Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie cysticus.de weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos Akzeptieren


Zurück zur Hauptseite

Materia Medica

Klassische Homöopathie

Schüssler Salze
Bachblüten


Samuel Hahnemann: Klassische Homöopathie

Kalium iodatum


Kaliumiodid (Kali.-i.)


Kaliumiodid, eine chemische Verbindung von Kaliumsalz mit Jodwasserstoffsäure, besteht aus farb- und geruchlosen Kristallen und ist in Wasser nur mäßig gut löslich. Da Deutschland als Jodmangelgebiet gilt, wird seit 1989 unser Speisesalz mit Jod angereichert. Eine tägliche Jodzufuhr von 200 Mikrogramm gilt zwar für Gesunde als unbedenklich, kann aber bei Schilddrüsenkranken und empfindlichen Menschen Beschwerden hervorrufen. Im Tierversuch mit Kaninchen zeigte sich durch Kaliumiodat eine starke Reizwirkung auf Augen und Haut. Seit 1993 ist es in Deutschland Kantinen und gewerblichen Herstellern von Lebensmitteln erlaubt, mit jodiertem Salz zu würzen, ohne das es deklariert werden muss. Einer unfreiwilligen Arzneimittelprüfung kann man also nur entgehen, indem man sein Speisesalz im Naturkosthandel bezieht und selbst kocht. In der Biochemie Schüßlers ist Kalium iodatum bekannt als Ergänzungsmittel Nr. 15.
In der klassischen Homöopathie findet Kalium iodatum vorwiegend Verwendung bei Schleimhaut- und Drüsenerkrankungen sowie Knochenschmerzen.

Kalium iodatum wirkt bevorzugt auf Beschwerden von

Drüsen, Stirnhöhle, Schleimhäute, Knochen

Folgende Umstände können die Beschwerden ausgelöst haben:

(Causa):
Wetterwechsel, kalte Speisen, kalte Milch, Feuchtigkeit, Quecksilber

Hauptanwendungsgebiete von Kalium iodatum

- Kopfschmerzen
- Gesichtsneuralgie
- Augenentzündungen
- Knochentumoren der Augenhöhle
- Schnupfen und Stirnhöhlenentzündung
- Tonsillitis (Mandelentzündung)
- Zahnschmerzen
- Asthma
- chronische Bronchitis und Husten
- Pneumonie (Lungenentzündung)
- Pleuraergüsse
- Pneumokokkenmeningitis
- Lungen- und Kehlkopfödem
- Mundfäule
- Drüsenschwellungen
- Schilddrüsenfunktionsstörungen
- Struma (Kropf)
- Tumoren der Brust
- Rheumatische Erkrankungen
- Ischias
- Sehnenscheidenentzündung
- Knochenschmerzen
- Wachstumsschmerzen
- Rachitis
- Exostosen und Erkrankungen der Knochenhaut
- Kniegelenkserguss
- Entzündungen und Myome der Gebärmutter
- Akne und Akne rosacea
- Furunkel
- Kachexie (Abmagerung)

Atemwege

Beschwerden der Atemwege, für die Kalium iodatum als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Patienten mit chronischen Mandelentzündungen, die bei feuchtem Wetter schnell erkältet sind, bei denen jede Erkältung gleich auf die Brust schlägt. Der Schnupfen macht reichlich wässrige wundmachende Absonderungen. Oft schmerzt dabei die Stirnhöhle und ein Druck liegt auf der Nasenwurzel. Obwohl der Schnupfen sich in kalter Luft verschlimmert, hat der Patient Verlangen nach frischer Luft. Die Nase ist rot und geschwollen, die Augen tränen, schlimmer draußen. Heuschnupfen. Chronische Mandelentzündung, kruppartige Heiserkeit. Weiterhin typisch ist ein festsitzender Husten und Asthma, das zusammen oder im Wechsel mit Hauterkrankungen auftritt. Schon durch geringe Anstrengung entsteht Atemnot, die Patienten erwachen morgens mit Erstickungsgefühl. Hals und Schilddrüse sind geschwollen und berührungsempfindlich. Bronchien und Lunge sind entzündet, die Atmung ist pfeifend, die Beschwerden verschlimmern sich zwischen 2 und 5 Uhr und in der Wärme und werden besser an der frischen Luft. Der Auswurf ist reichlich, grünlich und salzig schmeckend.

