Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 


Benutzerdefinierte Suche auf cysticus.de


 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 


      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
Selbsttest der Salze

Thema des Monats
Sie stellen Fragen, unsere Experten/innen beantworten sie gerne!

Frau Zimmermann - Aromapraktikerin / Aromatherapie Frau Steidler - Heilpraktikerin / Ernährung Frau Monkos - Heilpraktikerin / Heilpilze Frau Gromier-Heim - Heilpraktikerin / Klassische Homöopathie
Wer macht was? Mit der Maus über die Fotos fahren und kurz verharren.

unregelmäßiges Brennen am Scheideneingang, keine Befunde

 

unregelmäßiges Brennen am Scheideneingang, keine Befunde

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Beschwerden/Erkrankungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mundane



Anmeldedatum: 01.10.2014
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 01.10.2014, 19:33    Titel: unregelmäßiges Brennen am Scheideneingang, keine Befunde

Liebes Cysticus-Team,

ich wende mich verzweifelt an euch und hege die kleine Hoffnung, dass ihr vielleicht eine Ursache für mein Leid kennt, da mir Hausarzt und Gynäkologin nicht weiterhelfen können.
Ich versuche es möglichst chronologisch aufzuerzählen, wobei der Text jedoch etwas länger werden kann.

Ich habe seit ungefähr anderthalb Jahren in unregelmäßigen zeitlichen Abständen ein Brennen am Scheideneingang. Es kommt und geht, mal heftiger, mal sanfter, mal kürzer, mal länger. Es juckt nicht, es brennt lediglich. Breitbeinig auf der Toilette zu sitzen, sodass es an besagter Stelle etwas kühler wird, bringt Erleichterung.
Wenn ich mich recht erinnere, traten erste Beschwerden dieser Art nach einer fortgeschrittenen Blasenentzündung auf, die mit Antibiotika behandelt werden musste. Die genaue Bezeichnung weiß ich nicht mehr, es war jedoch ein Pulver, das einmalig in Wasser aufgelöst und getrunken wurde. Daraufhin hatte ich die nächsten Male, in denen dieses Brennen auftrat, natürlich tierische Angst, wieder eine schmerzhafte Blasenentzündung zu bekommen. Ob es damit zusammenhängt, weiß ich nicht.

Die erste Vermutung meiner Frauenärztin war Scheidenpilz, woraufhin sie mir rat, Kadefungin zu benutzen. Der Wirkstoff darin sei Clotrimazol. Es nahm mir auch das Brennen und tat gut. Kurze Zeit später tauchte das Brennen jedoch wieder auf.
Daraufhin nahm sie zweimal Abstriche und ließ den Urin untersuchen, es wurden jedoch weder Pilze noch Bakterien gefunden.
Sitzbäder, etc. wurden auch schon ausprobiert, half alles auf längere Sicht nichts. Trotz Ibuprofen merke ich diese Schmerzen noch.

Ich versuchte herauszufinden, wann dieses Brennen auftauchte. Ich denke, ich habe es möglichst auf folgende Aspekte eingrenzen können, wobei nicht immer alles zutraf:
Bei konzentrierterem Urin (aber auch nicht immer, waren mal eine Woche im Urlaub, da war es trotz relativ wenig Flüssigkeitsaufnahme nicht dazu gekommen), bei stärkerer psychischer Belastung (was jedoch ständig der Fall sein könnte, da ich, grob umschrieben, ein Opfer von jahrelangem häuslichen Missbrauch war und im April diesen Jahres die Anzeige aufgegeben habe.), nach längerem Sex (stets mit Kondom, habe jedoch keine bekannten Probleme mit Latex), nach einer längeren Zeit, in der mir kalt war.
Das waren zumindest die Gründe, auf die ich es bisher geschoben habe und mir irgendwie plausibel erschienen. Manchmal hatte ich diese Beschwerden jedoch auch, wenn vermeintlich nichts davon zutraf.

