Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 

 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 



Thema des Monats
      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
ErfahrungsAustausch Naturheilkunde

Von und für Betroffene

Welches Mercurius?

 

Welches Mercurius?

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ada



Anmeldedatum: 12.05.2014
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 13.05.2014, 07:55    Titel: Welches Mercurius?

Ich habe bis vor ein paar Wochen China genommen, bis schließlich zur C10.000.
Danach hatte ich das Gefühl ich wäre endlich aufgewacht und etwas zu meinem früheren Selbst zurückgekehrt. (Mit dem auch die ganzen Probleme wieder auftauchten wie: andere Menschen nicht verstehen, sie anstrengend finden, eigensinnig sein, Menschen auszunutzen und ständig abgelenkt sein).
Ich habe dann Mercurius solub. in einer C200 genommen. Die Tage danach ging es mir zwar psychisch etwas besser, aber körperlich schlimmer als vorher. Ich hatte Aphten an der Zunge und Kopfschmerzen mit Schwindel.
Die Wirkung hielt auch nur ca 4Tage an und ich fand das Mittel sehr aggressiv und reizend.
Danach habe ich Mercurius vivus C1000 genommen und die körperliche Verschlimmerung war nicht ganz so groß, ich habe zwar eitrige Pickel bekommen, aber das kam auch ohne Mittel schon häufiger vor. Allgemein ging es mir psychisch viel besser, allerdings hielt das auch nur eine Woche an.
Nun bin ich mir bei Mercurius C10.000 unsicher, welches Mercurius ich nehmen sollte. Überall lese ich: es gibt keinen Unterschied, aber für mich erschien Mercurius solub. reizender und schärfer als Mercurius vivus und ich bin mir nicht sicher, welches besser passt.
Bei Mercurius solubilis hat mich die starke körperliche Verschlimmerung sehr erschreckt und ich habe mich mit dem vivus sicherer gefühlt.
Oder lag das nur an der Potenz?
Andererseits könnte ein aggressives Mittel vllt genau das richtige sein?
Gibt es tatsächlich Unterschiede zwischen den Mitteln? (abgesehen vom chemischen)

lG
Ada
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fr. Laurence Gromier-Heim



Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 1100
Wohnort: Tel.: 06222/64978

BeitragVerfasst am: 13.05.2014, 08:58    Titel:

Guten Tag Ada,

wenn man bedenkt, dass eine C30 Potenzen bei chronischen Erkrankungen bis zu einem Monat wirkt und eine c1000 mehrere Monaten, dann können Sie verstehen, dass ich als ich Ihren Posting gelesen habe erschrocken bin.

Wenn China Ihr Mittel war und gut gewirkt hat, dann sollte China über mehrere Monaten (nach eine C10 000 gar ein Jahr) wirken. Ein Wechsel verstehe ich nicht.
Mercurius:
Zitat:
Zitat:
Ich habe dann Mercurius solub. in einer C200 genommen. Die Tage danach ging es mir zwar psychisch etwas besser, aber körperlich schlimmer als vorher. Ich hatte Aphten an der Zunge und Kopfschmerzen mit Schwindel.

Die Wirkung hielt auch nur ca 4Tage an und ich fand das Mittel sehr aggressiv und reizend.


Das heißt, dass Mercurius nicht das richtige Mittel war. Erst Gemüt besser, körperlich schlimmer wäre gut aber dann Gemüt schlechter ist auf keinen Fall die richtige Arznei.
Eine gut gewählte C200 hält im chronischen Zustand lang, je nach Personen über mehrere Wochen. Es nutzt nichts eine höhere Potenz zu nehmen.
Aber vor allem China antidotiert Mercurius!!

