Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 

 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 



Thema des Monats
      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
ErfahrungsAustausch Naturheilkunde

Von und für Betroffene

Seit einigen Wochen Bluterguss in Brustzyste

 

Seit einigen Wochen Bluterguss in Brustzyste

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Beschwerden/Erkrankungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
gundi2



Anmeldedatum: 11.04.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 11.04.2014, 11:30    Titel: Seit einigen Wochen Bluterguss in Brustzyste

Hallo,

ich bin 62 und hatte vor 8 Wochen eine Brust-OP (B3-Läsion, komplex sklerosierende Läsion, Papillome). Zu Grunde liegt eine fibrozystische Mastopathie 2. Grades, d. h. viele Umbauprozesse, keine Atypien, aber mit einigen recht großen Zysten, die nach Punktion immer wieder voll laufen.

Eine dieser Zysten hatte im Januar (Punktat) viele Entzündungszellen in sich, Labor: floride Mastitis / Abszess. Weil an anderen Stellen "zweifelhafte" Befunde (=B3-Läsionen) auftraten, hat sich da erst mal keiner weiter drum gekümmert. Bis zur OP waren alle Zysten wieder voll gelaufen, und sie wurden während der OP noch mal punktiert.

Um dieses erneute Voll-Laufen etwas zu bremsen (und zum Abschwellen bzw. gegen die Bluergüsse), habe ich seitdem die Brust 2 mal täglich mit Traumaplant (Beinwellsalbe) eingerieben. Außerdem habe ich festgestellt, das Kaffee, Schokolade etc. hier offensichtlich mitspielen, wohl die Methylxantine darin, und habe sie rigoros gestrichen. Und seit einiger Zeit nehme ich Karazym, weil das Druck aus den Brüsten nehmen soll.
Mein Prolaktin-Wert lag 2 Wochen nach der OP im normalen Bereich.

3 Wochen nach der OP wurde plötzlich besagte Zyste sehr dick und tat weh. Außerdem hatte ich erhöhte Temperatur und ein allgmeines Krankheitsgefühl. Da habe ich zuerst an eine Brustentzündung gedacht und bin zum Arzt. Beim Ultraschall konnte man "Wände" innerhalb der Zyste sehen, beim Punktieren kam dann Blut und man konnte fühlen, dass es zum Teil geronnen ist. Darin waren Fresszellen und Entzündungszellen.
Seitdem ist noch 2 mal punktiert worden, weil die Zyste wieder so dick wurde, dass es weh tat. Es ist aber immer noch viel geronnenes Blut darin, und mir wurde gesagt, dass sich das mir der Zeit wieder verflüssigen wurde und wohl noch mehrfach punktiert werden müsse.

Seit der 1. Punktion mit Blut nehme ich Traumeel Tabletten und habe es erst mit Retterspitz-Umschlägen versucht, bin dann jedoch auf warme Umschläge und Bäder umgestiegen, weil es ja darum geht, geronnenes Blut, d. h. ein altes Hämatom, abzubauen.

Gerne würde ich das Ganze noch etwas forcieren, deshalb schreibe ich hier. Gibt es noch etwas, womit man dieses geronnene Blut in der Zyste schneller auflösen und den Heilungsprozess unterstützen kann?

Das ist jetzt eine längere Epistel geworden, aber ich denke, ihr braucht diese Infos, um die Situation einschätzen zu können.

LG
gundi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Sandra Hassek



Anmeldedatum: 20.06.2013
Beiträge: 49
Wohnort: Marienstrasse 17, 45307 Essen

BeitragVerfasst am: 13.04.2014, 13:13    Titel:

Hallo,

habe leider keine direkte Erfahrung mit einer Problematik wie Deiner, aber vielleicht kannst Du es mit Mineralstoff nach Schüssler Nr. 11 (drainiert das Bindegewebe und baut alte Hämatome ab), mit Nr. 4 (als Funktionsmittel u.a. für Drüsen und dem Lymphsystem) Nr. 6 (für die Zellatmung und Zellentgiftung) und zum Ausleiten auf jedenfall die Nr. 10 versuchen. Die Entgiftungs- und Ausleitungsorgane stärken mit Brennessel und Löwenzahn oder ähnliches. Basenbäder (z.B. mit Kaiser Natron) und antioxidative Maßnahmen (z.B. Vit. C/E/ ect.), also ein gundsätzlich regulationstherapeutisches Vorgehen.
Wahrscheinlich hast Du Dir selbst bereits Gedanken dazu gemacht, aber ich würde hier einen psychologischen Aspekt nicht zu gering einschätzen.
Ich könnte mir vorstellen, dass Techniken wie die Meridian Energie Klopftechnik zur Lösung von psychischen Blockaden oder das systemische Stellen (auch Familienstellen) eine gute zusätzliche Unterstützung bieten können.
Die klassische Homöopathie kann ich mir als eine weitere grundsätzliche Maßnahme gut vorstellen.

LG Sandra
_________________
Heilpraxis alternativ
Sandra Hassek
Mobil: 015739051334
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
gundi2



Anmeldedatum: 11.04.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 16.04.2014, 09:52    Titel:

Hallo Sandra,

danke für die Tipps! Ich habe mir die Schüssler-Salze besorgt und bin mal gespannt, wie sich die Sache weiter entwickelt.....

LG
gundi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
mapril



Anmeldedatum: 13.07.2007
Beiträge: 66
Wohnort: Langwedel

BeitragVerfasst am: 05.05.2014, 10:08    Titel:

Zum schnelleren Abbau von Blutergüssen und Schwellungen kann ich Beinwellöl mit ätherischen Ölen Immortelle, Cistus und Lavendel (2%ig) empfehlen.

Wenn Du eine Anleitung für Beinwellöl brauchst, dann maile mir doch unter salviaprax@web.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Beschwerden/Erkrankungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 

 Impressum    Datenschutz    Haftungsausschluss