Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 

 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 



Thema des Monats
      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
ErfahrungsAustausch Naturheilkunde

Von und für Betroffene

Drüfusan N - Schüssler Salz

 

Drüfusan N - Schüssler Salz

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
angelika



Anmeldedatum: 26.11.2006
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 29.11.2006, 22:14    Titel: Drüfusan N - Schüssler Salz

Hallo,

Eigentlich wollte ich Schüssler Salz nehmen, da ich gelesen habe das diese Salze den Stoffwechsel und auch den Fettstoffwechsel in Schwung bringen.

Mein Stoffwechsel war vor Morbus Basedow schon schlecht, aber durch die Radiojodtherapie und weiteren crash Diäten (ohne Erfolg) ist er bestimmt nicht besser geworden.

3 Wochen bevor der Arzt MB feststellte war ich bei einer Heilpraktikerin, diese gab mir Drüfusan N und Entsäuerungssalz ( ich musste viele andere Medikamente nehmen und habe dann Düfusan u.s.w. nicht mehr genommen)
Die Beschreibung von Drüfusan N fiel mir jetzt wieder in die Hände.

Meine Frage:
1. Die Salze in Drüfusan sind doch die gleichen wie Schüssler Salze zumindest die Nr 1- 4, 6 - 10, 12, 13, 14, 15 und 17 oder?

2. Aber was ist Acidum silicicum und Caprum metallicum und was bewirken sie?

3. Kann sich das in Drüfusan enthallte Kalium jodatum auf die Schilddrüsenwerte auswirken?

Danke für eine Antwort im vorraus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Yahoo Messenger
Macholdt



Anmeldedatum: 12.08.2006
Beiträge: 45
Wohnort: Freiburg i. Br.; Tel. 0761-383 88 17

BeitragVerfasst am: 01.12.2006, 21:46    Titel:

Liebe Angelika,

hier sind meine Antworten zu Deinen Fragen:

1) Ja, Drüfusan N enthält zum Teil die selben Arzneien wie die sogenannten Schüssler-Salze.

2) Acidum silicium oder auch Silicea genannt ist eine der in der Homöopathie bekannten Arzneien. Ihr „Arzneimittelbild“ (= Beschreibung der Symptome, durch die diese Arznei charakterisiert ist, und gleichzeitig: durch die der Patient charakterisiert ist, der diese Arznei benötigt) ist viele viele Seiten lang. Eine extrem kurze Zusammenfassung davon ist: es geht dabei z.B. um Mangel- oder Fehlernährung, um stechende Schmerzen, um Kälte (also verfrorene Menschen und Verschlimmerung der Beschwerden durch Kälte), um Narbenkeloide (=hypertrophierte Narben), um eine Neigung zu Eiterungen; im geistigen Bereich z. B. um eine nachgiebige Haltung, um eine Furcht vor spitzen Gegenständen, etc.; um Obstipation (=Verstopfung), um verschiedene Lungenleiden, um stinkenden Fußschweiß, um Aufschrecken oder Sprechen im Schlaf, um unerquickenden Schlaf, etc.

Aber – wie immer in der Homöopathie: kein Patient hat alle diese Symptome (auch nicht alle dieser wenigen, hier eigentlich nur beispielhaft aufgeführten-) Und das selbe gilt auch für die andere Arznei, nach der Du gefragt hast:

3) Cuprum metallicum, das metallische Kupfer. Auch hier ist das „Arzneimittelbild“ (s. bitte oben) viele Seiten lang. Einige Beispiele daraus sind: Krämpfe in allen möglichen Variationen (auch epileptischer Art), bläuliche Färbung der Körperoberfläche, Beschwerden durch geistige oder körperliche Erschöpfung oder durch unterdrückende Behandlungen (z.B. Unterdrückung von Hautausschlägen); im geistigen Bereich z.B. Wutanfälle oder manische Zustände, etc.; Verlangen nach kalten Getränken, Schluckauf, Erbrechen, Kolikschmerzen im Bereich des Abdomens (Bauch), Atemnot bzw. Asthma, Hustenanfälle, schuppige Hautausschläge, etc.

Was diese beiden Arzneien, Silicea und Cuprum metallicum, bewirken, ist, wie bei allen homöopathischen Arzneien, die Symptome beim kranken Menschen zu heilen (wenn es gut läuft), welche in ihrem Arzneimittelbild (s. bitte oben) aufgeführt sind.

4) Kalium jodatum kann sich auch auf die Schilddrüsen-Werte auswirken – ja. Allerdings je höher potenziert es ist, desto weniger auf der stofflichen Ebene und um so mehr auf der sogenannten „Informations-Ebene“. Und über diese Informations-Ebene können natürlich genauso gut alle anderen homöopathischen (höher potenzierten) Arzneien ebenfalls auf die Schilddrüsen-Werte einwirken. Eine homöopathische Arznei wirkt ja immer auf den ganzen Menschen (auch dann, wenn man sie eigentlich nur wegen einem bestimmten Teilbereich einnimmt), und da gehört natürlich ebenfalls die Schilddrüse dazu...

Herzliche Grüße von Karin Macholdt
_________________
Karin Macholdt; Ärztin, Homöopathie; Freiburg i. Br., Tel. 0761-383 88 17
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 

 Impressum    Datenschutz    Haftungsausschluss