Mercurius sol und vivus unterscheiden sich in ihre chemische Zusammensetzung und in ihre Wirkung:
Merc. Sol ist eine Mischung v NH2Hg2NO3 mit Hg und Hg2O

Mercurius vivus ist Quecksilber: Hg
Fazit:
Die Potenzen, die Sie eingenommen haben wirken alle mehr oder weniger gut miteinander. Hohe Potenzen ohne Arzneikenntnissen sollten von Laien nicht eingenommen werden. Das ist auch häufig das Problem der "Selbstbehandlung". Die Leute sind sehr ungeduldig, repertorisieren nicht und meinen je höher die Potenz desto besser. Leider ist es dem nicht so.
Man wechselt die Mittel nicht einfach so ohne die Mittel gründlich zu kennen.
Vor jeder Einnahme ist eine gründliche Repertorisation durchzuführen.
Mit freundlichem Gruß
Laurence
_________________
Laurence Gromier-Heim, B.Sc., Heilpraktikerin.
Klassische Homöopathie/Psychologische Beratung
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Sprechzeiten: Di-Do: 18h-18h30
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Ada



Anmeldedatum: 12.05.2014
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 14.05.2014, 18:24    Titel:

Danke für die schnelle Antwort.
Was mache ich denn dann jetzt?
Natürlich nichts mehr nehmen und zum Homöopathen gehen, oder?
Kann es sein, dass man von einer C1000 auch psychisch beeinflusst werden kann, auch wenn es nicht ein passendes Mittel ist?
Das würde vieles erklären...

Und nur aus Interesse hätte ich noch zwei Fragen:
Stimmt es, dass Kinder und Jugendliche höhere Potenzen besser vertragen?
Und welchen Unterschied gibt es zwischen Mercurius solubilis und vivus?

lG
Ada
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fr. Laurence Gromier-Heim



Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 1100
Wohnort: Tel.: 06222/64978

BeitragVerfasst am: 15.05.2014, 08:12    Titel:

Liebe ADA,
erstmals sollten Sie abwarten und nichts mehr nehmen. Es kann sein, dass manche Symptomen, die Sie hatten noch verschwinden. Lassen Sie Ihren Körper-Geist Zeit reagieren zu können. Ein Zeitraum von vier Wochen werden Sie wohl brauchen. Es sei denn Sie brauchen dringend Hilfe und dann dürfen Sie gerne zu einem Homöopathen gehen.

Zur Unterschied Merc. Sol und vivus. Es würde den Rahmen meine Zeit hier im Forum sprengen und empfehle deshalb:
http://www.homeoint.org/clarke/m/merc.htm zu lesen.
Dort sind die Arzneien ausführlich beschrieben und Clarke ist mehr als eine zuverlässige Quelle. Die 2 Arzneien unterschieden sich Ihrer Zusammensetzung. S. Oben. Der Merc. Sol. Ist ein Salz mit einem ammoniakalischen Anteil und soll milder sein als vivus. Aber lesen Sie am besten die Beschreibung dazu.

Falsche Arzneien können tatsächlich in Hochpotenzen zur Verschlechterung des Gemüts führen. Es liegt an der Ähnlichkeit von den Arzneitypen. Zum Bsp. Sepia wird öfters mit Nat. mu verwechselt. Oder Vorliebe manche Patienten: keine will Lycopodium sein...Obwohl man nie gleich eine Arznei ist. Das schlimmer daran ist: die Patienten glauben an einer Verschlimmerung, meinen es sei die richtige Arznei und wiederholen das Ganze..
Kinder undJugendlichen..
Ja: Sie reagieren viel schneller, weil die Krankheit nicht so lang vorgelegen hat. Der chronischen Zustand des Erwachsenen liegt über Jahrzehnt und macht der Heilungsweg etwas komplizierter. Allerdings, wenn man die richtige Arznei in der richtige Potenz gibt und die Arznei ist ein Volltreffer, dann kann sich auch im "Alter" innerhalb von 3 Tagen schon mal die Gemüt besseren und der "Körper" kommt mit. Das Ganze ist also sehr individuell.
Herzliche Grüße
_________________
Laurence Gromier-Heim, B.Sc., Heilpraktikerin.
Klassische Homöopathie/Psychologische Beratung
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Sprechzeiten: Di-Do: 18h-18h30
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 

 Impressum    Datenschutz    Haftungsausschluss