Ich kam nach einer längeren Google-Suche auf Scheidentrockenheit, die auch psychische Ursachen haben kann. Das ergab für mich erstmal Sinn, dass ich diesen Bereich quasi "aufscheuer" und es dann, vorallem bei konzentrierterem Urin, brennt. Ich kaufte mir das Liqui-Gel von Multi-Gyn, welches die Feuchtigkeit wieder aufbauen, die Flora unterstützen und Irritationen lindern soll. Ich nehme es jetzt den zweiten Tag und spüre keine Besserung. Das Brennen, das ich diesmal verspüre, zählt doch zu den Schlimmeren. Es fing nach einer Nacht an, nach der ich den ganzen Tag auf den Beinen war, dann auf einen Geburtstag musste, auf den ich keine Lust hatte, chinesischem Essen und einer etwas kühleren Nacht, der ich aber nicht kurzzeitig ausgesetzt war. Zusätzlich habe ich in dieser Nacht meine Monatsblutung bekommen, die natürlich von leichten Krämpfen begleitet wird. Ich kann jedoch keinen Zusammenhang zwischen Scheidenbrennen und Monatszyklus erkennen. Ich nehme im Übrigen die Pille, die die Trockenheit angeblich noch begünstigen sollte.
(Ich möchte diese auch äußerst ungern absetzen, da mein Partner und ich unter keinen Umständen ein Kind haben möchten und der doppelte Schutz und beruhigt.)
Immense Mengen an Wasser und Tee bringen nur selten Besserung.

Das ist soweit alles, das mir gerade dazu einfällt. Ich würde mich freuen, wenn sich jemand die Mühe machen würde, den Text zu lesen und sich in Angesicht seiner Erfahrung dazu äußern würde...

Vielen lieben Dank im Voraus!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Sandra Hassek



Anmeldedatum: 20.06.2013
Beiträge: 49
Wohnort: Marienstrasse 17, 45307 Essen

BeitragVerfasst am: 02.10.2014, 07:22    Titel:

Hallo,

ich habe den Eindruck, dass Du die Ursache für Deine Symptome selbst bereits kennst, Dir über das Ausmaß aber noch nicht wirklich im klaren bist.
Bei Deinen Ausführungen scheint mir der psychische Zusammenhang am nächsten zu liegen. Was natürlich andere Möglichkeiten nicht ausschließt, dass kann man an dieser Stelle nicht mit Sicherheit feststellen.

Auch wenn Du den Missbrauch rational erkannt und angezeigt hast (so verstehe ich Deine Ausführungen), bedeutet das für die Seele noch keine Linderung. Deine Symptome könnten darauf hinweisen, dass Deine Gefühle erlebt und verarbeitet werden müssen.
Sie verkörperlichen sich sozusagen um einen Ausdruck zu finden, was nicht bedeutet, dass die Symptome nicht ebenfalls behandelt werden müssen. Es sollte nur ein ganzheitlicher Ansatz sein.

Dieser Verarbeitungsprozess dauert sicher auch einige Zeit und kann auch unterschiedliche Therapien mit verschiedenen Therapeuten bedeuten (im Sinne eines Entwicklungsprozesses).

Allerdings bin ich diesbezüglich keine Spezialist.
Vielleicht kannst Du Dir hierzu eine psychologische Beratung einholen.

LG Sandra
_________________
Heilpraxis alternativ
Sandra Hassek
www.heilpraxis-alternativ-essen.de
Mobil: 015739051334
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
mapril



Anmeldedatum: 13.07.2007
Beiträge: 66
Wohnort: Langwedel

BeitragVerfasst am: 02.10.2014, 11:30    Titel: Brennen und Trockenheit

Hallo Mundane
bis therapeutische Unterstützung zu bekommen ist, könntest Du mal eine Idee aus der Aromatherapie ausprobieren.

