Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 

 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 



Thema des Monats
      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
ErfahrungsAustausch Naturheilkunde

Von und für Betroffene

Die Homöopathie als Individualisationsmedizin

 

Die Homöopathie als Individualisationsmedizin

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fr. Laurence Gromier-Heim



Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 1094
Wohnort: Tel.: 06222/64978

BeitragVerfasst am: 12.08.2010, 20:02    Titel: Die Homöopathie als Individualisationsmedizin

Die Homöopathie als Individualisationsmedizin
Die Homöopathie wie sie seit über 200 Jahren existiert ist, basiert auf die Individualisation der Beschwerden des Einzelnen. Der/die homöopathische Therapeut/in wird die Beschwerden des Patienten so weit individualisieren, dass der Kranke als Mensch in seiner Gesamtschau wahrgenommen und therapiert wird. Schon dem griechischen Arzt Hippokrates (460-377 v. Chr.) war das Ähnlichkeitsprinzip bekannt, auch Paracelsus (1493 - 1541) hatte es erwähnt. Der deutsche Arzt, Chemiker und Apotheker Samuel Hahnemann hat es aber vor rund 200 Jahren zu einem vollständigen und effizienten Therapieverfahren ausgebaut.
Zum Beispiel: Ein Patient klagt über Gelenkbeschwerden, deren Ursache nicht bekannt ist. Bei einer allopathischen medizinischen Betrachtung wird der Patient auf seine Blutwerte, Röntgenaufnahmen usw.… reduziert. Wird die Ursache nicht gefunden, dann werden die Schmerzen symptomatisch behandelt. Die Besonderheit des Patienten bei den Beschwerden (stechende oder ziehende oder druckenden Schmerzen, Schmerzen bei feuchtem warmen Wetter…) werden außer Acht gelassen.
Weil das zentrale Grundprinzip der Homöopathie nicht die Potenzierung ist (wie leider zu oft angenommen), sondern das Ähnlichkeitsprinzip ("Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden"; und bitte nicht: "Gleiches mit Gleichem") ist und somit die Homöopathie definiert. Wird der homöopathisch arbeitende Therapeut gegenüber demselben Kranken (wie oben) kein Arzneimittel gegen die Schmerzen geben, sondern wird ein Mittel geben, das den eigentümlichen (besonderen) Symptomen des Schmerzens entspricht. Das bedeutet, dass das homöopathische Mittel unverdünnt genau die Beschwerden bei einem gesunden Mensch ausgelöst hat und, dass dieses Mittel verdünnt und potenziert zur Heilung helfen wird. Er wird also erforschen, wie die Art der Schmerzen des Patienten ist, die Reaktion auf Warme, Kalte Anwendungen oder auf Witterung, ob besondere Ereignisse im Leben des Patienten geschehen sind, um ein Paar Fragen zu nennen.
Dies erklärt auch warum es für uns unmöglich ist ein Mittel zu empfehlen ohne den Patient gesehen zu haben. Nicht nur die Fragen und antworten sind wichtig, sondern auch die Betrachtung des Patienten. Eine verstopfte Nase bei einem ruhigem Kind wird eine andere Arznei benötigen als bei einem sehr aktivem Kind.
So kann zum Beispiel ein Stoff, der Hautjucken mit Bläschen und Rötung in einem gesunden Mensch verursacht hat, in homöopathischer Dosis das Hautjucken heilen. Gleiches mit gleichem ist eher die Isopathie. Bei der Isopathie wird das Mittel verwendet der die Krankheit ausgelöst hat. Z. Bsp.: Pollengräser gegen Pollengräser-Allergie.
Es wird häufig angenommen, dass die Mittel je mehr die verdünnt sind desto weniger wirken diese Mittel es wird von homöopathischen Dosen gesprochen oder, dass für eine akute Behandlung mit der Homöopathie gar keiner Zeit vorhanden ist oder, dass mit der Homöopathie es schwer gar unmöglich gegen schweren Krankheiten bzw. „angeborenen Krankheiten“ etwas einzurichten ist. Im Gegensatz dazu steht die Arbeit von Dr. Spinedi und Dr. Würster. Siehe entsprechende Bücher.

Weil die Homöopathie als sanfte Medizin bezeichnet wird, versuchen viele Patienten sich das Ganze anzueignen in der Hoffnung gute Erfolge selbst (günstig?) zu erreichen.
Empfehlenswert ist folg. Buch: Homöopathie besser verstehen: Was sie ist. Wie sie wirkt. Wo sie hilft, vom Christoph Trapp.
Bei der Selbstbehandlung für alle homöopathischen Medikamente ist die Potenz C12 ideal. Homöopathische Arzneimittel gibt es nur in Apotheken. Besteht allgemein das Problem aber über einen längeren Zeitraum, hilft nur ein homöopathisches Konstitutionsmittel weiter. Ideal ist dann von einem klassisch arbeitenden Homöopath sich behandeln zu lassen, denn er besitzt die notwendige Neutralität, die Erfahrung und das Wissen, die ein Patient wirklich verdient.
Herzliche Grüße
Laurence Gromier-Heim
_________________
Heilpraktikerin, Laurence Gromier-Heim,
Klassische Homöopathie
Praxis-Tel.: 06222-64978
WWW.heilpraktiker-direkt.de
Telefonische Sprechzeiten: Mo-Fr: 13h-14h außer Donnerstags.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Klassische Homöopathie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 

 Impressum    Datenschutz    Haftungsausschluss