Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 

 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 



Thema des Monats
      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
ErfahrungsAustausch Naturheilkunde

Von und für Betroffene

phosphor c200 mit erheblicher symptom intensivierung

 

phosphor c200 mit erheblicher symptom intensivierung

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
diekleine



Anmeldedatum: 02.08.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 02.08.2014, 17:19    Titel: phosphor c200 mit erheblicher symptom intensivierung

Hallo,liebe leser!!

Ich bin die Michaela!!
Ich lese hier schon ein paar tage,und erhoffe mir ein bisschen Hilfe in diesem Forum!
Ich habe einige themen durch gelesen und bin sehr glücklich ein Forum gefunden zu haben mit sehr viel Sachwissen!

Nun kurz zu meiner vorgeschichte.Ich leide seit meiner kindheit an einer postraumatischen belastungsstörung,und 2011 wurde ich durch ein erlebniss retraumatierst!Seither gehe durch die Hölle!Ich habe wirklich lange suchen müssen um den Grund für meinem Empfinden zu erfahren!

Bis letztes Juni habe ich mit Antidepressiva das schlimmste Überbrückt und gehe zur Therapie!
Es wurde auch allmählich deutlich besser,bis Ich auf die Idee kam,den Erfolg mit Homöopthie zu verbessern!Leider ging der schuss deutlich nach hinten los,aber gewaltig!

Ich suchte mir eine Homöopathien die einen sehr guten ruf hat,das erstgespräch dauerte etwas über eine stunde!Ich berichtete über das erlebte und über meine Symptome!

Nach einer Woche bekam ich dann Kügelchen zugeschickt,mit der Anleitung wie ich sie nehmen soll!Es war Phosphor c 200!
Also nahm ich eine davon,und in den ersten zwei Tagen waren die symptome deutlich besser,bis dann die Hölle einbrach!Alle Symptome kamen mit 10facher intensität zurück!
Innere Unruhe,Angstzustäne,depression und brennen am ganzem Körper.Viele symptome waren schon auf einem minimum angelangt vor dem Mittel.Aber nachder einnahme ist die Hölle ausgebrochen,im wahrsten Sinne!!es war nicht mehr auszuhalten,ich könnte mir meine Hautabziehen und schreiend weg laufen,so schlimm ist gewesen!!Aus lauter verzweifelung habe ich mich direkt in die Psychatrie fahren lassen,die konnten mich nur in die geschlosse aufnehmen,das konnte ich aber wirklich nicht in meinem zustand!!Ich habe beruhigungsmittel besorgt,und nehme die auch weil es wirklich nicht mehr zum ertragen war!

Ich versuche seit drei tagen entgegen zu wirken,mit Kaffee und Minzöl!!
Ich habe schon einiges gelesen,über erstverschlimmerung und heilkrise,aber das trifft bei mir defenitiv nicht zu.solange und so intensiv kann ich mir das nicht vorstellen!!Der zusatnd hält heute genau eine Woche!!!!

Eine sehr erfahrene Ärztin,mit der Ich telefoniert habe meinte am Anfang das das phosphor vielleicht das richtige sei,aber eben viel zustark,aber nachdem sie mich nach meiner persöhnlichkeit gefragt meinte sie das es auf keinen Fall das richtige gewesen kann!!
Eine Freundinn,die im in einem anderem Forum kennen gelernt habe,erzählte mir das sie dasselbe durch gemacht hat,sieben Wochen,bis sie anfing mit Kaffee antidotieren!Sie ist mir wirklich eine grosse hilfe geworden!!Sie meint es sei eine vielleicht eine Übereaktion des Nervensystems!

Nun bin ich wirklich hilflos und verwirrt!Meine Hömopathien ist die nächsten wochen nicht zu erreichen!

Ich bitte euch, eure erfahrung mit mir zu teilen!
Was kann zutreffend sein?Ich weiss das es keine Ferndiagnose geben kann,aber vielleicht können sie aus ihrer erfahrung heraus mir ein bisschen helfen!

liebe grüße
m
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fr. Laurence Gromier-Heim



Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 1098
Wohnort: Tel.: 06222/64978

BeitragVerfasst am: 03.08.2014, 12:47    Titel:

Liebe Michaela,
Ich werde versuchen Ihre Fragen zu beantworten. Es ist aber ein sehr weiten Spektrum der Homöopathie.

Was ist eine homöopathische Verschlimmerung und wann tritt sie auf, dies ist aber ein Ausschnitt der Möglichkeiten:

Eine Verschlimmerung ist entweder eine Verschlimmerung als Steigerung der Symptomen, die der Patienten behandelt haben wollte oder der Krankheit selbst oder beide. Es ist ein feiner aber wichtiger Unterschied. Dies kann ich bei Ihnen nicht beantworten.

Die Richtung der Verschlimmerung ist auch wichtig: Wenn Jemand ein Ekzem hatte und nach Behandlung ein Asthma entwickelt, ist dies eine Verschlechterung und gar die falsche Dosierung der Arznei. Hat die Person Kopfschmerzen und dann bekommt sie Durchfall, ist die Richtung der Heilung korrekt, obwohl Durchfall durchaus als unangenehmen empfunden werden kann.