Kaufe Dir ein Bio- Mandelöl und echtes Rosenöl (teuer aber wundervoll für eine geknickte Seele) oder Rosengeranie.
Mische 1 Schnapsglas Mandelöl mit 1 Tropfen Rosenöl oder 1 Tropfen Geranie und lasse einen Tapon damit vollsaugen.
Den kannst Du über Nacht einführen, dann schmiert das nicht so stark.
Versuche das ein paar Nächte nacheinander und beobachte Dich, wie Du drauf reagierst.

Vielleicht magst Du dann auch hier berichten.
Gute Besserung
Mapril
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Mundane



Anmeldedatum: 01.10.2014
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 02.10.2014, 22:35    Titel:

Vielen lieben Dank an euch beiden für die schnelle Antwort!

Dass das Ausmaß der Folgen auf meine Psyche hinter meinem Vorstellungsvermögen liegt, ist richtig. Dass beispielsweise mein Darm empfindlich auf unangenehme Situationen und Stress reagiert, ist mir schon länger bewusst und für mich nicht immer geistig begreifbar.
Ich befinde mich übrigens seit Juli in therapeutischer Behandlung. Ob sie wirklich erfolgreich ist, weiß ich jedoch nicht. Mir kommt es so vor, als sei das meiste einfach eine Frage der Zeit. Ich weiß jedoch auch nicht, wie ich mich stärker mit meinen Gefühlen auseinandersetzen, bzw sie verarbeiten kann. Die Gesprächstherapie ist mir da ehrlich gesagt nur bedingt eine Hilfe.
Um die psychische Geschichte etwas ins Licht zu rücken:
Als sehr junges Kind wurde ich höchstwahrscheinlich (,da verdrängt,) von meinem Vater körperlich missbraucht. Dieser Gedanke keimte jedoch erst Jahre später auf und als ich ihn einmal damit konfrontierte, wusste er, wovon ich sprach. Meine Therapeutin spricht von einem Trauma, das nicht anders als durch Verdrängung verarbeitet werden konnte. Meine Mutter wusste nichts, war aber auch nicht häufig daheim. Als ich 7 war, trennte sie sich und mein ehemaliger Stiefvater kam ins Haus. Ab meiner Konfirmation erhielt ich von ihm anzügliche SMS, er beobachtete mich und fotografierte mich nachts im Schlaf, wobei Letzteres erst sehr viel später rauskam. Bis auf leichte, von mir unterbrochene Annäherungsversuche wurde es jedoch niemals körperlich. Ich bin nun 20 und habe meiner Mutter erst im April davon erzählt, weil die Ehe schon seit einiger Zeit nicht mehr lief und ich es nicht mehr aushalten konnte. Finanzielle Schwierigkeiten, etc. folgten natürlich, aber eigentlich hat sich alles zum Guten gewandt. Ich liebe und werde geliebt und bin von wunderbaren Menschen umgeben. Ich weiß, dass alles irgendwie schon wird.

Zunächst dachte ich natürlich auch, dass das Brennen psychische Ursachen hat, doch daran zweifele ich inzwischen etwas. Beispielsweise ist mir seit gestern verstärkt aufgefallen, dass ich, wenn ich längere Zeit sitze oder liege kaum Schmerzen habe. Selbst schlafen konnte ich in den letzten zwei Nächten ohne Beschwerden, sogar ohne meine regelmäßigen "Albträume". Nur, wenn ich längere Zeit stehe, drückt und brennt es wieder. Die Intensität ist schon wieder etwas zurückgegangen, aber unangenehm ist es noch immer.
Ich denke ja auch, dass es eine psychische Basis hat, aber ich bin mir sicher, dass ich mir die Schmerzen nicht einbilde. Mein Problem sind die Syptome, die, wie Sandra schon sagte, behandelt werden müssen. Ich weiß nur nicht, wie ich mir da helfen kann.