Extremitäten

Beschwerden der Extremitäten, für die Kalium iodatum als Heilmittel infrage kommt, haben typischerweise folgende Charakteristika:
Die Patienten klagen über subakute oder chronische rheumatische Beschwerden, Knochenschmerzen und Ischias, die nach Bewegung und frischer Luft verlangen und Wärme abgeneigt sind. Weiterhin quälen Knochenschmerzen, besonders nachts und schlimmer zwischen 2 und 5 Uhr. Kinder leiden unter nächtlichen Wachstumsschmerzen. Auch hier besteht ein Verlangen nach Bewegung und frischer Luft und eine Abneigung gegen Wärme. Schmerzen sind im Sakroiliacalgelenk meist rechts lokalisiert und ziehen bis in die Ferse und krampfartig in die Wade. Die Ischiasschmerzen sind verbunden mit Schwere und Taubheitsgefühl im Oberschenkel, sie sind schlimmer nachts im Bett und beim Liegen auf der betroffenen Seite, auch hier bessert Bewegung und Wärme verschlimmert. Die Kniegelenke sind angeschwollen, gichtig oder mit Gelenkserguß. Sehnen und Muskeln ziehen sich zusammen. Das Steißbein schmerzt als ob man drauf gefallen sei, die Hüfte schmerzt bei jedem Schritt, so dass der Patient hinken muss.

Allgemeine Charakteristik und Leitsymptome von Kalium iodatum:

Eine Arznei für warmblütige Personen. Hartnäckige chronische und veränderliche Beschwerden. Gesichtsneuralgien und Kopfschmerzen, besonders über dem linken Auge und an der Nasenwurzel. Pneumokokkenmeningitis. Augenentzündungen. Reichlich wässriger wundmachender Schnupfen mit Druck auf der Stirnhöhle oder mit grünlichen Absonderungen. Heuschnupfen. Schnupfen mit Verlangen nach frischer Luft. Erkältungsneigung bei feuchtem Wetter. Entzündung von Bronchien, Brustfell und Lunge, auch mit Ergüssen. Lungen- und Kehlkopfödem. Atemnot und Erstickungsgefühle. Asthma in Verbindung oder im Wechsel mit Hauterkrankungen. Schilddrüsenleiden, harte Drüsenschwellungen und Kropf. Tumoren von Brust und Uterus. Ischiasschmerzen bei feuchter Witterung mit Verschlimmerung nachts und beim Liegen auf der betroffenen Seite. Nächtliche Knochenschmerzen, Rheuma und Wachstumsschmerzen. Kniegelenkerguss. Kreuz-, Hüft- und Steißbeinschmerzen. Akne, Furunkulose und Rosacea, knötchenförmige Hautausschläge. Ödematöse Schwellungen. Blasen- und Harnröhrenentzündung mit grünlichem Ausfluss. Absonderungen sind überwiegend reichlich, wässrig, scharf, salzig und grünlich. Verschlimmerung der Beschwerden durch Milch. Verlangen nach frischer Luft und nach Bewegung im Freien. Nächtliche Verschlimmerung, besonders zwischen 2 und 5 Uhr oder von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang.

Modalitäten

(=alles was den Krankheitszustand verbessert oder verschlimmert)
Folgende Umstände sind typisch für Beschwerden, für die Kalium iodatum als Heilmittel infrage kommt:
Besserung der Beschwerden durch:
Bewegung, im Freien, kühle Luft.

Verschlechterung der Beschwerden durch:
Hitze, nachts, 2.00 - 5.00 Uhr, Druck, Berührung, Wetterwechsel, Nässe, kalte Speisen, Milch, Liegen auf der betroffenen Seite.

Sonstiges

Während der Einnahme von Kalium iodatum sollte man auf Milch verzichten.

Bitte beachten Sie:

Tritt eine Besserung der Beschwerden ein, muss die Einnahme abgesetzt bzw. reduziert werden, mehr dazu unter Handhabung homöopathischer Arzneien.

Kalium iodatum-Fall aus der Praxis

Herr R. leidet schon seit Jahren unter mehr oder wenigen heftigen rheumatischen Beschwerden und hat sich mit ihnen arrangiert. Nun klagt er über einen heftigen akuten Schub, die Beschwerden hätten sich sehr verstärkt so dass seine Schmerzmedikamente nur noch wenig Wirkung zeigen. Begonnen hatte es nach einer Erkältung mit Augenbeteiligung und gelblicher Absonderung aus den Augen. Nun hätte er starke Gelenkschmerzen, besonders im Knie, dieses sei auch angeschwollen und heiß. Er müsse immer in Bewegung sein, nur dann ließen sich die Schmerzen ertragen. Nachts gehe es ihm viel schlechter, auch in warmen Räumen halte er es nicht aus, an der frischen Luft fühle er sich viel besser. Daraufhin wird Herrn R. das homöopathische Mittel Kalium iodatum verordnet.


Begründung der Mittelwahl

Gelenkbeschwerden verbunden mit starker Unruhe und Bewegungsdrang lassen den Homöopathen vorrangig an Rhus toxicodendron denken. Allerdings sind Patienten, die dieses Mittel brauchen eher frostig und kaltblütig und erfahren eine Besserung durch Wärme in jeder Form. Da Herrn R.s Beschwerden sich in Wärme verschlimmern fällt die Mittelwahl auf Kalium iodatum.




Naturheilkunde Forum
Schüssler Salze Test  Bachblüten Test  Heilpilze   Top