hustenmittel für Kinder und kann auch bei Keuchhusten einsetzt werden (siehe auch Drosera). Erstickender Husten, schlimmer gegen 19.00 Uhr.

Magen-Darm-Trakt

Der Patient leidet unter starker Übelkeit, die nicht durch Erbrechen gebessert wird. Nichts bringt ihm Erleichterung. Oft besteht begleitend Speichelfluß, der zu dauerndem Schlucken zwingt. Die Zunge ist meistens sauber und ohne Belag. Der Patient hat keinen Durst. Magenstörungen durch unbekömmliche oder fette Kost oder Diätsünden. Der Patient hat ein Elendigkeits- oder Leeregefühl im Magen als ob er nach unten hänge. Schneidender Bauchschmerz um den Nabel. Schneidende Bauchschmerzen, die sich von links nach rechts erstrecken. Die Durchfälle sind schleimig oder schaumig, können grasgrün sein.

Allgemeine Charakteristik und Leitsymptome von Ipecacuanha:

Alle Beschwerden sind von Übelkeit begleitet. Erbrechen bringt keine Erleichterung. Nichts bessert die Übelkeit. Unstillbares Schwangerschaftserbrechen. Übelkeit bei Chemotherapie. Heftige Atemnot, erstickender Husten, die Brust scheint voller Schleim zu sein, der nicht oder nur schwer abgehustet werden kann. Schleimrasseln. Emphysem bei chronischem Asthma. Heiserkeit. Blaue Ringe um die Augen. Schaumiger oder schleimiger Durchfall, teils grasgrün. Hellrote reichliche Blutungen (z. B. Nase, Uterus). Die Zunge ist sauber und nicht belegt. Periodisches Auftreten von Symptomen - z. B. jeden 2. Tag Migräne mit Übelkeit. Die Beschwerden von Ipecacuanha bevorzugen die rechte Seite. Häufiges Kindermittel. Neigung zu Ohnmacht (durch Erbrechen, Übelkeit, Blutverlust). Der Geruch von Speisen ist unerträglich. Gastrische Kopfschmerzen. Reisekrankheit.

Modalitäten

(=alles was den Krankheitszustand verbessert oder verschlimmert)
Folgende Umstände sind typisch für Beschwerden, für die Ipecacuanha als Heilmittel infrage kommt:
Besserung der Beschwerden durch:
Ruhe. Frische Luft. Schließen der Augen. Kalte Getränke (bei Husten)

Verschlechterung der Beschwerden durch:
Wärme. Feucht schwüles Wetter. Temperaturschwankungen. Hinlegen.

Sonstiges

Ipecacuanha ist das Hauptmittel bei Übelkeit, die durch Erbrechen nicht gebessert wird. Ipecacuanha ist eines der häufigsten Mittel bei Bronchitis der Kinder.

Bitte beachten Sie:

Tritt eine Besserung der Beschwerden ein, muss die Einnahme abgesetzt bzw. reduziert werden, mehr dazu unter Handhabung homöopathischer Arzneien.

Bronchitis - Fall aus der Praxis

Frau L. kommt mit ihrem 8jährigen Sohn Lukas, der schon seit einigen Tagen unter einer Erkältung mit Husten und Schnupfen leidet, in die Praxis. Seit gestern sei der Husten sehr viel schlimmer geworden; es ist ein quälender Husten, der anfallsweise auftritt und Lukas sehr erschöpft. Fast bei jedem Anfall muss er würgen und erbrechen, trotzdem bringt er nur wenig Schleim hervor. Zwischen den Anfällen klagt er über Übelkeit. Einen Auslöser der Infektion kann Frau L. nicht angeben, viele Kinder aus Lukas Klasse seien ebenfalls krank, da hätte er sich wohl in der Schule angesteckt. Bei der körperlichen Untersuchung fallen die dunklen bläulichen Ringe um seine Augen auf, die Zunge ist sauber und ohne Belag. Auch ohne Stethoskop ist beim Atmen lautes Schleimrasseln in der Brust zu hören. Daraufhin verschreibt der Homöopath Lukas das Arzneimittel Ipecacuanha C12; anfangs soll er es 2stündlich einnehmen und bei eintretender Besserung die Abstände vergrößern.



Begründung der Mittelwahl

Da in diesem Fall eine auslösende Ursache (Causa) nicht ermittelt werden konnte wurde die Wahl für das homöopathische Arzneimittel Ipecacuanha aufgrund der zahlreich vorliegenden Leitsymptome getroffen, die in ihrer Gesamtheit eindeutig für dieses Mittel sprechen. Wären die Symptome nicht so akut aufgetreten und hätten schon länger bestanden, wäre evtl. das Mittel Antimonium tartaricum infrage gekommen.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Heilpilze   Top

 Impressum    Datenschutz