Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 


Benutzerdefinierte Suche auf cysticus.de


 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 


      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
Selbsttest der Salze

Thema des Monats
Sie stellen Fragen, unsere Experten/innen beantworten sie gerne!

Frau Zimmermann - Aromapraktikerin / Aromatherapie Frau Steidler - Heilpraktikerin / Ernährung Frau Monkos - Heilpraktikerin / Heilpilze Frau Gromier-Heim - Heilpraktikerin / Klassische Homöopathie
Wer macht was? Mit der Maus über die Fotos fahren und kurz verharren.

fibromyalgie

 

fibromyalgie

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Heilpflanzen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sanara



Anmeldedatum: 28.10.2013
Beiträge: 31
Wohnort: thüringen

BeitragVerfasst am: 29.10.2013, 13:36    Titel: fibromyalgie

hallo liebe naturfreunde.hab da mal eine frage?stimmt es das sanikel und beinwell innerlich krebserregend sind und welche pflanze ist bei fibromyalgie gut überwiegend die weichteile betreffent. hallo
_________________
ich bin 52 jahre,habe struma,fibromyalgie,halswirbelsyndrom,glaukom und schon mehrere op.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Adolf Nahrstedt



Anmeldedatum: 04.10.2006
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 29.10.2013, 16:24    Titel:

Ich kann Ihnen nur etwas zur eventuellen Krebs-Entstehung durch beide Pflanzen sagen:

1. Sanikel (Sanicula europaea) ist nicht "krebs-erregend"; jedenfalls kann kein Literaturzitat dazu gefunden werden. Zwar kommen krebserregende (carcinogene) Pyrrolizidinalkaloide in der Pflanzenfamilie der Apiaceen (Doldenblütler, zu denen Sanikel gehört) vor, jedoch m.W. nicht in Sanicula europaea. In Wikipedia kann man zu Sanikel finden:
"Wie aus dem Namen Sanikel (von lat. sanare = heilen) hervorgeht, wird diese Art in der Volksmedizin schon lange als Heilpflanze genutzt. Als Heildroge dienen, die zur Blütezeit gesammelten und getrockneten Grundblätter (Sanicula herba). Als Wirkstoffe werden genannt: Triterpensaponine, Acylsaniculoside mit Barrigonolen als Aglyka, Lamiaceen-Gerbstoffe, wie Rosmarinsäure und Chlorogensäure, Flavonoide und organische Säuren. Tannine und Allantoin konnten jedoch nicht gefunden werden, obwohl dies bisweilen noch behauptet wird. Die Pflanze wurde früher fast als „Allheilmittel“ angesehen. Heute nutzt man überwiegend nur noch die wegen der Saponine vorhandene Auswurf fördernde Wirkung der Pflanze bei leichten Katarrhen der Atemwege."

2. Vom Beinwell (Symphytum officinale) wird das Rhizom (Wurzelstock) arzneilich verwendet. Er enthält carcinogene Pyrrolizidinalkaloide, die für den äusserlichen Gebrauch nicht schädlich sind, weil sie praktisch nicht resorbiert werden; vom innerlichen Gebrauch ist allerdings abzuraten. Heute gibt es aber auch Beinwell-Zubereitungen, die Pyrrolizidin-frei sind. Näheres hierzu sollte in der Apotheke abgefragt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
sanara



Anmeldedatum: 28.10.2013
Beiträge: 31
Wohnort: thüringen

BeitragVerfasst am: 29.10.2013, 18:14    Titel: sanikel

hallo herr nahrstädt,vielen dank für ihre auskunft.ich sammele sanikel selber.weil er mir in der apotheke zu teuer ist. da kann ich ihn beruhigt weiter trinken, beinwell pulver nehm ich zwischendurch zum zähne putzen. danke nochmal.lg sanara hallo
_________________
ich bin 52 jahre,habe struma,fibromyalgie,halswirbelsyndrom,glaukom und schon mehrere op.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Marcel Müller



Anmeldedatum: 21.05.2012
Beiträge: 10
Wohnort: Chemnitz

BeitragVerfasst am: 30.10.2013, 19:56    Titel:

Hallo sanara,

ja nach Ursache und im Vordergrund Stehende Symptomatik kommen verschiedene Heilkräuter in Betracht.

