Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Cookies helfen Inhalte kundenorientiert anzuzeigen. Außerdem werden Informationen bei der Nutzung unserer Webseite an werbende Kunden weitergegeben. Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 


Benutzerdefinierte Suche auf cysticus.de


 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 


      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
Selbsttest der Salze

Thema des Monats
Sie stellen Fragen, unsere Experten/innen beantworten sie gerne!

Frau Zimmermann - Aromapraktikerin / Aromatherapie Frau Steidler - Heilpraktikerin / Ernährung Frau Monkos - Heilpraktikerin / Heilpilze Frau Gromier-Heim - Heilpraktikerin / Klassische Homöopathie
Wer macht was? Mit der Maus über die Fotos fahren und kurz verharren.

ein HP Mittel um mehr in meiner Mitte zu bleiben?

 

ein HP Mittel um mehr in meiner Mitte zu bleiben?

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Stephanie Sonne



Anmeldedatum: 31.08.2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 31.08.2017, 14:51    Titel: ein HP Mittel um mehr in meiner Mitte zu bleiben?

Ich interessiere mich für ein Homöopathisches Mittel das mir bei folgendem helfen kann:

Ich möchte gerne in meiner Mitte bleiben, auch dann, wenn von außen viele Einflüsse auf mich zukommen.

Reizüberflutung hat große Auswirkung auf meine Verdauung mit starkem Gewichtsverlust.

Wenn dies passiert,

Dann kann ich mich zunächst gut auf mich konzentrieren.

Dann kann aber etwas dazu kommen, was mich dann aus meiner Mitte wirft.

Ich merke das erst nach einer Weile daran, dass ich etwas ganz anderes mache, als das was ich eigentlich machen wollte, und dies meinen Tagesablauf durcheinander gebracht hat.

Meine Reaktion drauf ist große Anspannung bis hin zur Panik, dass die Folgen Folgen haben werden, die dann Folgen haben werden, die ich nicht mehr in die richtige Bahn lenken kann um noch alles hinzukriegen und was letztendlich unabänderliche Folgen für ganzes mein Leben haben wird. Und ich gerate in einen Aktivismus alles auf einmal möglichst schnell und konzentriert in den Griff zu bekommen um es alles wieder zu "reparieren" und damit mir nicht die Fäden entgleiten. Ich habe dann keinen Appetit mehr, vergesse zu essen, merke, dass ich eigentlich schon seit 2 Stunden auf die Toilette gehen wollte und ähnliches, meine Verdauung hört auf, ich bekomme einen trockenen Mund. Hält dieser Zustand an, dann nehme ich sehr schnell an Gewicht ab.

Ich muss mich dann komplett zurückziehen um mich wieder zu sammeln. Das hilft.

Es sei denn es steigert sich in mir noch weiter wenn der Eindruck entsteht, dass das "stop" drücken letztendlich zu gefährlich ist, da ich ja möglichst schnell alles in den Griff bekommen muss damit die Folgen nicht weitere Folgen haben. Das "Pause" machen könnte da eine Gefahr sein.

Hier hat sich irgendein automatisches Muster entwickelt, das durch einen Trigger aktiviert wird. Ich erkenne eine Angst, dass mir die Dinge unwiederuflich und unreparierbar entgleiten. Da ist ein mangelndes Vertrauen in meine Fähigkeiten und ein Überforderungsgefühl.

Die Lösung sehe ich vorallem darin, mehr Beständigkeit gegenüber dem Trigger zu haben und bei äußeren Einflüssen in meiner Mitte bleiben zu können.

Zur Vorgeschichte:
Ich habe dies klarer erkennen können wo ich gerade meine Eltern besuche. Wenn ich alleine lebe, habe einen eigenen Tagesablauf, in dem ich gut fließen kann und alles in Ruhe erledigen kann.
Ist meine Mutter in der Nähe, kommt sie alle paar Minuten mit einem neuen Thema, einer neuen Frage, unterbricht mich, reißt mir etwas aus der Hand, mischt sich in das ein was ich gerade mache, im Gespräch stellt sie 5 Fragen gleichzeitig zu verschiedenen Themen, wartet die Antwort gar nicht ab und macht schon wieder etwas anderes, macht in mehreren Räumen Radio und Fernseher gleichzeitig an, sie denkt ihre Gedanken laut, springt von einem Thema zum nächsten, ich weiß nicht ob sie mit mir redet und ich ihr folgen soll oder sie ignorieren kann, etc. Eine völlige Reizüberflutung für mich.
Ich bin dann sehr Geräuschempfindlich, vorallem auf die Stimme meiner Mutter.

Inzwischen akzeptieren meine Eltern, dass ich mich dann zurückziehe, spazieren gehe oder alleine esse. Früher wurde dieser Selbstschutz als "ungezogen" bestraft. Das beeinträchtigt mich nun nicht mehr.

Ich habe mir auch schon "vergeben", dass ich als Kind nicht stark genug war in solch einer Umgebung zu bestehen.

Daraus sind positive Eigenschaften entstanden. Beruflich und privat habe ich eine ausgeprägte Wahrnehmung viel Dinge gleichzeitig wahrzunehmen, zu erfassen und vernetzt zu denken. Ich erkenne Zusammenhänge die anderen erst durch meinen Einblick auffällt. Diese Auffassungsgabe hat natürlich keinen Sinn, wenn es keinen Zusammenhang gibt wie beim Durcheinander im Wesen meiner Mutter.

Es ist noch Schmerz da, weil ich mir bewusst bin, wie viele Dinge in meinem Leben ich nicht machen konnte / verpasst habe, wenn mich diese Reizüberflutung ausgehebelt hat. Ich konnte nicht auf soziale Anlässe, Geburtstagspartys, Abschlussball, Arbeitstage, Urlaub, etc. gehen, bedauere is Sonnentage im Sommer zu Hause verbracht zu haben, habe es verpasst Flug oder Zug rechtzeitig für den Urlaub zu buchen, oder die nächste S-bahn zu erwischen und nicht für Prüfungen im Studium konzentiert lernen können, wenn ich mich aufgrund der Reizüberflutung zurückziehen musste. Dies erklärt sicherlich die oben beschriebene Panik, da ich Angst habe vor weiteren Lebens-Verlusten habe wenn ich weitere Dinge verpasse. Ich möchte unbedingt lebendig sein können in meinem eigenen Fluss!

Mein Hauptwunsch ist aber vorallem: ich möchte gerne in meiner Mitte bleiben, auch dann, wenn von außen viele Einflüsse auf mich zukommen.

Freue mich auf Empfehlung für ein Homöopathisches Mittel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fr. Laurence Gromier-Heim



Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 1070
Wohnort: Tel.: 06222/64978

BeitragVerfasst am: 04.09.2017, 16:29    Titel:

Guten Tag Stephanie,
leider werde ich Sie enttäuschen müssen, aber ein Name für ein homöopathisches Mittel , zu nennen, ist nicht möglich.
Ohne Sie zu sehen und Fragen stellen zu können, ist eine derartige online Beratung noch nicht möglich und das Gesetz scheint in dieser Richtung keine Änderung vor zu haben. Persönlich fände ich es auch schwierig ohne die Person gesehen zu haben und persönlich Fragen gestellt zu haben einen konkreten Vorschlag zu machen.
Herzliche Grüße
Laurence
_________________
Heilpraktikerin, Laurence Gromier-Heim,
Klassische Homöopathie
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Telefonische Sprechzeiten: Mo-Fr: 13h-14h außer Donnerstags.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 
Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss und Impressum