Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 

 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 



Thema des Monats
      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
ErfahrungsAustausch Naturheilkunde

Von und für Betroffene

Gelenk- und Rückenschmerzen wollen nicht enden

 

Gelenk- und Rückenschmerzen wollen nicht enden

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Beschwerden/Erkrankungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dirkr1967



Anmeldedatum: 03.09.2015
Beiträge: 3
Wohnort: Haltern am See

BeitragVerfasst am: 17.04.2016, 23:28    Titel: Gelenk- und Rückenschmerzen wollen nicht enden

Hallo!
Ich habe seit Monaten Rückenschmerzen. Das ist eigentlich für mich nichts verwunderliches mehr, sondern primär schon eine Alltagserscheinung. Leider tun sich nun Gelenkschmerzen auf und laut Arzt will niemand wissen, wo das alles herkommt.

Ich bin soweit kerngesund und bekomme jetzt schon Ibuprophen 600, aber wirklich helfen tun diese Schmerzmittel nur bedingt, sodass ich nach anderen Methoden suchen muss.

Habe daher gehofft, dass mir jemand von Euch helfen kann. Was gibt es denn für Schmerzmittel, die empfehlenswert und nicht teuer sind, aber in jedem Fall Schmerzen im Rücken lindern. Ich werde das Gefühl nicht los, dass mich diese Schmerzen wortwörtlich umbringen so weh tun diese!

Danke für die Hilfe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Stentartudge



Anmeldedatum: 15.04.2016
Beiträge: 11
Wohnort: Waldems

BeitragVerfasst am: 18.04.2016, 22:04    Titel:

Naja wenn laut Art niemand wissen will, wo es herkommt, solltest du dir vielleicht einen anderen Arzt suchen.

Ich vermute dass eine Diagnose übers Internet für so etwas relativ schwer sein dürfte?
_________________
You'll never walk alone!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
anna1



Anmeldedatum: 07.03.2014
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 09.07.2016, 16:59    Titel:

Ich kann mich nur der Meinung von
Stentartudge anschließen. Es kann nicht sein das dir kein Arzt eine richtige Diagnose geben kann und eine Therapie verschreiben oder ähnliches.
Anderen Arzt aufsuchen, auch mehrere Meinungen einholen.. Leider wirst du hier nur schwer gute Hilfe bekommen können..
_________________
Genieße das Leben ständig,denn du bist länger tot als lebendig!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
LeoW



Anmeldedatum: 06.07.2016
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 20.07.2016, 21:40    Titel:

Ich persönlich bin in einem solchen Fall immer der Meinung es ist besser eine gute Therapie zu machen, als einfach etwas zu schlucken. Gerade was Rückenschmerzen angeht findest Du sicher jemanden, der eine gute Idee hat wie man damit im Rahmen einer erfolgreichen Therapie umgehen kann. Naturheilkunde wirkt hier oft Wunder.
Wenn Du mal auf heil-verzeichnis.de schaust dann findest Du dort zum Beispiel einige Therapeuten in Deiner Region, die Dir sicher helfen können.
_________________
Der Weg zur Unglaubwürdigkeit führt über zahlreiche, nicht eingehaltene Versprechen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
mazga
Gast





BeitragVerfasst am: 01.09.2016, 21:31    Titel:

Am besten zum Arzt gehen
Nach oben
mystischerVersprecher



Anmeldedatum: 28.12.2016
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 30.08.2017, 06:48    Titel:

Ich wollte diesbezüglich auch noch einmal das Wort ergreifen, da ich ähnliches erleide. Ich habe den großen Fehler gemacht, Sport die letzten Jahre zu vernachlässigen. Mit 40 Jahren ist das schon ein Problem für meinen Körper. Habe nun eine Diagnose vom Arzt, die noch ausbaufähig ist: Chronisches HWS Syndrom. Die Schmerzen reichen oben im Rücken über Nacken und Arme und sind an manchen Tagen nicht auszuhalten. Weitere Untersuchungen folgen in Kürze, doch mein Arzt ist sich recht sicher, dass die Schmerzen (leider) bleiben werden. Gängige Schmerzmittel habe ich schon durch und keine zufriedenstellende Linderung erzielt. Die ganz harten Geschütze möchte ich ungern auffahren, auch wenn es mein Arzt schon angeboten hatte. Hat deswegen jemand eine Idee, welche natürlichen Schmerzmittel gut helfen? Leider haben die wenigsten mit einer Idee geantwortet, deswegen frage ich nocheinmal spezifisch nach.

