Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 

 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 



Thema des Monats
      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
ErfahrungsAustausch Naturheilkunde

Von und für Betroffene

Stimmungsschwankungen, Angst vor dem Alleinsen

 

Stimmungsschwankungen, Angst vor dem Alleinsen

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
gelika



Anmeldedatum: 17.05.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 17.05.2014, 15:56    Titel: Stimmungsschwankungen, Angst vor dem Alleinsen

Hallo!
Bin seit 3 Jahren Witwe 58J. Seit Mai 2011. Bei meinem Mann war im April 2008 die Krebsdiagnose (Bronchial Ca) gestellt worden.
Ich verlor meinen langjährigen heißgeliebten Arbeitsplatz durch Mobbing ( seitens Arbeitgeber, einigen meiner Kollegen erging es genauso).
Die ganze Situation hat mich in eine tiefe seelische Krise gestürzt. Es folgten Behandlungen in einer Psychsomatischen Klinik und med. antidepressiv. Hinzu kam noch eine massive Unterfunktin der Schilddrüse Beh. L-Thyrox 124µ.
Zusätzlich begann ich 2010 eine Weiterbildung durch den Rentenversicherer finanziert. Ich fühlte mich gezwungen diese anzutreten, wußte, dass ich über kurz oder lang alleine dastehen würde, es ging um meine Existenz.
Gleichzeitig unterstützte ich meinen Mann, es kamen laufend Rezidive der Erkrankung. Ich hatte keine Zeit mehr für mich, funktionierte nur noch. Meine Weiterbildung mußte ich durch den Tod meines Mannes unterbrechen, nach 3 Monaten stieg ich mithilfe Antidepr. wieder ein, schloss auch erfolgreich ab. War ganz glücklich, dass ich die Trauer relativ gut bewältigen konnte.
Als ich eine Arbeitsstelle bekam, schlich ich das AD über 2Monate, i, Abspr. mit meinem HA aus. Doch dann kam mit voller Wucht die Trauer zurück, ich fühlte mich wie ein hilfloses Neugeborenes. AlteVerhaltensmuster traten zum Vorschein, Schmerz und Trauer versuchte ich mit der Suche nach einem Prtner zu dekompensieren. 5 Trauerfälle innerhalb 3 Monaten taten noch das ihre. Ich hatte nur noch Verlustangst, bis heute Angst vor dem Alleinsein.
Ich begann nach Recherche im Selbstversuch eine Homöop. Beh. Nahm dann Argentum nitricum C30, meine Zukunftsängste sind wesentlich weniger geworden. 1x2 Globuli, 4 wochen später nochmals. Dann merkte ich, dass ich noch andere seelische Problematiken habe, stiess auf Sepia und nahm dies über 14Tage, tgl. geschüttelt 7x eine und hatte das Gefühl, ich komme immer mehr in tiefere Schichten meines Unterbewußtseins. Bin auch in psych. Th. Behandl.
Nun bin ich nicht mehr so heftig noch tagsüber Gefühlsschwankungen ausgesetzt, die Gefühle sind denen meiner Kindheit gleichzusetzten, das Kind, das Angst hat verlasssen zu werden, das es seinen Eltern nie recht machen kann, kein Lob erfährt, eigentlich nicht erwünscht ist und auch keine körperliche Nähe erfährt. Gott ist ein strafender Gott, den man um etwas bittet, der soll es richten. Habe Verlustängste, sobald ich jemanden kennenlerne. Entscheidungen fallen mir schwer. habe Angst mich falsch zu entscheiden. Angst vor dem Alleisein. Manchmal habe ich auch Todessehnsucht. Meine reale Sehnsucht ist aber, bei mir anzukommen, ich habe das Bild in mir, dass ich bei meiner Geburt "Hallo da bin ich" gerufen habe, es hat keinen interessiert und alles was ich war nicht leben durfte.
Schlafstörungen, Geräuschempfindlichkeit, aus dem Schlaf schrecken, nächtlichr Speichelfluss. Morgens bin ich müde, habe Warzen usw
Nun bin ich auf Aurum m. gestossen. Kann mich in einigen Punkten finden
und Sulfur. Können sie mir etwas dazu sagen.
Ich habe in meiner näheren Umgebung keine nahe Familie, aber Freunde.
Danke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fr. Laurence Gromier-Heim



Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 1094
Wohnort: Tel.: 06222/64978

BeitragVerfasst am: 17.05.2014, 17:30    Titel:

Guten Tag Gelika,
Sie haben schwere Rückschläge erleiden müssen. Sie haben die Kraft gehabt eine Ausbildung zu beenden, sind bei einem Psychotherapeut und jetzt versuchen Sie mit Hilfe der Homöopathie sich selbst zusätzlich weiterzuhelfen.
Homöopathische Mittel können in der Tat in solche schwere Situation sehr hilfreich sein. Jedoch, so sehr ich Ihre Bedürfnisse verstehe, ist mir nahezu unmöglich als lang praktizierende HP für klassische Homöopathie Ihnen ein Mittel zu empfehlen. Dazu benötige ich Sie: Ihre Anwesenheit in der Praxis, Ihre tatsächliche komplette Lebensgeschichte um mir ein Bild machen zu können. Dann könnte ich repertorisieren und sehen, was Ihnen tatsächlich gut tun könnte. Es gibt Regeln wie homöopathische Mittel gewählt und angewandt werden. Dazu folg. Artikeln: in unserem Bereich klassische Homöopathie.
http://www.cysticus.de/naturheilkunde-forum/homoeopathischen-artikeln-t2462.html
Das "Springen" von einem Mittel auf dem Anderen lässt mir leider schließen, dass es nur nach ein paar Symptomen gesucht wird und nicht ganzheitlich gehandelt/gedacht wird. Wenn Arg. nit. oder Sepia Ihr Mittel gewesen sein soll, dann bleibe man dabei und erhöhe sehr sehr langsam die Potenz.

Es fällt mir schwer Ihnen keine positive Antwort geben zu können wie: „nehmen Sie doch das oder das“. Aber so einfach ist die Homöopathie (wenn korrekt angewendet) nun mal nicht. Laier meinen es immer gut und denken, dass es sehr einfach ist: Lesen Sie dazu als Bsp. dieses Posting:
http://www.cysticus.de/naturheilkunde-forum/welches-mercurius-t3584.html

Im Fall Sie es noch nicht gelesen haben empfehle ich Ihnen das Buch von Doris Wolf: "Einen geliebten Menschen verlieren." Doris Wolf begleitet Sie einfühlsam in diesem Prozess, das vielleicht noch nicht für Sie beendet ist.

Bachblüten könnten Ihnen weiterhelfen, dazu gibt es online Tests, wie auf unserer Homepage und sind einfacher in der Handhabung:
http://www.cysticus.de/bachblueten.htm


Herzliche Grüße
Laurence
_________________
Heilpraktikerin, Laurence Gromier-Heim,
Klassische Homöopathie
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Telefonische Sprechzeiten: Mo-Fr: 13h-14h außer Donnerstags.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
gelika



Anmeldedatum: 17.05.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 17.05.2014, 22:01    Titel: Selbstmedikation Homöopathie

Sehr geehrte Fr. Gromier-Heim,

vielen Dank für ihr Mühe und Antwort!
Mir ist beim Lesen sehr deutlich geworden, dass ich mit Selbstmedikation nicht weiter komme, mir vielleicht mehr schade, als etwas anderes, werde mich an eine/n Fachfrau/mann wenden.
Der ganzheitliche Ansatz ist einfach wichtig und ein Aussenstehender sieht, noch mit dem entsprechenden Hintergrund, einfach mehr und hat Ansätze.
Der Hinweis sich erst mal mit den Bachblüten zu beschäftigen ist für mich sehr wertvoll und werde sehen, welche Bachblüten für mich in Frage kommen.
Mit herzlichen Grüßen
Gelika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 

 Impressum    Datenschutz    Haftungsausschluss