Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Informationen Akzeptieren

Hier gibt's die neuesten Infos über Naturheilkunde

Naturwirkstoffe
von A-Z
 


Benutzerdefinierte Suche auf cysticus.de


 HOME       FAQ         Registrieren       Profil       Login 



Thema des Monats
      Unser Beschwerden-Verzeichnis von A-Z



Beschwerden-
Verzeichnis A-Z
     

Schüssler Salze
Selbsttest der Salze
ErfahrungsAustausch Naturheilkunde

Von und für Betroffene

Artischoken-Pulver selbst herstellen

 

Artischoken-Pulver selbst herstellen

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Heilpflanzen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
flooores



Anmeldedatum: 30.05.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 30.05.2012, 14:24    Titel: Artischoken-Pulver selbst herstellen

Hallo Zusammen!

Ich moechte gerne von unseren Artischokenpflanzen Pulver herstellen.
Leider finde ich keine Infos im Netz darueber, welche Teile der Pflanze hierfuer am Besten geeignet sind... Nur die Frucht oder auch die Blaetter der Pflanze, nur die weichen Artischockenteile der frucht, welche man ja auch sonst isst, oder die ganzen Teile der Frucht.

Hat jemand hier Erfahrungen mit?

Danke und LG, Flo.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Adolf Nahrstedt



Anmeldedatum: 04.10.2006
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 30.05.2012, 15:35    Titel:

Arzneilich werden die Grundblätter (Rosettenblätter) der Artischocke genutzt. Die Blütenköpfe und der fleischige Blütenboden werden als Gemüse verwendet. Früher hat man die Blätter nach dem Abernten der Blütenköpfe gepflückt und wässrige Extrakte daraus hergestellt. Die zu Gemüsezwecken angebauten Artischocken enthalten aber deutlich weniger Wirkstoffe auch im Blattmaterial als speziell für pharmazeutische Zwecke angebaute Blattkulturen, aus denen moderne Artischocken-Arzneimittel hergestellt werden.
Wenn Sie trotzdem Ihre Artischocken verwenden wollen, dann sollten Sie die Grundblätter nach Abernten der Blüten gewinnen, als ganze Blätter vorsichtig trocknen (unter 40 °C), dann zerkleinern und für einen Heiss- Wasseraufguss (Tee) nutzen. Der Aufguss muss kräftig bitter schmecken, wenn er richtig hergestellt ist. Dosierung ca. 5 g/Ansatz. Leider geht ein erheblicher Teil der Wirkstoffe bei der Trocknung verloren; das wird bei Verwendung der frischen Blätter oder durch Alkoholbedampfung (Inaktivierung abbauender Enzyme) vor dem Trocknen vermieden..
Vorsicht: Bei empfindlichen Personen können Artischocken Allergien auslösen (sog. Kontaktallergie).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
flooores



Anmeldedatum: 30.05.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 30.05.2012, 16:13    Titel:

Hallo Adolf,
recht herzlichen Dank fuer die schnelle Antwort und die Infos.
Darf ich nochmals kurz nachfragen:
Die "Rosettenblaetter" sind die langen Blaetter am Stiel der Pflanze, nicht die kleinen Gemueseblaettchen mit dem fleischigen Bereichen , welche man roh oder gekocht isst?
Wir steigen grad auf Rohkost um und trocknen viel.
Die Frage waere eben auch gewesen, ob man die Teile, welche man als Gemuese isst, auch trocknen kann und pulverisieren fuer die Wintermonate?
LG, Flo.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Naturheilkunde Forum -> Heilpflanzen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 
Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss und Impressum