VG
Sun
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
BananenSchamane



Anmeldedatum: 20.01.2017
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 31.08.2017, 08:18    Titel:

Die anderen haben ja schon gesagt, was man alles machen kann. Vielleicht auch beruhigend, wenn man sieht, dass du nicht alleine bist. ;)

Dass du die “harten Geschütze” nicht auffahren möchtest, finde ich auch verständlich. Zudem haben Morphium etc. auch ein Suchtpotential bei dauerhafter Anwendung. In der Pflanzenwelt gibt es einiges, was dir bei deinen Schmerzen helfen könnte. Spontan einfallen tun mir Teufelskralle und Weidenrinde. Aber auch Arnika und Homöopathische andere Mittel können Schmerzen lindern. Bei mir ist es zwar einige Jahre bereits her, aber ich hatte damit gute Erfahrungen gemacht. Weiterhin ist es möglich, aber für wenige Menschen “moralisch” ein Problem (was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht), medizinisches Cannabis bei chronischen Schmerzen einzunehmen. Dass das nichts mehr mit einer Droge zu tun hat, beweist die Zulassung durch die Bundesregierung.

Bei Schmerzen scheint Cannabis eine gute Alternative zu anderen Mitteln zu sein, weil es gut verträglich ist und auch einen besseren Schlaf zur Folge hat. Wenn du dich interessierst, dann schau hier mal:
https://www.leafly.de/mediziner/chronisches-hws-syndrom/.
Wie dem auch sei, ich hoffe, du findest eine gute Therapiemöglichkeit für dich, sodass du nicht mehr von Schmerzen beeinträchtigt wirst.
hallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Naturmensch



Anmeldedatum: 15.01.2018
Beiträge: 3
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 15.01.2018, 21:18    Titel:

Nach einem halben Leben als Handwerker habe ich ebenfalls mit Gelenkschmerzen zu kämpfen. Ganz besonders beide Knie machen mir zu schaffen, zeitweise ist ein normales gehen kaum möglich. Hinzu kommen Schmerzen im Rücken, welche inzwischen auch ärztlich behandelt werden sowie Schmerzen der Wirbelsäule im Halsbereich. Nun habe ich im Internet etwas über Unkarthose gelesen, also eine degenerative Veränderung in Form der Arthrose in den Unkovertebralgelenken der Halswirbelsäule. Kann es sein dass die Ursache meiner Schmerzen im Halsbereich eine Unkarthose ist?

Ich habe mich ein wenig im Internet eingelesen und zum Beispiel Seiten wie diese dazu gefunden: https://wartezimmeronline.com/unkarthrose/ So richtig schlau werde ich allerdings nicht aus den vielen Informationen dieser Seite. Kennt sich jemand ein wenig mit Unkarthose aus, was sind die Ursachen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
bomedus



Anmeldedatum: 07.03.2018
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 07.03.2018, 12:48    Titel:

Hi Dirkr!
Es ist wirklich oft sehr schwierig zu verifizieren woher Rückenschmerzen kommen und was sie auslöst… Verspannungen und Stress sind auch oft Ursachen für Schmerzen, diese können dann natürlich auch in alle Richtungen ausstrahlen.
Empfehlen kann ich dir das Rückenband https://bomedus.com/unterer-ruecken/, es löst die Verspannungen und lindert die Rückenschmerzen. 2x20 Minuten pro Tag angewendet und deine Rückenschmerzen sind in wenigen Wochen stark reduziert. Probier es aus, es lohnt sich bestimmt!
Ich wünsche dir eine gute Besserung! Du solltest auf jeden Fall darauf hin arbeiten, bald ohne Schmerzmittel auszukommen :-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Beschwerden/Erkrankungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 

 Impressum    Datenschutz    Haftungsausschluss