- Johanniskraut hat sich in der Naturheilkunde zur begleitenden Behandlung der depressiven Symptomatik bei Fibromyalgie bewehrt.

- ebenso kommen Stoffwechselfördernde Pflanzen wie z.B. Löwenzahn und Brennnessel in Betracht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
sanara



Anmeldedatum: 28.10.2013
Beiträge: 31
Wohnort: thüringen

BeitragVerfasst am: 30.10.2013, 21:01    Titel:

hallo herr müller vielen dank für ihre antwort. löwenzahn und brennesseln werde ich nehmen.aber da ich sehr lichtempfindlich bin, kann ich kein johanneskraut nehmen.wie ist es mit rosmarin nehm ich zum baden,ist er auch innerlich gut oder lavendel?l g sanara hallo
_________________
ich bin 52 jahre,habe struma,fibromyalgie,halswirbelsyndrom,glaukom und schon mehrere op.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
sanara



Anmeldedatum: 28.10.2013
Beiträge: 31
Wohnort: thüringen

BeitragVerfasst am: 30.10.2013, 21:25    Titel:

sorry,ich bins noch mal.habe gerade ihre seite angeschaut,da ist mir ihre karde aufgefallen.ich möchte nächste woche die wurzeln ausgraben.den samen hab ich auch schon wieder verstreut.daraus möcht ich pulver für meine borreliose kranke tochter machen.da sie eine multirresistenz gegenüber herkömmlicher medizin hat.können sie mir sagen wie ich das dossieren muss.vielen dank und lg sanara. hallo
_________________
ich bin 52 jahre,habe struma,fibromyalgie,halswirbelsyndrom,glaukom und schon mehrere op.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Marcel Müller



Anmeldedatum: 21.05.2012
Beiträge: 10
Wohnort: Chemnitz

BeitragVerfasst am: 06.11.2013, 12:19    Titel:

Hallo sanara,

1. Rosmarin - Tee oder Tinktur kann auch innerlich verwendet werden, man verwendet ihn da hauptsächlich wegen seiner anregenden Wirkung bei Kreislaufschwäche und Abgeschlagenheit. So wie bei Verdauungsbeschwerden. Die äußerliche Anwendung als ätherisches Öl ist dann mehr für rheumatische Beschwerden so wie Nervenschmerzen und Kopfschmerzen gedacht.
Der Lavendel kann natürlich auch innerlich angewendet werden, wobei ich ein zwei tropfen ätherisches Öl ins Badewasser oder auf dem Kopfkissen bevorzugen würde.

2. Da ich weder Gewicht, Alter noch Allgemeinzustand und Begleitumstände von Ihrer Tochter kenne kann ich schlecht Angaben zur Dosierung machen. In meiner Praxis habe ich die Karde nur als Tinktur oder als Tee angewendet dabei haben sich folgende Dosierungen bewehrt. 1 bis max. 2 mal Täglich ½ Schnapsglas von der Tinktur beim Erwachsenen, oder 1 TL der Wurzel als Tee gut aufkochen und auf nüchternen Magen trinken. Bei Kindern dann entsprechend weniger.

MfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
sanara



Anmeldedatum: 28.10.2013
Beiträge: 31
Wohnort: thüringen

BeitragVerfasst am: 06.11.2013, 13:04    Titel:

hallo herr müller vielen dank für ihre guten tips ,werde alle ausprobieren.auch an mir.meine tochter ist 27 und wiegt zwischen 48 und 50 kilo.danke noch mal.lg sanara hallo
_________________
ich bin 52 jahre,habe struma,fibromyalgie,halswirbelsyndrom,glaukom und schon mehrere op.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Heilpflanzen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 
Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss und Impressum