Die Reihenfolge spielt auch eine Rolle. Hatte ein Patient zuerst Asthma-->dann Warzen-->dann Durchfall und nach der Behandlung verschwindet zuerst den Durchfall, dann die Warzen dann das Asthma dann haben wir eine richtige Heilungsfolge.

In akuten Zuständen sind Verschlimmerungen selten. Allerdings können kleine Potenzen (D, oder C, 3 bis 8), bei Wiederholungen, intensive Verschlimmerungen hervorrufen, dies meistens über ein paar Stunden.

Dauer bei chronische Erkrankungen: ein paar Stunden bis ca. 2 Wochen. Die Lebenskraft ist dabei auch sehr wichtig. Ein Patient mit verminderte Lebenskraft wird anders, länger reagieren als eine robuste Person.

Wenn die Arznei nicht passend war, dann ist eine Verschlimmerung kaum möglich, es sei denn die Arznei ist, wiederholt über längere Zeit gegeben worden.

Es gibt Patienten, die auf die Dosierung selbst reagieren. Es kann durchaus sein, dass Phosphorus richtig war aber die C200 für Sie nicht passend war.
Es gibt gute Verschlimmerungen, wenn danach (kann von ein paar Stunden bis 2-3 Wochen dauern) Verbesserungen kommen. Dies kann ich bei Ihnen aus der Ferne nicht beurteilen. Wenn ein Patient eine Verschlimmerung verspürt, dann ist es unabdingbar sich sofort mit dem Therapeut in Verbindung zu setzen. Es ist daher sehr wichtig die Symptome aufzuschreiben, wie und wann die gekommen sind.

Es sieht schon danach aus, dass Phosphorus die richtige Arznei oder dem Similinum sehr sehr nah war.
Minzöl und Kaffee sind jetzt unnötig. Warum werden Sie fragen. Die Antidote in der Homöopathie sind kein Anti Gift, und sind nicht gleich zu setzen, wie die Antidote der Plfanzentherapie. Wenn eine Anti-Dotierung nötig ist muss der Therapeut die Symptomen nochmal repertorisieren. Er versucht dabei die Symptome zu kanalisieren. Das heißt bei eine hohen Potenz, soll der Therapeut eine niedrige Potenz, wiederholend geben von der neuen Arznei.

Wie Sie lesen können, gibt sehr viele Szenarien für den Therapeut wie eine Verschlimmerung zu beurteilen ist.
Herzliche Grüße
Laurence
_________________
Heilpraktikerin, Laurence Gromier-Heim,
Klassische Homöopathie
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Telefonische Sprechzeiten: Mo-Fr: 13h-14h außer Donnerstags.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
diekleine



Anmeldedatum: 02.08.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 03.08.2014, 17:40    Titel:

sehr geehrte Fr. Laurence Gromier-Heim!!

zunächst einmal danke ich Ihnen für ihre ausführliche Antwort!Das ist wirklich sehr nett das sie sich die Zeit genommen haben um zu Helfen!

Ich bin mir sicher das ein voranstreiten meiner krankheit binnen 2 Tagen in diesem Ausmass und ohne ein weiteres traumatisches Erlebniss völlig ausgeschlossen werden kann!

Ich würde mich gerne an meine Heilpraktikerin wenden,aber leider ist sie die nächsten Wochen nicht zu erreichen!!
Daher bin Ich ziemlich allein gelassen,zumal mir momentan auch die finanziellen mittel fehlen um eine andere/n auf zu suchen!

Leider wurde Ich im dem erst Gespräch weder über Risiken noch über eventuelle Verschlechterungen aufgeklärt!Das wäre für mich schon ein abbruch grund gewesen,weil ich auf keinen Fall so etwas riskieren wollte!
Sie schilderte es mir als sanfte und völlig bedenkenslose Medikation!

Ich weiss nicht ob ich nochmal den mut aufbringen kann homöopatische Mittel einzunehmen!Ich glaube nicht!
Daher versuche Ich es mit anderen mitteln wie eben minze,Kaffee und Camphora,leider mit mäßigem erfolg!Ich hätte mir nie vorstellen können das ich mir meinen Zustand wie vor der Behandlung wünschen würde!

ich hoffe wirklich sehr das ihre Einschätzung von 2-3 wochen zutrifft,und es mir danach besser geht!
Finden Sie,das daß Antidotieren nichts bringt?Oder hättensie andere vorschläge um die wirkung des Mittels abzuschwächen,ausser mit anderen homö. Mittel!!

Ich danke ihnen nochmals für ihre hilfe!

lg
diekleine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fr. Laurence Gromier-Heim



Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 1098
Wohnort: Tel.: 06222/64978

BeitragVerfasst am: 04.08.2014, 13:51    Titel:

Guten Tag,
eine Antidotierung ist praktisch nur mit einem homöopathischen Mittel, möglich, verlangt aber erneut eine Repertorisation Ihre Symptome.
Coffein und Campher sind gut am Anfang der Verschlimmerung, aber jetzt bringt es nichts mehr.Vielleicht hat die Kollegin eine Vertretung.
Herzliche Grüße
Laurence
_________________
Heilpraktikerin, Laurence Gromier-Heim,
Klassische Homöopathie
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Telefonische Sprechzeiten: Mo-Fr: 13h-14h außer Donnerstags.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 

 Impressum    Datenschutz    Haftungsausschluss