Ich gehe mal davon aus, dass man die Aromatherapie-Idee auch bei laufender Therapie anwenden kann :)
Ich habe noch einen Gutschein vom Kräuterhaus Sanct Bernhard und hab gerade mal geschaut, was sie denn da an Mandel- und echtem Rosenöl im Sortiment haben.
Wäre das Wildrosenöl (Rosa canina) vielleicht etwas oder doch komplett anders? An Mandelöl bieten sie nur raffiniertes Mandelöl an, zudem nicht bio-zertifiziert.
Hast Du vielleicht eine Anlaufstelle zu empfehlen? Ich gehe nicht davon aus, dass das Mandelöl raffiniert sein sollte. Also ich lieber nach einem nativ kaltgepresstem schauen? Ich habe mal den Tipp bekommen, bei körperlicher Anwendung möglichst die Öle zu nehmen, die auch für die Speisezubereitung genutzt werden, da sie wohl höheren Standards entsprechen müssen. Stimmt das so?
Zusätzlich noch ein Bedenken meinerseits, da es sich um Öle handelt, die ich einführen soll: Beeinflusst es nicht die Scheidenflora, bzgl PH-Wert, etc.?

Danke noch einmal, dass ihr euch Zeit für mich nehmt...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Mundane



Anmeldedatum: 01.10.2014
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 03.10.2014, 08:21    Titel:

Guten Morgen euch,

ich bin heute Morgen wieder mit einem schmerzenden Brennen aufgewacht. Ich hatte den Eindruck, dass der Scheideneingang gerötet und etwas angeschwollen ist. Der Harnröhreneingang schmerzte die Tage auch etwas, aber das nur nebensächlich.
Mir ist aufgefallen, dass ich gestern Abend etwas anders gemacht habe. Die vorherigen Abende schmierte ich mir noch Kadefungin, dieses Pilzmittelchen, auf die wunden Stellen und ging dann zu Bett. Ich weiß ja schon länger, dass mir dies Linderung verschafft.
Gestern wandte ich lediglich das LiquiGel von Multi-Gyn an, welches einfach nur die Vulva feuchthalten und die "bösen" Bakterien etwas bekämpft. Nach dem Brennen schmierte ich mir wieder Kadefungin drauf und jetzt, ca zwei Stunden später, geht es schon besser.

In den zwei Stunden am Notebook habe ich natürlich nichts Besseres zu zu tun gehabt, als das Internet nach Foren zu durchstöbern und mich etwas zu informieren. Vorallem, dass dieses Brennen immer wieder auftaucht, bereitet mir nunmal Sorgen. Ich fange in ein paar Tagen mit dem Studium an und möchte nicht alle zwei Monate für ein paar Tage fehlen müssen.
Nun zu dem, auf das ich gestoßen bin:
Könnte mein Darm vielleicht vom Candida Pilz befallen sein? Ich las in einigen Foren häufig von Frauen, die ähnliche Symptome wie ich zeigten und das der Grund dafür gewesen sein sollte.
Abwegig ist es für mich allein schon nicht, da ich ja weiß, dass mein Darm empfindlich auf Stress reagiert. Ich wollte diesen Gedanken nur teilen und vielleicht erfragen, ob da wer Erfahrungen mit gemacht hat.

Lieben Dank! und einen schönen Feiertag :)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
mapril



Anmeldedatum: 13.07.2007
Beiträge: 66
Wohnort: Langwedel

BeitragVerfasst am: 03.10.2014, 11:48    Titel: Öle und Öle

Hallo Mundane
ich kann Dir gerne ein paar Ölfirmen nennen, die unraffiniertes Mandelöl herstellen. Ebenfalls ein paar Firman, die gute ätherische Öle destillieren.
Da der Admin hier sicherlich keine Produktwerbung möchte, schreibe mir bitte unter Salviawell@web.de

Gruß, Mapril
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Beschwerden/Erkrankungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 
Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss und Impressum